Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II Theil. Von der Griechischen Kunst
eben daselbst 1), ist wegen ähnlicher Unverschämtheit des Vorgebens zu mer-
ken: "Einer von den Gefangenen, welche die Architrave an dem Thore
"des Pallastes von dem Vicekönig in Aegypten trugen, nachdem Camby-
"ses dieses Reich erobert hatte." Die Statue des Marcus Aurelius zu
Pferd, stand auf dem Platze vor der Kirche von St. Johann Lateran,
weil in dieser Gegend das Haus war, wo dieser Kaiser gebohren war; die
Figur des Kaisers aber muß in der mittlern Zeit verschüttet gelegen haben.
Denn in dem Leben des berühmten Cola von Rienzo, wird nur von dem
Pferde allein geredet, und man nennete es das Pferd des Constantins.
Bey Gelegenheit eines großen Festes, zur Zeit, da die Päbste ihren Sitz
zu Avignon hatten, lief für das Volk aus dem Kopfe des Pferdes, und
zwar aus dem rechten Nasenloche, rother Wein, und aus dem linken, Was-
ser 2): in Rom war damals kein ander Wasser, als aus der Tiber, da die
Wasserleitungen eingegangen waren, und an entlegenen Orten von dem
Flusse wurde es verkauft, wie itzo auf den Gassen zu Paris 3).

e.
Von der Sta-
tue des Aristi-
des, und vom
Herodes Atti-
cus.

Die Statue des Rhetors Aristides in der Vaticanischen Bibliothek
ist aus der Zeit, von welcher wir reden, und unter den sitzenden bekleideten
Figuren nicht die schlechteste. Nach der Beschreibung einer bewafneten
Venus, welche der berühmte Redner Herodes, mit dem Zunamen Atti-

cus,
1) Tab. 20.
2) Fiortifioc. Vita di Col. di Rienz. p. 107.
3) Der Senat zu Rom giebt alle Jahre einen Blumenstrauß an das Capitel der Kirche von
St. Johann Lateran, gleichsam als eine Lehnpflicht, zur Bekenntniß des alten Rechts
dieser Kirche an die Statue des Marcus Aurelius. Es ist eine öffentliche Bedienung
über diese Statue von der Zeit, da dieselbe auf das Campidoglio gebracht worden, be-
stellet, welche monathlich zehen Scudi einträgt; derjenige, welcher dieselbe versieht,
heißt Custode del Cavallo. Eine andere einträglichere, eben so müßige, aber noch
ältere Bedienung, ist die Lettura di Tito Livio, welche jährlich dreyhundert Scudi
einträgt, die aus dem Salzimposte genommen werden. Beyde Stellen vergiebt der
Pabst, und sie ruhen auf gewissen Häusern von dem ältesten Adel in Rom: die letzte
Bedienung hat das Haus Conti, und sollte auch niemand von ihnen des Livius Ge-
schichte mit Augen gesehen haben.

II Theil. Von der Griechiſchen Kunſt
eben daſelbſt 1), iſt wegen aͤhnlicher Unverſchaͤmtheit des Vorgebens zu mer-
ken: „Einer von den Gefangenen, welche die Architrave an dem Thore
„des Pallaſtes von dem Vicekoͤnig in Aegypten trugen, nachdem Camby-
„ſes dieſes Reich erobert hatte.“ Die Statue des Marcus Aurelius zu
Pferd, ſtand auf dem Platze vor der Kirche von St. Johann Lateran,
weil in dieſer Gegend das Haus war, wo dieſer Kaiſer gebohren war; die
Figur des Kaiſers aber muß in der mittlern Zeit verſchuͤttet gelegen haben.
Denn in dem Leben des beruͤhmten Cola von Rienzo, wird nur von dem
Pferde allein geredet, und man nennete es das Pferd des Conſtantins.
Bey Gelegenheit eines großen Feſtes, zur Zeit, da die Paͤbſte ihren Sitz
zu Avignon hatten, lief fuͤr das Volk aus dem Kopfe des Pferdes, und
zwar aus dem rechten Naſenloche, rother Wein, und aus dem linken, Waſ-
ſer 2): in Rom war damals kein ander Waſſer, als aus der Tiber, da die
Waſſerleitungen eingegangen waren, und an entlegenen Orten von dem
Fluſſe wurde es verkauft, wie itzo auf den Gaſſen zu Paris 3).

e.
Von der Sta-
tue des Ariſti-
des, und vom
Herodes Atti-
cus.

