Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

I Theil. Drittes Capitel.
hat erstlich das angezeigte Maas derselben nicht richtig angegeben: der
Brief redet von zwo Braccia in der Höhe, (eine Florentinische Brac-
cia hält drittehalb Römische Palme) und von eben so viel in der Länge;
Gori aber giebt nur drey Palme an. Ferner sieht die Inschrift in
dem Originale nicht sehr Hetrurisch aus, welche Form und Gestalt ihr
im Drucke gegeben worden.

Zweytes Stück.
Von dem Stile Hetrurischer Künstler.
Zweytes Stück.

Nach den gegebenen vorläufigen Kenntnissen des ersten Stücks dieses Ca-
Von dem
Stile Hetru-
rischer Künst-
ler.
pitels von den äußeren Umständen und Ursachen der Hetrurischen
Kunst, von der Abbildung ihrer Götter und Helden, und nach der Anzeige
I.
Allgemeine
Erinnerung
über densel-
ben.
der Werke der Kunst, führe ich die Betrachtungen des Lesers zu den Ei-
genschaften und Kennzeichen der Kunst dieses Volks und ihrer Werke, das
ist, zu den Stil der Hetrurischen Künstler, wovon dieses zweyte Stück
handelt.

Hier ist allgemein zu erinnern, daß die Kennzeichen zum Ueterschiede
des Hetrurischen, und des ältesten Griechischen Stils, welche außer der
Zeichnung von zufälligen Dingen, als von Gebräuchen, und von der Klei-
dung möchten genommen werden, trieglich seyn können. Die Athenien-
ser, sagt Aristides 1), machten die Waffen der Pallas in eben der Form,
wie ihnen die Göttin dieselbe angegeben hatte: man kann aber von einem
Griechischen Helme der Pallas, oder anderer Figuren, auf keine Griechische
Arbeit schließen. Denn sogenannte Griechische Helme finden sich auch auf
unstreitigen Hetrurischen Werken, wie ihn eine Minerva hat auf dem mehr-
mal angeführten dreyeckigten Altare der Villa Borghese, und auf einer

Schaa-
1) Panathen. p. 107. l. 4.

I Theil. Drittes Capitel.
hat erſtlich das angezeigte Maas derſelben nicht richtig angegeben: der
Brief redet von zwo Braccia in der Hoͤhe, (eine Florentiniſche Brac-
cia haͤlt drittehalb Roͤmiſche Palme) und von eben ſo viel in der Laͤnge;
Gori aber giebt nur drey Palme an. Ferner ſieht die Inſchrift in
dem Originale nicht ſehr Hetruriſch aus, welche Form und Geſtalt ihr
im Drucke gegeben worden.

Zweytes Stuͤck.
Von dem Stile Hetruriſcher Kuͤnſtler.
Zweytes Stuͤck.

Nach den gegebenen vorlaͤufigen Kenntniſſen des erſten Stuͤcks dieſes Ca-
Von dem
Stile Hetru-
riſcher Kuͤnſt-
ler.
pitels von den aͤußeren Umſtaͤnden und Urſachen der Hetruriſchen
Kunſt, von der Abbildung ihrer Goͤtter und Helden, und nach der Anzeige
I.
Allgemeine
Erinnerung
uͤber denſel-
ben.
der Werke der Kunſt, fuͤhre ich die Betrachtungen des Leſers zu den Ei-
genſchaften und Kennzeichen der Kunſt dieſes Volks und ihrer Werke, das
iſt, zu den Stil der Hetruriſchen Kuͤnſtler, wovon dieſes zweyte Stuͤck
handelt.

Hier iſt allgemein zu erinnern, daß die Kennzeichen zum Ueterſchiede
des Hetruriſchen, und des aͤlteſten Griechiſchen Stils, welche außer der
Zeichnung von zufaͤlligen Dingen, als von Gebraͤuchen, und von der Klei-
dung moͤchten genommen werden, trieglich ſeyn koͤnnen. Die Athenien-
ſer, ſagt Ariſtides 1), machten die Waffen der Pallas in eben der Form,
wie ihnen die Goͤttin dieſelbe angegeben hatte: man kann aber von einem
Griechiſchen Helme der Pallas, oder anderer Figuren, auf keine Griechiſche
Arbeit ſchließen. Denn ſogenannte Griechiſche Helme finden ſich auch auf
unſtreitigen Hetruriſchen Werken, wie ihn eine Minerva hat auf dem mehr-
mal angefuͤhrten dreyeckigten Altare der Villa Borgheſe, und auf einer

