Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
der merkwürdigsten Sachen.
[Spaltenumbruch] ben Zeiten des Phidias bis auf Ale-
xander M. 328. Künstler dieser Zeit,
331. 335. 342. Schicksale ihrer Kunst
unter Alexander M. 345. von ihrer
Kunst nach Alexanders Zeiten, und von
der Abnahme derselben, 354. Flor
derselben unter den Seleucidern, 357.
unter den Ptolemäern in Aegypten, 358.
Fall derselben in Aegypten und Groß-
griechenland, 360. neuer Flor dersel-
ben in Griechenland, 365. und in
Sicilien, 366. berühmte Künstler
und Werke dieser Zeit, 368. Ende
der Kunst unter den Seleucidern, 374.
Flor derselben unter den Königen von
Bithynien und Pergamus, 376. En-
de derselben in Aegypten, 377. Wie-
derherstellung derselben in Griechen-
land, 378. Nachtheil derselben durch
die Mithridatischen Kriege, und Ver-
störung von Griechenland, 379. Schick-
sale derselben unter den Römern und
Römischen Kaisern. 382
Gürtel an weiblichen Kleidungen der
Alten. 197. 198
Gürten, heißt beym Homerus, sich zur
Schlacht rüsten. 198
Gymnasia waren Schulen für die Künst-
ler. 151
H.
Haare, von Hyacinthenfarbe, 207. roth-
gefärbte, ibid. vergoldete, ibid. las-
sen sich die Wittwen zum Zeichen der
Trauer abscheeren, 208. tragen die
ersten Römer lang. 297
Haarputz der Alten. 206. 207.
Hadrian, Römischer Kaiser, läßt viele
Nachahmungen Aegyptischer Werke
machen, 55. werden in seiner Villa zu
Tivoli gefunden, 56. haben nicht al-
le ihre alten Köpfe, ibid. soll öfters
[Spaltenumbruch] in einem Panzer, baarfuß, zwanzig
Meilen gegangen seyn, 310. in einer
Statue in einem Panzer baarfuß vor-
gestellet, ibid. dessen Reisen und Ge-
bäude, 404. ist ein Liebhaber und
Kenner der Künstler, ibid. arbeitet
mit eigner Hand Statuen, ibid. durch-
reiset siebzehn Länder, 405. seine schö-
ne Villa bey Tivoli, 405. 406. Be-
schaffenheit und Stil der Kunst seiner
Zeit, 407. unter ihm herrschet ein
schlechter Geschmack, 407. 408. will
den Homerus unterdrücken, und den
Antimachus empor bringen, 408. des-
sen ehemalige große Statue auf dem
Castell St. Angelo, scheint eine Er-
dichtung zu seyn, ibid. unter ihm fan-
gen sich die ächten ersten großen Kai-
serlichen Medallions in Erzt an. 410
Hände, worinnen ihre Schönheit bestehe,
181. 182
Handschuhe sind bey Griechen und Rö-
mern im Gebrauch gewesen. 310
Hannibal trägt einen Aufsatz von frem-
den Haaren. 51
Haruspex, vermeynter, in der Gallerie
zu Florenz. 92. 93
Hecatodorus und Sostratus, Künstler
einer schönen Pallas von Erzt. 137
Hegias, ein Griechischer Künstler. 318
Helden, Begriff der Schönheit ihrer
Figuren. 163
Heliogabalus, Römischer Kaiser, Wer-
ke der Kunst seiner Zeit. 419
Helme der Alten. 311
Herculanische Gemälde. 267
Hercules, mit einem Donnerkeil vorge-
stellet, 88. mit einem Scythischen
Bogen, 98. Statue desselben von
Hetrurischer Arbeit im Campidoglio,
98. 99. seine Bildung auf geschnitte-
nen Steinen, 160. Unterschied der
Vorstel-
der merkwuͤrdigſten Sachen.
[Spaltenumbruch] ben Zeiten des Phidias bis auf Ale-
xander M. 328. Kuͤnſtler dieſer Zeit,
331. 335. 342. Schickſale ihrer Kunſt
unter Alexander M. 345. von ihrer
Kunſt nach Alexanders Zeiten, und von
der Abnahme derſelben, 354. Flor
derſelben unter den Seleucidern, 357.
unter den Ptolemaͤern in Aegypten, 358.
Fall derſelben in Aegypten und Groß-
griechenland, 360. neuer Flor derſel-
ben in Griechenland, 365. und in
Sicilien, 366. beruͤhmte Kuͤnſtler
und Werke dieſer Zeit, 368. Ende
der Kunſt unter den Seleucidern, 374.
