Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
der merkwürdigsten Sachen.
[Spaltenumbruch] Härte in seinen Werken, 225. sei-
ne mehresten Werke waren in Erzt,
worunter sein Discobulus berühmt
ist. 336
Myron, ein anderer Künstler. 336
N.
Naucydes, ein Griechischer Künstler.
341
Neapel, vorzügliche Bildung und Ge-
sichter dieses Landes, 22. dessen Ein-
wohner werden noch für feiner und
schlauer gehalten, als die Römer. ibid.
Nemesis, Art ihrer Versöhnung. 428
Neptunus, seine Vorstellung auf ge-
schnittenen Steinen, 183. auf Mün-
zen der Stadt Posidonia. 215
Nero, Römischer Kaiser, führt allent-
halben eine schöne Statue vom Stron-
gylion mit sich, 382. bezeigt gegen
die schönen Künste eine ausgelassene
Begierde, 390. ist aber von schlech-
tem Geschmack, ibid. läßt eine schö-
ne Statue vom Lysippus vergolden,
ibid. macht gereimte Verse, ibid.
läßt den Zenodorus aus Gallien nach
Rom kommen, um seine Colossalische
Statue zu machen, ibid. wütet wi-
der die Werke der Kunst in Griechen-
land, 391. unter ihm wird zuerst auf
Leinewand gemalet, 395. wahre Kö-
pfe von ihm sind selten, 395. Verfall
der Kunst unter ihm. 396
Nicias, ein durch Bildung schöner Hun-
de berühmter Künstler. 186
Niobe und ihre Töchter, eine Statue
in der Villa Medicis, eines der schön-
sten Werke aus dem Alterthum, 170.
205. 226. ob sie vom Scopas oder
dem Praxiteles sey, 336. mehrere
Vorstellungen von dieser Fabel. 337.
338
[Spaltenumbruch]
Numa verbiethet die Gottheit in mensch-
licher Gestalt zu bilden. 294
O.
Obelisken in Rom, sind Werke des
Königs Sesostris. 5
Obolus, wurde den Todten bey den Ae-
gyptern in Mund gelegt. 67
Ochse, der berühmte Farnesische, Ur-
theil von ihm. 353
[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], ein weiblicher hoher Aufsatz von
Haaren. 272
Ohrgehänke an alten Statuen. 208
Omega, Griechisches, dessen alte Form.
368
Onatas von Aegina, ein Bildhauer.
319. 327. 331
Othryades, ein tapfrer Spartaner. 217
P.
Pallas, mit dem Donnerkeil vorgestel-
let, 88. ihr wird unter den weibli-
chen Gottheiten eine beständige Jung-
frauschaft beygelegt, 156. 165. dersel-
ben schöne Statue in der Villa Albani.
165. 166. 226
Paludamentum, ein leichtes Ueberkleid
der Römer im Felde. 305
Pamphilus, ein Griechischer Künst-
ler. 320
Pamphilus, ein Sohn des Praxiteles.
344
Pampho, ein Dichter vor dem Home-
rus, stellt sich den Jupiter in Pferde-
mist eingehüllet vor. 86.
Pamphus, einer der ältesten Künst-
ler. 98
Pan, mit einem Donnerkeil vorgestel-
let. 88
Panzer der Alten. 310. 311
Papias, aus Aphrodisium, ein Künst-
ler. 402
Papirius
L l l 3
der merkwuͤrdigſten Sachen.
[Spaltenumbruch] Haͤrte in ſeinen Werken, 225. ſei-
ne mehreſten Werke waren in Erzt,
worunter ſein Diſcobulus beruͤhmt
iſt. 336
Myron, ein anderer Kuͤnſtler. 336
N.
Naucydes, ein Griechiſcher Kuͤnſtler.
341
Neapel, vorzuͤgliche Bildung und Ge-
ſichter dieſes Landes, 22. deſſen Ein-
wohner werden noch fuͤr feiner und
ſchlauer gehalten, als die Roͤmer. ibid.
