Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Kunst unter den Griechen.
es ein Hetrurischer Stil scheinen, welchem aber die Bauart des Tempels
widerspricht. Es scheinet also, daß dieses Werk eine Arbeit sey, in welcher
ein Griechischer Meister, nicht aus der ältern Zeit, den Stil derselben nach-
ahmen wollen. Es finden sich in eben der Villa vier andere diesem ähnliche
erhobene Arbeiten von eben derselben Vorstellung. Das eng zusammen-
gezogene gefiel sogar in der Tracht der Kleidung selbiger Zeit: denn da
vorher die Redner zu Rom in einem Gewande mit prächtigen großen Fal-
ten auftraten, so geschah dieses unter dem Vespasianus in einem engen
und nahe anliegenden Rocke 1): zu Plinius Zeiten fieng man an, Männ-
liche Statuen mit einem engen Kleide (paenula) vorzustellen 2).

Man könnte auch die Klage des Petronius auf die häufigen Figuren
Aegyptischer Gottheiten deuten, welches damals der herrschende Aberglau-
be in Rom war, so daß die Maler, wie Juvenalis sagt, von Bildern der
Isis lebeten. Durch diese Arbeit der Künstler in dergleichen Figuren,
könnte sich ein Stil, welcher den Aegyptischen Figuren ähnlich war, auch
in andern Werken eingeschlichen haben. Es finden sich noch itzo einige
Statuen der Isis völlig auf Hetrurische Art gekleidet, die aus offenbaren
Zeichen von der Kaiser Zeiten sind; ich kann unter andern eine in Lebens-
größe im Pallaste Barberini anführen. Diese Meynung wird diejenigen
nicht befremden, welche wissen, daß durch einen einzigen Menschen, wie
Bernini ist, ein Verderbniß in der Kunst bis itzo eingeführet worden; um
so viel mehr könnte dieses durch viele, oder durch den größten Theil der
Künstler, geschehen seyn, die in Aegyptischen Figuren arbeiteten.

Man kann aber hier nicht behutsam genug gehen, in BeurtheilungD.
Behutsamkeit
im Urtheilen
über die Origi-
nale, oder schon
vor Alters
nachgeahmte
Werke.

des Alters der Arbeit; und eine Figur, welche Hetrurisch, oder aus der äl-
tern Zeit der Kunst unter den Griechen, scheinet, ist es nicht allezeit. Es
kann dieselbe eine Copie oder Nachahmung älterer Werke seyn, welche vie-

len
1) Dialog. de corrupt. eloq. c. 39.
2) L. 34. c. 10.

Von der Kunſt unter den Griechen.
es ein Hetruriſcher Stil ſcheinen, welchem aber die Bauart des Tempels
widerſpricht. Es ſcheinet alſo, daß dieſes Werk eine Arbeit ſey, in welcher
ein Griechiſcher Meiſter, nicht aus der aͤltern Zeit, den Stil derſelben nach-
ahmen wollen. Es finden ſich in eben der Villa vier andere dieſem aͤhnliche
erhobene Arbeiten von eben derſelben Vorſtellung. Das eng zuſammen-
gezogene gefiel ſogar in der Tracht der Kleidung ſelbiger Zeit: denn da
vorher die Redner zu Rom in einem Gewande mit praͤchtigen großen Fal-
ten auftraten, ſo geſchah dieſes unter dem Veſpaſianus in einem engen
und nahe anliegenden Rocke 1): zu Plinius Zeiten fieng man an, Maͤnn-
liche Statuen mit einem engen Kleide (paenula) vorzuſtellen 2).

Man koͤnnte auch die Klage des Petronius auf die haͤufigen Figuren
Aegyptiſcher Gottheiten deuten, welches damals der herrſchende Aberglau-
be in Rom war, ſo daß die Maler, wie Juvenalis ſagt, von Bildern der
Iſis lebeten. Durch dieſe Arbeit der Kuͤnſtler in dergleichen Figuren,
koͤnnte ſich ein Stil, welcher den Aegyptiſchen Figuren aͤhnlich war, auch
in andern Werken eingeſchlichen haben. Es finden ſich noch itzo einige
Statuen der Iſis voͤllig auf Hetruriſche Art gekleidet, die aus offenbaren
Zeichen von der Kaiſer Zeiten ſind; ich kann unter andern eine in Lebens-
groͤße im Pallaſte Barberini anfuͤhren. Dieſe Meynung wird diejenigen
nicht befremden, welche wiſſen, daß durch einen einzigen Menſchen, wie
Bernini iſt, ein Verderbniß in der Kunſt bis itzo eingefuͤhret worden; um
ſo viel mehr koͤnnte dieſes durch viele, oder durch den groͤßten Theil der
Kuͤnſtler, geſchehen ſeyn, die in Aegyptiſchen Figuren arbeiteten.