Flor derſelben unter den Koͤnigen von
Bithynien und Pergamus, 376. En-
de derſelben in Aegypten, 377. Wie-
derherſtellung derſelben in Griechen-
land, 378. Nachtheil derſelben durch
die Mithridatiſchen Kriege, und Ver-
ſtoͤrung von Griechenland, 379. Schick-
ſale derſelben unter den Roͤmern und
Roͤmiſchen Kaiſern. 382
Guͤrtel an weiblichen Kleidungen der
Alten. 197. 198
Guͤrten, heißt beym Homerus, ſich zur
Schlacht ruͤſten. 198
Gymnaſia waren Schulen fuͤr die Kuͤnſt-
ler. 151
H.
Haare, von Hyacinthenfarbe, 207. roth-
gefaͤrbte, ibid. vergoldete, ibid. laſ-
ſen ſich die Wittwen zum Zeichen der
Trauer abſcheeren, 208. tragen die
erſten Roͤmer lang. 297
Haarputz der Alten. 206. 207.
Hadrian, Roͤmiſcher Kaiſer, laͤßt viele
Nachahmungen Aegyptiſcher Werke
machen, 55. werden in ſeiner Villa zu
Tivoli gefunden, 56. haben nicht al-
le ihre alten Koͤpfe, ibid. ſoll oͤfters
[Spaltenumbruch] in einem Panzer, baarfuß, zwanzig
Meilen gegangen ſeyn, 310. in einer
Statue in einem Panzer baarfuß vor-
geſtellet, ibid. deſſen Reiſen und Ge-
baͤude, 404. iſt ein Liebhaber und
Kenner der Kuͤnſtler, ibid. arbeitet
mit eigner Hand Statuen, ibid. durch-
reiſet ſiebzehn Laͤnder, 405. ſeine ſchoͤ-
ne Villa bey Tivoli, 405. 406. Be-
ſchaffenheit und Stil der Kunſt ſeiner
Zeit, 407. unter ihm herrſchet ein
ſchlechter Geſchmack, 407. 408. will
den Homerus unterdruͤcken, und den
Antimachus empor bringen, 408. deſ-
ſen ehemalige große Statue auf dem
Caſtell St. Angelo, ſcheint eine Er-
dichtung zu ſeyn, ibid. unter ihm fan-
gen ſich die aͤchten erſten großen Kai-
ſerlichen Medallions in Erzt an. 410
Haͤnde, worinnen ihre Schoͤnheit beſtehe,
181. 182
Handſchuhe ſind bey Griechen und Roͤ-
mern im Gebrauch geweſen. 310
Hannibal traͤgt einen Aufſatz von frem-
den Haaren. 51
Haruſpex, vermeynter, in der Gallerie
zu Florenz. 92. 93
Hecatodorus und Soſtratus, Kuͤnſtler
einer ſchoͤnen Pallas von Erzt. 137
Hegias, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 318
Helden, Begriff der Schoͤnheit ihrer
Figuren. 163
Heliogabalus, Roͤmiſcher Kaiſer, Wer-
ke der Kunſt ſeiner Zeit. 419
Helme der Alten. 311
Herculaniſche Gemaͤlde. 267
Hercules, mit einem Donnerkeil vorge-
ſtellet, 88. mit einem Scythiſchen
Bogen, 98. Statue deſſelben von
Hetruriſcher Arbeit im Campidoglio,
98. 99. ſeine Bildung auf geſchnitte-
nen Steinen, 160. Unterſchied der
Vorſtel-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0135" n="[447]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Sachen.</hi></fw><lb/><cb/>
ben Zeiten des Phidias bis auf Ale-<lb/>
xander M. <ref>328</ref>. Ku&#x0364;n&#x017F;tler die&#x017F;er Zeit,<lb/><ref>331</ref>. <ref>335</ref>. <ref>342</ref>. Schick&#x017F;ale ihrer Kun&#x017F;t<lb/>
unter Alexander M. <ref>345</ref>. von ihrer<lb/>
Kun&#x017F;t nach Alexanders Zeiten, und von<lb/>
der Abnahme der&#x017F;elben, <ref>354</ref>. Flor<lb/>
der&#x017F;elben unter den Seleucidern, <ref>357</ref>.<lb/>
unter den Ptolema&#x0364;ern in Aegypten, <ref>358</ref>.<lb/>
Fall der&#x017F;elben in Aegypten und Groß-<lb/>
griechenland, <ref>360</ref>. neuer Flor der&#x017F;el-<lb/>
ben in Griechenland, <ref>365</ref>. und in<lb/>
Sicilien, <ref>366</ref>. beru&#x0364;hmte Ku&#x0364;n&#x017F;tler<lb/>
und Werke die&#x017F;er Zeit, <ref>368</ref>. Ende<lb/>
der Kun&#x017F;t unter den Seleucidern, <ref>374</ref>.<lb/>
Flor der&#x017F;elben unter den Ko&#x0364;nigen von<lb/>
Bithynien und Pergamus, <ref>376</ref>. En-<lb/>
de der&#x017F;elben in Aegypten, <ref>377</ref>. Wie-<lb/>
derher&#x017F;tellung der&#x017F;elben in Griechen-<lb/>
land, <ref>378</ref>. Nachtheil der&#x017F;elben durch<lb/>
die Mithridati&#x017F;chen Kriege, und Ver-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rung von Griechenland, <ref>379</ref>. Schick-<lb/>
&#x017F;ale der&#x017F;elben unter den Ro&#x0364;mern und<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kai&#x017F;ern. <ref>382</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;rtel</hi> an weiblichen Kleidungen der<lb/>