Nemeſis, Art ihrer Verſoͤhnung. 428
Neptunus, ſeine Vorſtellung auf ge-
ſchnittenen Steinen, 183. auf Muͤn-
zen der Stadt Poſidonia. 215
Nero, Roͤmiſcher Kaiſer, fuͤhrt allent-
halben eine ſchoͤne Statue vom Stron-
gylion mit ſich, 382. bezeigt gegen
die ſchoͤnen Kuͤnſte eine ausgelaſſene
Begierde, 390. iſt aber von ſchlech-
tem Geſchmack, ibid. laͤßt eine ſchoͤ-
ne Statue vom Lyſippus vergolden,
ibid. macht gereimte Verſe, ibid.
laͤßt den Zenodorus aus Gallien nach
Rom kommen, um ſeine Coloſſaliſche
Statue zu machen, ibid. wuͤtet wi-
der die Werke der Kunſt in Griechen-
land, 391. unter ihm wird zuerſt auf
Leinewand gemalet, 395. wahre Koͤ-
pfe von ihm ſind ſelten, 395. Verfall
der Kunſt unter ihm. 396
Nicias, ein durch Bildung ſchoͤner Hun-
de beruͤhmter Kuͤnſtler. 186
Niobe und ihre Toͤchter, eine Statue
in der Villa Medicis, eines der ſchoͤn-
ſten Werke aus dem Alterthum, 170.
205. 226. ob ſie vom Scopas oder
dem Praxiteles ſey, 336. mehrere
Vorſtellungen von dieſer Fabel. 337.
338
[Spaltenumbruch]
Numa verbiethet die Gottheit in menſch-
licher Geſtalt zu bilden. 294
O.
Obelisken in Rom, ſind Werke des
Koͤnigs Seſoſtris. 5
Obolus, wurde den Todten bey den Ae-
gyptern in Mund gelegt. 67
Ochſe, der beruͤhmte Farneſiſche, Ur-
theil von ihm. 353
[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], ein weiblicher hoher Aufſatz von
Haaren. 272
Ohrgehaͤnke an alten Statuen. 208
Omega, Griechiſches, deſſen alte Form.
368
Onatas von Aegina, ein Bildhauer.
319. 327. 331
Othryades, ein tapfrer Spartaner. 217
P.
Pallas, mit dem Donnerkeil vorgeſtel-
let, 88. ihr wird unter den weibli-
chen Gottheiten eine beſtaͤndige Jung-
frauſchaft beygelegt, 156. 165. derſel-
ben ſchoͤne Statue in der Villa Albani.
165. 166. 226
Paludamentum, ein leichtes Ueberkleid
der Roͤmer im Felde. 305
Pamphilus, ein Griechiſcher Kuͤnſt-
ler. 320
Pamphilus, ein Sohn des Praxiteles.
344
Pampho, ein Dichter vor dem Home-
rus, ſtellt ſich den Jupiter in Pferde-
miſt eingehuͤllet vor. 86.
Pamphus, einer der aͤlteſten Kuͤnſt-
ler. 98
Pan, mit einem Donnerkeil vorgeſtel-
let. 88
Panzer der Alten. 310. 311
Papias, aus Aphrodiſium, ein Kuͤnſt-
ler. 402
Papirius
L l l 3
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0141" n="[453]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Sachen.</hi></fw><lb/><cb/>
Ha&#x0364;rte in &#x017F;einen Werken, <ref>225</ref>. &#x017F;ei-<lb/>
ne mehre&#x017F;ten Werke waren in Erzt,<lb/>
worunter &#x017F;ein Di&#x017F;cobulus beru&#x0364;hmt<lb/>
i&#x017F;t. <ref>336</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Myron,</hi> ein anderer Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>336</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">N.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Naucydes,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler.<lb/><ref>341</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Neapel,</hi> vorzu&#x0364;gliche Bildung und Ge-<lb/>
&#x017F;ichter die&#x017F;es Landes, <ref>22</ref>. de&#x017F;&#x017F;en Ein-<lb/>
wohner werden noch fu&#x0364;r feiner und<lb/>
&#x017F;chlauer gehalten, als die Ro&#x0364;mer. <hi rendition="#aq">ibid.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Neme&#x017F;is,</hi> Art ihrer Ver&#x017F;o&#x0364;hnung. <ref>428</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Neptunus,</hi> &#x017F;eine Vor&#x017F;tellung auf ge-<lb/>
&#x017F;chnittenen Steinen, <ref>183</ref>. auf Mu&#x0364;n-<lb/>
zen der Stadt Po&#x017F;idonia. <ref>215</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Nero,</hi> Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Kai&#x017F;er, fu&#x0364;hrt allent-<lb/>
halben eine &#x017F;cho&#x0364;ne Statue vom Stron-<lb/>