Man kann aber hier nicht behutſam genug gehen, in BeurtheilungD.
Behutſamkeit
im Urtheilen
uͤber die Origi-
nale, oder ſchon
vor Alters
nachgeahmte
Werke.

des Alters der Arbeit; und eine Figur, welche Hetruriſch, oder aus der aͤl-
tern Zeit der Kunſt unter den Griechen, ſcheinet, iſt es nicht allezeit. Es
kann dieſelbe eine Copie oder Nachahmung aͤlterer Werke ſeyn, welche vie-

len
1) Dialog. de corrupt. eloq. c. 39.
2) L. 34. c. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0289" n="239"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Kun&#x017F;t unter den Griechen.</hi></fw><lb/>
es ein Hetruri&#x017F;cher Stil &#x017F;cheinen, welchem aber die Bauart des Tempels<lb/>
wider&#x017F;pricht. Es &#x017F;cheinet al&#x017F;o, daß die&#x017F;es Werk eine Arbeit &#x017F;ey, in welcher<lb/>
ein Griechi&#x017F;cher Mei&#x017F;ter, nicht aus der a&#x0364;ltern Zeit, den Stil der&#x017F;elben nach-<lb/>
ahmen wollen. Es finden &#x017F;ich in eben der Villa vier andere die&#x017F;em a&#x0364;hnliche<lb/>
erhobene Arbeiten von eben der&#x017F;elben Vor&#x017F;tellung. Das eng zu&#x017F;ammen-<lb/>
gezogene gefiel &#x017F;ogar in der Tracht der Kleidung &#x017F;elbiger Zeit: denn da<lb/>
vorher die Redner zu Rom in einem Gewande mit pra&#x0364;chtigen großen Fal-<lb/>
ten auftraten, &#x017F;o ge&#x017F;chah die&#x017F;es unter dem Ve&#x017F;pa&#x017F;ianus in einem engen<lb/>
und nahe anliegenden Rocke <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Dialog. de corrupt. eloq. c.</hi> 39.</note>: zu Plinius Zeiten fieng man an, Ma&#x0364;nn-<lb/>
liche Statuen mit einem engen Kleide (<hi rendition="#aq">paenula</hi>) vorzu&#x017F;tellen <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">L. 34. c.</hi> 10.</note>.</p><lb/>
              <p>Man ko&#x0364;nnte auch die Klage des Petronius auf die ha&#x0364;ufigen Figuren<lb/>
Aegypti&#x017F;cher Gottheiten deuten, welches damals der herr&#x017F;chende Aberglau-<lb/>
be in Rom war, &#x017F;o daß die Maler, wie Juvenalis &#x017F;agt, von Bildern der<lb/>
I&#x017F;is lebeten. Durch die&#x017F;e Arbeit der Ku&#x0364;n&#x017F;tler in dergleichen Figuren,<lb/>
ko&#x0364;nnte &#x017F;ich ein Stil, welcher den Aegypti&#x017F;chen Figuren a&#x0364;hnlich war, auch<lb/>
in andern Werken einge&#x017F;chlichen haben. Es finden &#x017F;ich noch itzo einige<lb/>
Statuen der I&#x017F;is vo&#x0364;llig auf Hetruri&#x017F;che Art gekleidet, die aus offenbaren<lb/>
Zeichen von der Kai&#x017F;er Zeiten &#x017F;ind; ich kann unter andern eine in Lebens-<lb/>
gro&#x0364;ße im Palla&#x017F;te Barberini anfu&#x0364;hren. Die&#x017F;e Meynung wird diejenigen<lb/>
nicht befremden, welche wi&#x017F;&#x017F;en, daß durch einen einzigen Men&#x017F;chen, wie<lb/>
Bernini i&#x017F;t, ein Verderbniß in der Kun&#x017F;t bis itzo eingefu&#x0364;hret worden; um<lb/>
&#x017F;o viel mehr ko&#x0364;nnte die&#x017F;es durch viele, oder durch den gro&#x0364;ßten Theil der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler, ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn, die in Aegypti&#x017F;chen Figuren arbeiteten.</p><lb/>
