Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II Theil. Von der Kunst, nach den äußern Umständen
cles und Timarchides an einem Aesculapius 1); Menächmus und Sol-
das
an einer Diana 2); Dionysius und Polycles, (welcher wegen sei-
ner Musen in Erzt 3) berühmt war) an einer Juno; und von dergleichen
Werken, die mehr als einen Vater gehabt, könnte man ein langes Ver-
zeichniß machen 4). Jn der Jnsel Delos war eine Jsis, an welcher drey
Künstler von Athen, Dionysodorus, Moschion und Ladamas, des
Adamas Söhne, gearbeitet hatten, wie die Jnschrift zu dieser Statue,
welche zu Venedig ist, beweiset 5). Zu Rom war im sechzehnten Jahrhun-
derte ein Hercules von zween Meistern gearbeitet, wie eine Jnschrift, wel-
che an dieser Statue stand, anzeiget: ich fand dieselbe in einem Plinius,
Basler Ausgabe von 1525. mit geschriebenen Anmerkungen vom Fulvius
Ursinus
und Barthol. Aegius, in der Bibliothek des Herrn von Stosch
zu Florenz. Die Jnschrift ist folgende:

Jn der drey und achtzigsten Olympias scheint Phidias die Statue
des Olympischen Jupiters geendiget zu haben, und Plinius hat glaublich
die Zeit seines Flors, welche er in diese Olympias setzet, in Absicht der
Vollendung dieses großen Werks bestimmet. Es hatte derselbe seine Kunst
vornehmlich den Göttern und den Helden gewidmet 6), und es fand sich zu
Elis unter den Statuen der Sieger nur eine einzige von ihm gearbeitet:
sie stellet den schönen Pantarces vor, in welchen der Künstler verliebt

war,
1) Pausan. L. 10. p. 886. l. 30.
2) Idem L. 7. p. 570. l. 1.
3) conf. Lipf. Var. Lect. L. 2. c. 24.
4) conf. Chishul. Inscr. Sig. p. 47.
5) Opusc. Scientif. Tom. 15. p. 205. Corsini Not. Graec. Diss. 6. p. 120.
6) Pausan. L. 10. p. 821. l. 17. seq. et lin. 26.

II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden
cles und Timarchides an einem Aeſculapius 1); Menaͤchmus und Sol-
das
an einer Diana 2); Dionyſius und Polycles, (welcher wegen ſei-
ner Muſen in Erzt 3) beruͤhmt war) an einer Juno; und von dergleichen
Werken, die mehr als einen Vater gehabt, koͤnnte man ein langes Ver-
zeichniß machen 4). Jn der Jnſel Delos war eine Jſis, an welcher drey
Kuͤnſtler von Athen, Dionyſodorus, Moſchion und Ladamas, des
Adamas Soͤhne, gearbeitet hatten, wie die Jnſchrift zu dieſer Statue,
welche zu Venedig iſt, beweiſet 5). Zu Rom war im ſechzehnten Jahrhun-
derte ein Hercules von zween Meiſtern gearbeitet, wie eine Jnſchrift, wel-
che an dieſer Statue ſtand, anzeiget: ich fand dieſelbe in einem Plinius,
Basler Ausgabe von 1525. mit geſchriebenen Anmerkungen vom Fulvius
Urſinus
und Barthol. Aegius, in der Bibliothek des Herrn von Stoſch
zu Florenz. Die Jnſchrift iſt folgende:

Jn der drey und achtzigſten Olympias ſcheint Phidias die Statue
des Olympiſchen Jupiters geendiget zu haben, und Plinius hat glaublich
die Zeit ſeines Flors, welche er in dieſe Olympias ſetzet, in Abſicht der
Vollendung dieſes großen Werks beſtimmet. Es hatte derſelbe ſeine Kunſt
vornehmlich den Goͤttern und den Helden gewidmet 6), und es fand ſich zu
Elis unter den Statuen der Sieger nur eine einzige von ihm gearbeitet:
ſie ſtellet den ſchoͤnen Pantarces vor, in welchen der Kuͤnſtler verliebt