gylion mit &#x017F;ich, <ref>382</ref>. bezeigt gegen<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;te eine ausgela&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Begierde, <ref>390</ref>. i&#x017F;t aber von &#x017F;chlech-<lb/>
tem Ge&#x017F;chmack, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> la&#x0364;ßt eine &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Statue vom Ly&#x017F;ippus vergolden,<lb/><hi rendition="#aq">ibid.</hi> macht gereimte Ver&#x017F;e, <hi rendition="#aq">ibid.</hi><lb/>
la&#x0364;ßt den Zenodorus aus Gallien nach<lb/>
Rom kommen, um &#x017F;eine Colo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che<lb/>
Statue zu machen, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> wu&#x0364;tet wi-<lb/>
der die Werke der Kun&#x017F;t in Griechen-<lb/>
land, <ref>391</ref>. unter ihm wird zuer&#x017F;t auf<lb/>
Leinewand gemalet, <ref>395</ref>. wahre Ko&#x0364;-<lb/>
pfe von ihm &#x017F;ind &#x017F;elten, <ref>395</ref>. Verfall<lb/>
der Kun&#x017F;t unter ihm. <ref>396</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Nicias,</hi> ein durch Bildung &#x017F;cho&#x0364;ner Hun-<lb/>
de beru&#x0364;hmter Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>186</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Niobe</hi> und ihre To&#x0364;chter, eine Statue<lb/>
in der Villa Medicis, eines der &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten Werke aus dem Alterthum, <ref>170</ref>.<lb/><ref>205</ref>. <ref>226</ref>. ob &#x017F;ie vom Scopas oder<lb/>
dem Praxiteles &#x017F;ey, <ref>336</ref>. mehrere<lb/>
Vor&#x017F;tellungen von die&#x017F;er Fabel. <ref>337</ref>.<lb/><ref>338</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Numa</hi> verbiethet die Gottheit in men&#x017F;ch-<lb/>
licher Ge&#x017F;talt zu bilden. <ref>294</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">O.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Obelisken</hi> in Rom, &#x017F;ind Werke des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Se&#x017F;o&#x017F;tris. <ref>5</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Obolus,</hi> wurde den Todten bey den Ae-<lb/>
gyptern in Mund gelegt. <ref>67</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Och&#x017F;e,</hi> der beru&#x0364;hmte Farne&#x017F;i&#x017F;che, Ur-<lb/>
theil von ihm. <ref>353</ref></item><lb/>
            <item><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, ein weiblicher hoher Auf&#x017F;atz von<lb/>
Haaren. <ref>272</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ohrgeha&#x0364;nke</hi> an alten Statuen. <ref>208</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Omega,</hi> Griechi&#x017F;ches, de&#x017F;&#x017F;en alte Form.<lb/><ref>368</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Onatas</hi> von Aegina, ein Bildhauer.<lb/><ref>319</ref>. <ref>327</ref>. <ref>331</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Othryades,</hi> ein tapfrer Spartaner. <ref>217</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">P.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Pallas,</hi> mit dem Donnerkeil vorge&#x017F;tel-<lb/>
let, <ref>88</ref>. ihr wird unter den weibli-<lb/>
chen Gottheiten eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Jung-<lb/>
frau&#x017F;chaft beygelegt, <ref>156</ref>. <ref>165</ref>. der&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;cho&#x0364;ne Statue in der Villa Albani.<lb/><ref>165</ref>. <ref>166</ref>. <ref>226</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Paludamentum,</hi> ein leichtes Ueberkleid<lb/>