              <p>Man kann aber hier nicht behut&#x017F;am genug gehen, in Beurtheilung<note place="right"><hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Behut&#x017F;amkeit<lb/>
im Urtheilen<lb/>
u&#x0364;ber die Origi-<lb/>
nale, oder &#x017F;chon<lb/>
vor <hi rendition="#g">Alters</hi><lb/>
nachgeahmte<lb/>
Werke.</note><lb/>
des Alters der Arbeit; und eine Figur, welche Hetruri&#x017F;ch, oder aus der a&#x0364;l-<lb/>
tern Zeit der Kun&#x017F;t unter den Griechen, &#x017F;cheinet, i&#x017F;t es nicht allezeit. Es<lb/>
kann die&#x017F;elbe eine Copie oder Nachahmung a&#x0364;lterer Werke &#x017F;eyn, welche vie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0289] Von der Kunſt unter den Griechen. es ein Hetruriſcher Stil ſcheinen, welchem aber die Bauart des Tempels widerſpricht. Es ſcheinet alſo, daß dieſes Werk eine Arbeit ſey, in welcher ein Griechiſcher Meiſter, nicht aus der aͤltern Zeit, den Stil derſelben nach- ahmen wollen. Es finden ſich in eben der Villa vier andere dieſem aͤhnliche erhobene Arbeiten von eben derſelben Vorſtellung. Das eng zuſammen- gezogene gefiel ſogar in der Tracht der Kleidung ſelbiger Zeit: denn da vorher die Redner zu Rom in einem Gewande mit praͤchtigen großen Fal- ten auftraten, ſo geſchah dieſes unter dem Veſpaſianus in einem engen und nahe anliegenden Rocke 1): zu Plinius Zeiten fieng man an, Maͤnn- liche Statuen mit einem engen Kleide (paenula) vorzuſtellen 2). Man koͤnnte auch die Klage des Petronius auf die haͤufigen Figuren Aegyptiſcher Gottheiten deuten, welches damals der herrſchende Aberglau- be in Rom war, ſo daß die Maler, wie Juvenalis ſagt, von Bildern der Iſis lebeten. Durch dieſe Arbeit der Kuͤnſtler in dergleichen Figuren, koͤnnte ſich ein Stil, welcher den Aegyptiſchen Figuren aͤhnlich war, auch in andern Werken eingeſchlichen haben. Es finden ſich noch itzo einige Statuen der Iſis voͤllig auf Hetruriſche Art gekleidet, die aus offenbaren Zeichen von der Kaiſer Zeiten ſind; ich kann unter andern eine in Lebens- groͤße im Pallaſte Barberini anfuͤhren. Dieſe Meynung wird diejenigen nicht befremden, welche wiſſen, daß durch einen einzigen Menſchen, wie Bernini iſt, ein Verderbniß in der Kunſt bis itzo eingefuͤhret worden; um ſo viel mehr koͤnnte dieſes durch viele, oder durch den groͤßten Theil der Kuͤnſtler, geſchehen ſeyn, die in Aegyptiſchen Figuren arbeiteten. Man kann aber hier nicht behutſam genug gehen, in Beurtheilung des Alters der Arbeit; und eine Figur, welche Hetruriſch, oder aus der aͤl- tern Zeit der Kunſt unter den Griechen, ſcheinet, iſt es nicht allezeit. Es kann dieſelbe eine Copie oder Nachahmung aͤlterer Werke ſeyn, welche vie- len D. Behutſamkeit im Urtheilen uͤber die Origi- nale, oder ſchon vor Alters nachgeahmte Werke. 1) Dialog. de corrupt. eloq. c. 39. 2) L. 34. c. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/289
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/289>, abgerufen am 28.05.2020.