Alten. <ref>197</ref>. <ref>198</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;rten,</hi> heißt beym Homerus, &#x017F;ich zur<lb/>
Schlacht ru&#x0364;&#x017F;ten. <ref>198</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gymna&#x017F;ia</hi> waren Schulen fu&#x0364;r die Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler. <ref>151</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">H.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Haare,</hi> von Hyacinthenfarbe, <ref>207</ref>. roth-<lb/>
gefa&#x0364;rbte, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> vergoldete, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich die Wittwen zum Zeichen der<lb/>
Trauer ab&#x017F;cheeren, <ref>208</ref>. tragen die<lb/>
er&#x017F;ten Ro&#x0364;mer lang. <ref>297</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Haarputz</hi> der Alten. <ref>206</ref>. <ref>207</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hadrian,</hi> Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Kai&#x017F;er, la&#x0364;ßt viele<lb/>
Nachahmungen Aegypti&#x017F;cher Werke<lb/>
machen, <ref>55</ref>. werden in &#x017F;einer Villa zu<lb/>
Tivoli gefunden, <ref>56</ref>. haben nicht al-<lb/>
le ihre alten Ko&#x0364;pfe, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> &#x017F;oll o&#x0364;fters<lb/><cb/>
in einem Panzer, baarfuß, zwanzig<lb/>
Meilen gegangen &#x017F;eyn, <ref>310</ref>. in einer<lb/>
Statue in einem Panzer baarfuß vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> de&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;en und Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude, <ref>404</ref>. i&#x017F;t ein Liebhaber und<lb/>
Kenner der Ku&#x0364;n&#x017F;tler, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> arbeitet<lb/>
mit eigner Hand Statuen, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> durch-<lb/>
rei&#x017F;et &#x017F;iebzehn La&#x0364;nder, <ref>405</ref>. &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Villa bey Tivoli, <ref>405</ref>. <ref>406</ref>. Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit und Stil der Kun&#x017F;t &#x017F;einer<lb/>
Zeit, <ref>407</ref>. unter ihm herr&#x017F;chet ein<lb/>
&#x017F;chlechter Ge&#x017F;chmack, <ref>407</ref>. <ref>408</ref>. will<lb/>
den Homerus unterdru&#x0364;cken, und den<lb/>
Antimachus empor bringen, <ref>408</ref>. de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ehemalige große Statue auf dem<lb/>
Ca&#x017F;tell St. Angelo, &#x017F;cheint eine Er-<lb/>
dichtung zu &#x017F;eyn, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> unter ihm fan-<lb/>
gen &#x017F;ich die a&#x0364;chten er&#x017F;ten großen Kai-<lb/>
&#x017F;erlichen Medallions in Erzt an. <ref>410</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;nde,</hi> worinnen ihre Scho&#x0364;nheit be&#x017F;tehe,<lb/><ref>181</ref>. <ref>182</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hand&#x017F;chuhe</hi> &#x017F;ind bey Griechen und Ro&#x0364;-<lb/>
mern im Gebrauch gewe&#x017F;en. <ref>310</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hannibal</hi> tra&#x0364;gt einen Auf&#x017F;atz von frem-<lb/>
den Haaren. <ref>51</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Haru&#x017F;pex,</hi> vermeynter, in der Gallerie<lb/>
zu Florenz. <ref>92</ref>. <ref>93</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hecatodorus</hi> und <hi rendition="#fr">So&#x017F;tratus,</hi> Ku&#x0364;n&#x017F;tler<lb/>
einer &#x017F;cho&#x0364;nen Pallas von Erzt. <ref>137</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hegias,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>318</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Helden,</hi> Begriff der Scho&#x0364;nheit ihrer<lb/>
Figuren. <ref>163</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Heliogabalus,</hi> Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Kai&#x017F;er, Wer-<lb/>
