Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Willisen, Friedrich Adolf von: Humbolds Vorlesungen. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nung kurz vor seinem Tode verlassen.

Hiermit haben wir das Naturgemälde geschlossen.
Die Hauptzüge desselben bilde die Abtheilungen des Vortrags:

1, die physische Astronomie
2, die Geognosie; die starren Theile der Erde.
3, Meteorologie und Klimatologie; die flüssigen
Hüllen, der Ocean und das Luftmeer.

4., Geographie der Pflanzen.
5, Geographie der Thiere
6, Verbreitung des Menschengeschlechts.

[5. Vorlesung, 17. November 1827]

Von den ersten kaum erkennbaren Anfängen der himm-
lischen Räume wird heraufgestiegen zu dem Men-
schen und dem Erzeugniß seines Geistes; eine
Art von Mikrokosmos.

Dieser Jnhalt könnte eine Encyclopädie zu ver-
sprechen scheinen; allein von dieser ist die Welt-
beschreibung ernstlich verschieden. Als eine

nung kurz vor ſeinem Tode verlaſſen.

Hiermit haben wir das Naturgemälde geschloſſen.
Die Hauptzüge deſſelben bilde die Abtheilungen des Vortrags:

1, die phyſiſche Aſtronomie
2, die Geognoſie; die ſtarren Theile der Erde.
3, Meteorologie und Klimatologie; die flüſſigen
Hüllen, der Ocean und das Luftmeer.

4., Geographie der Pflanzen.
5, Geographie der Thiere
6, Verbreitung des Menſchengeſchlechts.

[5. Vorlesung, 17. November 1827]

Von den erſten kaum erkennbaren Anfängen der himm-
liſchen Räume wird heraufgeſtiegen zu dem Men-
ſchen und dem Erzeugniß ſeines Geiſtes; eine
Art von Mikrokosmos.

Dieſer Jnhalt könnte eine Encyclopädie zu ver-
ſprechen ſcheinen; allein von dieſer iſt die Welt-
beſchreibung ernſtlich verschieden. Als eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="4">
        <div>
          <p><pb facs="#f0016" n="[8r]"/>
nung kurz vor &#x017F;einem Tode verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hiermit haben wir das Naturgemälde geschlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Hauptzüge de&#x017F;&#x017F;elben bilde die Abtheilungen des Vortrags<choice><orig/><reg resp="#CT">:</reg></choice>                     <list><item>1, die phy&#x017F;i&#x017F;che A&#x017F;tronomie</item><lb/><item>2, die Geogno&#x017F;ie; die &#x017F;tarren Theile der Erde.</item><lb/><item>3, Meteorologie <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#CT">und</expan></choice> Klimatologie; die flü&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Hüllen, der Ocean <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#CT">und</expan></choice> das Luftmeer.</item><lb/><item>4., Geographie der Pflanzen.</item><lb/><item>5, Geographie der Thiere</item><lb/><item>6, Verbreitung des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts.</item><lb/></list></p><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="session" n="5">
        <head>
          <supplied resp="#CT">5. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-11-17">17. November 1827</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <p>Von den er&#x017F;ten <add place="superlinear"><metamark/>kaum </add>erkennbaren Anfängen der himm-<lb/>
li&#x017F;chen Räume wird heraufge&#x017F;tiegen zu dem Men-<lb/>
&#x017F;chen und dem Erzeugniß &#x017F;eines Gei&#x017F;tes; eine<lb/>
Art von <hi rendition="#aq #k">Mikrokosmos</hi>.</p><lb/>
        <p><choice><sic>Die&#x017F;e</sic><corr resp="#CT">Die&#x017F;er</corr></choice> Jnhalt könnte eine Encyclopädie zu ver-<lb/>
&#x017F;prechen &#x017F;cheinen; allein von die&#x017F;er i&#x017F;t die Welt-<lb/>
be&#x017F;chreibung ern&#x017F;tlich verschieden. Als eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8r]/0016] nung kurz vor ſeinem Tode verlaſſen. Hiermit haben wir das Naturgemälde geschloſſen. Die Hauptzüge deſſelben bilde die Abtheilungen des Vortrags 1, die phyſiſche Aſtronomie 2, die Geognoſie; die ſtarren Theile der Erde. 3, Meteorologie u Klimatologie; die flüſſigen Hüllen, der Ocean u das Luftmeer. 4., Geographie der Pflanzen. 5, Geographie der Thiere 6, Verbreitung des Menſchengeſchlechts. 5. Vorlesung, 17. November 1827 Von den erſten kaum erkennbaren Anfängen der himm- liſchen Räume wird heraufgeſtiegen zu dem Men- ſchen und dem Erzeugniß ſeines Geiſtes; eine Art von Mikrokosmos. Dieſer Jnhalt könnte eine Encyclopädie zu ver- ſprechen ſcheinen; allein von dieſer iſt die Welt- beſchreibung ernſtlich verschieden. Als eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Christian Thomas: Transkription, Annotation
Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Diese Archivalie stammt aus dem Nachlass des preußischen Generals (Friedrich) Adolf von Willisen (1798–1864) aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA-PK). In einem blauen Papierumschlag, beschriftet mit dem Titel "Humbolds Vorlesungen", enthält das Konvolut Fragmente einer bzw. zweier Nachschriften der 1827/28 in Berlin gehaltenen Kosmos-Vorträge Alexander von Humboldts an der Berliner Universität.