der Ro&#x0364;mer im Felde. <ref>305</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Pamphilus,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler. <ref>320</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Pamphilus,</hi> ein Sohn des Praxiteles.<lb/><ref>344</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Pampho,</hi> ein Dichter vor dem Home-<lb/>
rus, &#x017F;tellt &#x017F;ich den Jupiter in Pferde-<lb/>
mi&#x017F;t eingehu&#x0364;llet vor. <ref>86</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Pamphus,</hi> einer der a&#x0364;lte&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler. <ref>98</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Pan,</hi> mit einem Donnerkeil vorge&#x017F;tel-<lb/>
let. <ref>88</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Panzer</hi> der Alten. <ref>310</ref>. <ref>311</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Papias,</hi> aus Aphrodi&#x017F;ium, ein Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler. <ref>402</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L l l 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Papirius</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[453]/0141] der merkwuͤrdigſten Sachen. Haͤrte in ſeinen Werken, 225. ſei- ne mehreſten Werke waren in Erzt, worunter ſein Diſcobulus beruͤhmt iſt. 336 Myron, ein anderer Kuͤnſtler. 336 N. Naucydes, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 341 Neapel, vorzuͤgliche Bildung und Ge- ſichter dieſes Landes, 22. deſſen Ein- wohner werden noch fuͤr feiner und ſchlauer gehalten, als die Roͤmer. ibid. Nemeſis, Art ihrer Verſoͤhnung. 428 Neptunus, ſeine Vorſtellung auf ge- ſchnittenen Steinen, 183. auf Muͤn- zen der Stadt Poſidonia. 215 Nero, Roͤmiſcher Kaiſer, fuͤhrt allent- halben eine ſchoͤne Statue vom Stron- gylion mit ſich, 382. bezeigt gegen die ſchoͤnen Kuͤnſte eine ausgelaſſene Begierde, 390. iſt aber von ſchlech- tem Geſchmack, ibid. laͤßt eine ſchoͤ- ne Statue vom Lyſippus vergolden, ibid. macht gereimte Verſe, ibid. laͤßt den Zenodorus aus Gallien nach Rom kommen, um ſeine Coloſſaliſche Statue zu machen, ibid. wuͤtet wi- der die Werke der Kunſt in Griechen- land, 391. unter ihm wird zuerſt auf Leinewand gemalet, 395. wahre Koͤ- pfe von ihm ſind ſelten, 395. Verfall der Kunſt unter ihm. 396 Nicias, ein durch Bildung ſchoͤner Hun- de beruͤhmter Kuͤnſtler. 186 Niobe und ihre Toͤchter, eine Statue in der Villa Medicis, eines der ſchoͤn- ſten Werke aus dem Alterthum, 170. 205. 226. ob ſie vom Scopas oder dem Praxiteles ſey, 336. mehrere Vorſtellungen von dieſer Fabel. 337. 338 Numa verbiethet die Gottheit in menſch- licher Geſtalt zu bilden. 294 O. Obelisken in Rom, ſind Werke des Koͤnigs Seſoſtris. 5 Obolus, wurde den Todten bey den Ae- gyptern in Mund gelegt. 67 Ochſe, der beruͤhmte Farneſiſche, Ur- theil von ihm. 353 _ , ein weiblicher hoher Aufſatz von Haaren. 272 Ohrgehaͤnke an alten Statuen. 208 Omega, Griechiſches, deſſen alte Form. 368 Onatas von Aegina, ein Bildhauer. 319. 327. 331 Othryades, ein tapfrer Spartaner. 217 P. Pallas, mit dem Donnerkeil vorgeſtel- let, 88. ihr wird unter den weibli- chen Gottheiten eine beſtaͤndige Jung- frauſchaft beygelegt, 156. 165. derſel- ben ſchoͤne Statue in der Villa Albani. 165. 166. 226 Paludamentum, ein leichtes Ueberkleid der Roͤmer im Felde. 305 Pamphilus, ein Griechiſcher Kuͤnſt- ler. 320 Pamphilus, ein Sohn des Praxiteles. 344 Pampho, ein Dichter vor dem Home- rus, ſtellt ſich den Jupiter in Pferde- miſt eingehuͤllet vor. 86. Pamphus, einer der aͤlteſten Kuͤnſt- ler. 98 Pan, mit einem Donnerkeil vorgeſtel- let. 88 Panzer der Alten. 310. 311 Papias, aus Aphrodiſium, ein Kuͤnſt- ler. 402 Papirius L l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/141
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. [453]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/141>, abgerufen am 25.05.2020.