Die Statue des Rhetors Ariſtides in der Vaticaniſchen Bibliothek
iſt aus der Zeit, von welcher wir reden, und unter den ſitzenden bekleideten
Figuren nicht die ſchlechteſte. Nach der Beſchreibung einer bewafneten
Venus, welche der beruͤhmte Redner Herodes, mit dem Zunamen Atti-

cus,
1) Tab. 20.
2) Fiortifioc. Vita di Col. di Rienz. p. 107.
3) Der Senat zu Rom giebt alle Jahre einen Blumenſtrauß an das Capitel der Kirche von
St. Johann Lateran, gleichſam als eine Lehnpflicht, zur Bekenntniß des alten Rechts
dieſer Kirche an die Statue des Marcus Aurelius. Es iſt eine oͤffentliche Bedienung
uͤber dieſe Statue von der Zeit, da dieſelbe auf das Campidoglio gebracht worden, be-
ſtellet, welche monathlich zehen Scudi eintraͤgt; derjenige, welcher dieſelbe verſieht,
heißt Cuſtode del Cavallo. Eine andere eintraͤglichere, eben ſo muͤßige, aber noch
aͤltere Bedienung, iſt die Lettura di Tito Livio, welche jaͤhrlich dreyhundert Scudi
eintraͤgt, die aus dem Salzimpoſte genommen werden. Beyde Stellen vergiebt der
Pabſt, und ſie ruhen auf gewiſſen Haͤuſern von dem aͤlteſten Adel in Rom: die letzte
Bedienung hat das Haus Conti, und ſollte auch niemand von ihnen des Livius Ge-
ſchichte mit Augen geſehen haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. Von der Griechi&#x017F;chen Kun&#x017F;t</hi></fw><lb/>
eben da&#x017F;elb&#x017F;t <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Tab.</hi> 20.</note>, i&#x017F;t wegen a&#x0364;hnlicher Unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit des Vorgebens zu mer-<lb/>
ken: &#x201E;Einer von den Gefangenen, welche die Architrave an dem Thore<lb/>
&#x201E;des Palla&#x017F;tes von dem Viceko&#x0364;nig in Aegypten trugen, nachdem Camby-<lb/>
&#x201E;&#x017F;es die&#x017F;es Reich erobert hatte.&#x201C; Die Statue des Marcus Aurelius zu<lb/>
Pferd, &#x017F;tand auf dem Platze vor der Kirche von St. Johann Lateran,<lb/>
weil in die&#x017F;er Gegend das Haus war, wo die&#x017F;er Kai&#x017F;er gebohren war; die<lb/>
Figur des Kai&#x017F;ers aber muß in der mittlern Zeit ver&#x017F;chu&#x0364;ttet gelegen haben.<lb/>
Denn in dem Leben des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Cola von Rienzo</hi>, wird nur von dem<lb/>
Pferde allein geredet, und man nennete es das Pferd des Con&#x017F;tantins.<lb/>
Bey Gelegenheit eines großen Fe&#x017F;tes, zur Zeit, da die Pa&#x0364;b&#x017F;te ihren Sitz<lb/>
zu Avignon hatten, lief fu&#x0364;r das Volk aus dem Kopfe des Pferdes, und<lb/>
zwar aus dem rechten Na&#x017F;enloche, rother Wein, und aus dem linken, Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Fiortifioc. Vita di Col. di Rienz. p.</hi> 107.</note>: in Rom war damals kein ander Wa&#x017F;&#x017F;er, als aus der Tiber, da die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erleitungen eingegangen waren, und an entlegenen Orten von dem<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e wurde es verkauft, wie itzo auf den Ga&#x017F;&#x017F;en zu Paris <note place="foot" n="3)">Der Senat zu Rom giebt alle Jahre einen Blumen&#x017F;trauß an das Capitel der Kirche von<lb/>
St. Johann Lateran, gleich&#x017F;am als eine Lehnpflicht, zur Bekenntniß des alten Rechts<lb/>
die&#x017F;er Kirche an die Statue des Marcus Aurelius. Es i&#x017F;t eine o&#x0364;ffentliche Bedienung<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;e Statue von der Zeit, da die&#x017F;elbe auf das Campidoglio gebracht worden, be-<lb/>
&#x017F;tellet, welche monathlich zehen Scudi eintra&#x0364;gt; derjenige, welcher die&#x017F;elbe ver&#x017F;ieht,<lb/>
heißt <hi rendition="#fr">Cu&#x017F;tode del Cavallo.</hi> Eine andere eintra&#x0364;glichere, eben &#x017F;o mu&#x0364;ßige, aber noch<lb/>