Schaa-
1) Panathen. p. 107. l. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I</hi> Theil. Drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
hat er&#x017F;tlich das angezeigte Maas der&#x017F;elben nicht richtig angegeben: der<lb/>
Brief redet von zwo <hi rendition="#fr">Braccia</hi> in der Ho&#x0364;he, (eine Florentini&#x017F;che Brac-<lb/>
cia ha&#x0364;lt drittehalb Ro&#x0364;mi&#x017F;che Palme) und von eben &#x017F;o viel in der La&#x0364;nge;<lb/>
Gori aber giebt nur drey Palme an. Ferner &#x017F;ieht die In&#x017F;chrift in<lb/>
dem Originale nicht &#x017F;ehr Hetruri&#x017F;ch aus, welche Form und Ge&#x017F;talt ihr<lb/>
im Drucke gegeben worden.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zweytes Stu&#x0364;ck.<lb/>
Von dem Stile Hetruri&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#fr">Zweytes Stu&#x0364;ck.</hi> </note>
              <argument>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>ach den gegebenen vorla&#x0364;ufigen Kenntni&#x017F;&#x017F;en des er&#x017F;ten Stu&#x0364;cks die&#x017F;es Ca-<lb/><note place="left">Von dem<lb/>
Stile Hetru-<lb/>
ri&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler.</note>pitels von den a&#x0364;ußeren Um&#x017F;ta&#x0364;nden und Ur&#x017F;achen der Hetruri&#x017F;chen<lb/>
Kun&#x017F;t, von der Abbildung ihrer Go&#x0364;tter und Helden, und nach der Anzeige<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Allgemeine<lb/>
Erinnerung<lb/>
u&#x0364;ber den&#x017F;el-<lb/>
ben.</note>der Werke der Kun&#x017F;t, fu&#x0364;hre ich die Betrachtungen des Le&#x017F;ers zu den Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften und Kennzeichen der Kun&#x017F;t die&#x017F;es Volks und ihrer Werke, das<lb/>
i&#x017F;t, zu den Stil der Hetruri&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;tler, wovon die&#x017F;es zweyte Stu&#x0364;ck<lb/>
handelt.</p>
              </argument><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t allgemein zu erinnern, daß die Kennzeichen zum Ueter&#x017F;chiede<lb/>
des Hetruri&#x017F;chen, und des a&#x0364;lte&#x017F;ten Griechi&#x017F;chen Stils, welche außer der<lb/>
Zeichnung von zufa&#x0364;lligen Dingen, als von Gebra&#x0364;uchen, und von der Klei-<lb/>
dung mo&#x0364;chten genommen werden, trieglich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Die Athenien-<lb/>
&#x017F;er, &#x017F;agt Ari&#x017F;tides <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Panathen. p. 107. l.</hi> 4.</note>, machten die Waffen der Pallas in eben der Form,<lb/>
wie ihnen die Go&#x0364;ttin die&#x017F;elbe angegeben hatte: man kann aber von einem<lb/>
Griechi&#x017F;chen Helme der Pallas, oder anderer Figuren, auf keine Griechi&#x017F;che<lb/>
Arbeit &#x017F;chließen. Denn &#x017F;ogenannte Griechi&#x017F;che Helme finden &#x017F;ich auch auf<lb/>
un&#x017F;treitigen Hetruri&#x017F;chen Werken, wie ihn eine Minerva hat auf dem mehr-<lb/>
mal angefu&#x0364;hrten dreyeckigten Altare der Villa Borghe&#x017F;e, und auf einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schaa-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0154] I Theil. Drittes Capitel. hat erſtlich das angezeigte Maas derſelben nicht richtig angegeben: der Brief redet von zwo Braccia in der Hoͤhe, (eine Florentiniſche Brac- cia haͤlt drittehalb Roͤmiſche Palme) und von eben ſo viel in der Laͤnge; Gori aber giebt nur drey Palme an. Ferner ſieht die Inſchrift in dem Originale nicht ſehr Hetruriſch aus, welche Form und Geſtalt ihr im Drucke gegeben worden. Zweytes Stuͤck. Von dem Stile Hetruriſcher Kuͤnſtler. Nach den gegebenen vorlaͤufigen Kenntniſſen des erſten Stuͤcks dieſes Ca- pitels von den aͤußeren Umſtaͤnden und Urſachen der Hetruriſchen Kunſt, von der Abbildung ihrer Goͤtter und Helden, und nach der Anzeige der Werke der Kunſt, fuͤhre ich die Betrachtungen des Leſers zu den Ei- genſchaften und Kennzeichen der Kunſt dieſes Volks und ihrer Werke, das iſt, zu den Stil der Hetruriſchen Kuͤnſtler, wovon dieſes zweyte Stuͤck handelt. Von dem Stile Hetru- riſcher Kuͤnſt- ler. I. Allgemeine Erinnerung uͤber denſel- ben. Hier iſt allgemein zu erinnern, daß die Kennzeichen zum Ueterſchiede des Hetruriſchen, und des aͤlteſten Griechiſchen Stils, welche außer der Zeichnung von zufaͤlligen Dingen, als von Gebraͤuchen, und von der Klei- dung moͤchten genommen werden, trieglich ſeyn koͤnnen. Die Athenien- ſer, ſagt Ariſtides 1), machten die Waffen der Pallas in eben der Form, wie ihnen die Goͤttin dieſelbe angegeben hatte: man kann aber von einem Griechiſchen Helme der Pallas, oder anderer Figuren, auf keine Griechiſche Arbeit ſchließen. Denn ſogenannte Griechiſche Helme finden ſich auch auf unſtreitigen Hetruriſchen Werken, wie ihn eine Minerva hat auf dem mehr- mal angefuͤhrten dreyeckigten Altare der Villa Borgheſe, und auf einer Schaa- 1) Panathen. p. 107. l. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/154
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/154>, abgerufen am 11.07.2020.