war,
1) Pauſan. L. 10. p. 886. l. 30.
2) Idem L. 7. p. 570. l. 1.
3) conf. Lipf. Var. Lect. L. 2. c. 24.
4) conf. Chishul. Inſcr. Sig. p. 47.
5) Opuſc. Scientif. Tom. 15. p. 205. Corſini Not. Graec. Diſſ. 6. p. 120.
6) Pauſan. L. 10. p. 821. l. 17. ſeq. et lin. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. Von der Kun&#x017F;t, nach den a&#x0364;ußern Um&#x017F;ta&#x0364;nden</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">cles</hi> und <hi rendition="#fr">Timarchides</hi> an einem Ae&#x017F;culapius <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Pau&#x017F;an. L. 10. p. 886. l.</hi> 30.</note>; <hi rendition="#fr">Mena&#x0364;chmus</hi> und <hi rendition="#fr">Sol-<lb/>
das</hi> an einer Diana <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Idem L. 7. p. 570. l.</hi> 1.</note>; <hi rendition="#fr">Diony&#x017F;ius</hi> und <hi rendition="#fr">Polycles,</hi> (welcher wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner Mu&#x017F;en in Erzt <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">conf. Lipf. Var. Lect. L. 2. c.</hi> 24.</note> beru&#x0364;hmt war) an einer Juno; und von dergleichen<lb/>
Werken, die mehr als einen Vater gehabt, ko&#x0364;nnte man ein langes Ver-<lb/>
zeichniß machen <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">conf. Chishul. In&#x017F;cr. Sig. p.</hi> 47.</note>. Jn der Jn&#x017F;el Delos war eine J&#x017F;is, an welcher drey<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler von Athen, <hi rendition="#fr">Diony&#x017F;odorus, Mo&#x017F;chion</hi> und <hi rendition="#fr">Ladamas,</hi> des<lb/><hi rendition="#fr">Adamas</hi> So&#x0364;hne, gearbeitet hatten, wie die Jn&#x017F;chrift zu die&#x017F;er Statue,<lb/>
welche zu Venedig i&#x017F;t, bewei&#x017F;et <note place="foot" n="5)"><hi rendition="#aq">Opu&#x017F;c. Scientif. Tom. 15. p. 205. Cor&#x017F;ini Not. Graec. Di&#x017F;&#x017F;. 6. p.</hi> 120.</note>. Zu Rom war im &#x017F;echzehnten Jahrhun-<lb/>
derte ein Hercules von zween Mei&#x017F;tern gearbeitet, wie eine Jn&#x017F;chrift, wel-<lb/>
che an die&#x017F;er Statue &#x017F;tand, anzeiget: ich fand die&#x017F;elbe in einem Plinius,<lb/>
Basler Ausgabe von 1525. mit ge&#x017F;chriebenen Anmerkungen vom <hi rendition="#fr">Fulvius<lb/>
Ur&#x017F;inus</hi> und <hi rendition="#fr">Barthol. Aegius,</hi> in der Bibliothek des Herrn von <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi><lb/>
zu Florenz. Die Jn&#x017F;chrift i&#x017F;t folgende:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"/>
            </quote>
          </cit>
          <p>Jn der drey und achtzig&#x017F;ten Olympias &#x017F;cheint Phidias die Statue<lb/>
des Olympi&#x017F;chen Jupiters geendiget zu haben, und Plinius hat glaublich<lb/>
die Zeit &#x017F;eines Flors, welche er in die&#x017F;e Olympias &#x017F;etzet, in Ab&#x017F;icht der<lb/>
Vollendung die&#x017F;es großen Werks be&#x017F;timmet. Es hatte der&#x017F;elbe &#x017F;eine Kun&#x017F;t<lb/>
vornehmlich den Go&#x0364;ttern und den Helden gewidmet <note place="foot" n="6)"><hi rendition="#aq">Pau&#x017F;an. L. 10. p. 821. l. 17. &#x017F;eq. et lin.</hi> 26.</note>, und es fand &#x017F;ich zu<lb/>
Elis unter den Statuen der Sieger nur eine einzige von ihm gearbeitet:<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tellet den &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Pantarces</hi> vor, in welchen der Ku&#x0364;n&#x017F;tler verliebt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0020] II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden cles und Timarchides an einem Aeſculapius 1); Menaͤchmus und Sol- das an einer Diana 2); Dionyſius und Polycles, (welcher wegen ſei- ner Muſen in Erzt 3) beruͤhmt war) an einer Juno; und von dergleichen Werken, die mehr als einen Vater gehabt, koͤnnte man ein langes Ver- zeichniß machen 4). Jn der Jnſel Delos war eine Jſis, an welcher drey Kuͤnſtler von Athen, Dionyſodorus, Moſchion und Ladamas, des Adamas Soͤhne, gearbeitet hatten, wie die Jnſchrift zu dieſer Statue, welche zu Venedig iſt, beweiſet 5). Zu Rom war im ſechzehnten Jahrhun- derte ein Hercules von zween Meiſtern gearbeitet, wie eine Jnſchrift, wel- che an dieſer Statue ſtand, anzeiget: ich fand dieſelbe in einem Plinius, Basler Ausgabe von 1525. mit geſchriebenen Anmerkungen vom Fulvius Urſinus und Barthol. Aegius, in der Bibliothek des Herrn von Stoſch zu Florenz. Die Jnſchrift iſt folgende: Jn der drey und achtzigſten Olympias ſcheint Phidias die Statue des Olympiſchen Jupiters geendiget zu haben, und Plinius hat glaublich die Zeit ſeines Flors, welche er in dieſe Olympias ſetzet, in Abſicht der Vollendung dieſes großen Werks beſtimmet. Es hatte derſelbe ſeine Kunſt vornehmlich den Goͤttern und den Helden gewidmet 6), und es fand ſich zu Elis unter den Statuen der Sieger nur eine einzige von ihm gearbeitet: ſie ſtellet den ſchoͤnen Pantarces vor, in welchen der Kuͤnſtler verliebt war, 1) Pauſan. L. 10. p. 886. l. 30. 2) Idem L. 7. p. 570. l. 1. 3) conf. Lipf. Var. Lect. L. 2. c. 24. 4) conf. Chishul. Inſcr. Sig. p. 47. 5) Opuſc. Scientif. Tom. 15. p. 205. Corſini Not. Graec. Diſſ. 6. p. 120. 6) Pauſan. L. 10. p. 821. l. 17. ſeq. et lin. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/20
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/20>, abgerufen am 25.05.2020.