a&#x0364;ltere Bedienung, i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Lettura di Tito Livio</hi>, welche ja&#x0364;hrlich dreyhundert Scudi<lb/>
eintra&#x0364;gt, die aus dem Salzimpo&#x017F;te genommen werden. Beyde Stellen vergiebt der<lb/>
Pab&#x017F;t, und &#x017F;ie ruhen auf gewi&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;u&#x017F;ern von dem a&#x0364;lte&#x017F;ten Adel in Rom: die letzte<lb/>
Bedienung hat das Haus <hi rendition="#fr">Conti</hi>, und &#x017F;ollte auch niemand von ihnen des Livius Ge-<lb/>
&#x017F;chichte mit Augen ge&#x017F;ehen haben.</note>.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">e.</hi><lb/>
Von der Sta-<lb/>
tue des Ari&#x017F;ti-<lb/>
des, und vom<lb/>
Herodes Atti-<lb/>
cus.</note>
          <p>Die Statue des Rhetors Ari&#x017F;tides in der Vaticani&#x017F;chen Bibliothek<lb/>
i&#x017F;t aus der Zeit, von welcher wir reden, und unter den &#x017F;itzenden bekleideten<lb/>
Figuren nicht die &#x017F;chlechte&#x017F;te. Nach der Be&#x017F;chreibung einer bewafneten<lb/>
Venus, welche der beru&#x0364;hmte Redner <hi rendition="#fr">Herodes</hi>, mit dem Zunamen <hi rendition="#fr">Atti-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">cus</hi>,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0102] II Theil. Von der Griechiſchen Kunſt eben daſelbſt 1), iſt wegen aͤhnlicher Unverſchaͤmtheit des Vorgebens zu mer- ken: „Einer von den Gefangenen, welche die Architrave an dem Thore „des Pallaſtes von dem Vicekoͤnig in Aegypten trugen, nachdem Camby- „ſes dieſes Reich erobert hatte.“ Die Statue des Marcus Aurelius zu Pferd, ſtand auf dem Platze vor der Kirche von St. Johann Lateran, weil in dieſer Gegend das Haus war, wo dieſer Kaiſer gebohren war; die Figur des Kaiſers aber muß in der mittlern Zeit verſchuͤttet gelegen haben. Denn in dem Leben des beruͤhmten Cola von Rienzo, wird nur von dem Pferde allein geredet, und man nennete es das Pferd des Conſtantins. Bey Gelegenheit eines großen Feſtes, zur Zeit, da die Paͤbſte ihren Sitz zu Avignon hatten, lief fuͤr das Volk aus dem Kopfe des Pferdes, und zwar aus dem rechten Naſenloche, rother Wein, und aus dem linken, Waſ- ſer 2): in Rom war damals kein ander Waſſer, als aus der Tiber, da die Waſſerleitungen eingegangen waren, und an entlegenen Orten von dem Fluſſe wurde es verkauft, wie itzo auf den Gaſſen zu Paris 3). Die Statue des Rhetors Ariſtides in der Vaticaniſchen Bibliothek iſt aus der Zeit, von welcher wir reden, und unter den ſitzenden bekleideten Figuren nicht die ſchlechteſte. Nach der Beſchreibung einer bewafneten Venus, welche der beruͤhmte Redner Herodes, mit dem Zunamen Atti- cus, 1) Tab. 20. 2) Fiortifioc. Vita di Col. di Rienz. p. 107. 3) Der Senat zu Rom giebt alle Jahre einen Blumenſtrauß an das Capitel der Kirche von St. Johann Lateran, gleichſam als eine Lehnpflicht, zur Bekenntniß des alten Rechts dieſer Kirche an die Statue des Marcus Aurelius. Es iſt eine oͤffentliche Bedienung uͤber dieſe Statue von der Zeit, da dieſelbe auf das Campidoglio gebracht worden, be- ſtellet, welche monathlich zehen Scudi eintraͤgt; derjenige, welcher dieſelbe verſieht, heißt Cuſtode del Cavallo. Eine andere eintraͤglichere, eben ſo muͤßige, aber noch aͤltere Bedienung, iſt die Lettura di Tito Livio, welche jaͤhrlich dreyhundert Scudi eintraͤgt, die aus dem Salzimpoſte genommen werden. Beyde Stellen vergiebt der Pabſt, und ſie ruhen auf gewiſſen Haͤuſern von dem aͤlteſten Adel in Rom: die letzte Bedienung hat das Haus Conti, und ſollte auch niemand von ihnen des Livius Ge- ſchichte mit Augen geſehen haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/102
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/102>, abgerufen am 25.05.2020.