ke der Kun&#x017F;t &#x017F;einer Zeit. <ref>419</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Helme</hi> der Alten. <ref>311</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Herculani&#x017F;che</hi> Gema&#x0364;lde. <ref>267</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hercules,</hi> mit einem Donnerkeil vorge-<lb/>
&#x017F;tellet, <ref>88</ref>. mit einem Scythi&#x017F;chen<lb/>
Bogen, <ref>98</ref>. Statue de&#x017F;&#x017F;elben von<lb/>
Hetruri&#x017F;cher Arbeit im Campidoglio,<lb/><ref>98</ref>. <ref>99</ref>. &#x017F;eine Bildung auf ge&#x017F;chnitte-<lb/>
nen Steinen, <ref>160</ref>. Unter&#x017F;chied der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor&#x017F;tel-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[447]/0135] der merkwuͤrdigſten Sachen. ben Zeiten des Phidias bis auf Ale- xander M. 328. Kuͤnſtler dieſer Zeit, 331. 335. 342. Schickſale ihrer Kunſt unter Alexander M. 345. von ihrer Kunſt nach Alexanders Zeiten, und von der Abnahme derſelben, 354. Flor derſelben unter den Seleucidern, 357. unter den Ptolemaͤern in Aegypten, 358. Fall derſelben in Aegypten und Groß- griechenland, 360. neuer Flor derſel- ben in Griechenland, 365. und in Sicilien, 366. beruͤhmte Kuͤnſtler und Werke dieſer Zeit, 368. Ende der Kunſt unter den Seleucidern, 374. Flor derſelben unter den Koͤnigen von Bithynien und Pergamus, 376. En- de derſelben in Aegypten, 377. Wie- derherſtellung derſelben in Griechen- land, 378. Nachtheil derſelben durch die Mithridatiſchen Kriege, und Ver- ſtoͤrung von Griechenland, 379. Schick- ſale derſelben unter den Roͤmern und Roͤmiſchen Kaiſern. 382 Guͤrtel an weiblichen Kleidungen der Alten. 197. 198 Guͤrten, heißt beym Homerus, ſich zur Schlacht ruͤſten. 198 Gymnaſia waren Schulen fuͤr die Kuͤnſt- ler. 151 H. Haare, von Hyacinthenfarbe, 207. roth- gefaͤrbte, ibid. vergoldete, ibid. laſ- ſen ſich die Wittwen zum Zeichen der Trauer abſcheeren, 208. tragen die erſten Roͤmer lang. 297 Haarputz der Alten. 206. 207. Hadrian, Roͤmiſcher Kaiſer, laͤßt viele Nachahmungen Aegyptiſcher Werke machen, 55. werden in ſeiner Villa zu Tivoli gefunden, 56. haben nicht al- le ihre alten Koͤpfe, ibid. ſoll oͤfters in einem Panzer, baarfuß, zwanzig Meilen gegangen ſeyn, 310. in einer Statue in einem Panzer baarfuß vor- geſtellet, ibid. deſſen Reiſen und Ge- baͤude, 404. iſt ein Liebhaber und Kenner der Kuͤnſtler, ibid. arbeitet mit eigner Hand Statuen, ibid. durch- reiſet ſiebzehn Laͤnder, 405. ſeine ſchoͤ- ne Villa bey Tivoli, 405. 406. Be- ſchaffenheit und Stil der Kunſt ſeiner Zeit, 407. unter ihm herrſchet ein ſchlechter Geſchmack, 407. 408. will den Homerus unterdruͤcken, und den Antimachus empor bringen, 408. deſ- ſen ehemalige große Statue auf dem Caſtell St. Angelo, ſcheint eine Er- dichtung zu ſeyn, ibid. unter ihm fan- gen ſich die aͤchten erſten großen Kai- ſerlichen Medallions in Erzt an. 410 Haͤnde, worinnen ihre Schoͤnheit beſtehe, 181. 182 Handſchuhe ſind bey Griechen und Roͤ- mern im Gebrauch geweſen. 310 Hannibal traͤgt einen Aufſatz von frem- den Haaren. 51 Haruſpex, vermeynter, in der Gallerie zu Florenz. 92. 93 Hecatodorus und Soſtratus, Kuͤnſtler einer ſchoͤnen Pallas von Erzt. 137 Hegias, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 318 Helden, Begriff der Schoͤnheit ihrer Figuren. 163 Heliogabalus, Roͤmiſcher Kaiſer, Wer- ke der Kunſt ſeiner Zeit. 419 Helme der Alten. 311 Herculaniſche Gemaͤlde. 267 Hercules, mit einem Donnerkeil vorge- ſtellet, 88. mit einem Scythiſchen Bogen, 98. Statue deſſelben von Hetruriſcher Arbeit im Campidoglio, 98. 99. ſeine Bildung auf geſchnitte- nen Steinen, 160. Unterſchied der Vorſtel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/135
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. [447]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/135>, abgerufen am 25.05.2020.