Das Fragment besteht offensichtlich aus drei (wahrscheinlich unabhängig voneinander entstandenen) Teilen: Der erste Teil, Bl. [1r] bis Bl. [8v], setzt unter der Überschrift "Die flüſſigen Hüllen des Starren" unvermittelt gegen Ende der 3. Vorlesung ein, die Humboldt am 10. November 1827 gehalten hatte. Der Text gibt den Abschluss der 3. Vorlesung und anschließend den Inhalt der gesamten 4. Vorlesung vom 14. November 1827 wieder sowie den Beginn der 5. Vorlesung vom 17. November 1827. Der Text von Bl. [1r] bis einschließlich der ersten zwei Drittel von Bl. [6v] wurde vermutlich von F. A. Willisen selbst geschrieben. Der Text vom unteren Drittel des Bl. [6v] bis einschließlich Bl. [8v] wurde in einer zweiten, von der zuvor genannten abweichenden Handschrift verfasst, stammt offenbar also von einem anderen, namentlich nicht bekannten Schreiber. Die folgenden beiden Blätter, Bl. [9r] bis [10v], weisen ein anderes Format und anderes Papier auf. Sie sind in einer dritten, von den beiden zuvor genannten abweichenden Handschrift verfasst; der Text dieser beiden Blätter gehört inhaltlich allerdings nicht zu den Kosmos-Vorträgen. Sie sind wohl nur versehentlich in der mit "Humbolds Vorlesungen" beschrifteten Mappe abgelegt worden und werden daher hier nicht wiedergegeben.

Ab Blatt [11r] ist eine weitere, von den drei anderen abweichende Handschrift erkennbar. Dieser Teil gibt Humboldts Kosmos-Vorträge wieder, allerdings einen sehr viel späteren Teil als die übrigen dazugehörigen Blätter des Konvoluts: Der Text setzt erst mit dem Beginn der 49. Vorlesung, die Humboldt am 9. April 1828 hielt, (wieder) ein. Bis zum letzten Blatt des Konvoluts, Bl. [14v], gibt der Text den Inhalt der gesamten 49. Vorlesung wieder und bricht dann ab. Weitere, zu diesem Fragment gehörende Teile konnten im Nachlass Willisens bisher nicht ermittelt werden.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/willisen_humboldt_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/willisen_humboldt_1827/16
Zitationshilfe: Willisen, Friedrich Adolf von: Humbolds Vorlesungen. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [8r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/willisen_humboldt_1827/16>, abgerufen am 02.07.2020.