Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der Zeit unter den Griechen betrachtet.
einigen Tempeln in der ehemaligen Burg, wüste und öde 1). Sparta,
welches noch in dem Kriege zwischen Pompejus und Cäsar seine Kö-
nige hatte 2), und das Land umher, war von Einwohnern entblößet 3);
und von Mycene war nur noch der Name übrig 4). Drey der berühmte-
sten und reichsten Tempel der Griechen, des Apollo zu Delphos, des Aescu-
lapius zu Epidaurus, und des Jupiters zu Elis, wurden von dem Sylla
ausgeplündert 5).

Großgriechenland und Sicilien waren um diese Zeit in eben so klägli-
che Umstände gesetzet. Von so vielen mächtigen und berühmten Städten,
war zu Anfang der Römischen Monarchie nur Taranto und Brundusium
in einigem Flor 6). Die Einwohner zu Croton, deren Mauern zwölf Mi-
lien im Umkreise hatten, welche sich über eine Million erstrecketen, waren
in dem zweyten Punischen Kriege auf zwanzig tausend herunter gebracht 7).
Kurz vor dem Kriege mit dem Könige Perseus in Macedonien, ließ der
Censor Quintus Fulvius Flaccus den berühmten Tempel der Juno Laci-
nia, ohnweit gedachter Stadt, abdecken, und führete die Ziegel desselben,
welche von Marmor waren, nach Rom, um den Tempel der Fortuna
Equestris
mit denselben zu belegen 8). Er mußte dieselben aber, da es
in Rom kund wurde, woher er sie genommen, wieder zurück schaffen.

Jn Sicilien sah man damals, von dem Vorgebürge Lilybäum an,
bis an das Vorgebürge Pachynum, von einem Ende der Jnsel zum an-
dern, nur Trümmer der ehemaligen blühenden Städte 9): Syracus aber
wurde noch itzo für die schönste Griechische Stadt gehalten, und da Mar-
cellus in der Eroberung dieselbe von einem erhabenen Orte übersah, konnte

er
1) Pausan. L. 9. p. 727. l. 9.
2) Appian. Bell. civ. L. 2. p. 232. l. 39.
3) Strab. L. 8. p. 557. l. 19.
4) Ibid. p. 579. l. 5.
5) Excerpt. Diodor. p. 406.
6) Strab. L. 6. p. 430. l. 8.
7) Liv. L. 23. c. 30.
8) Idem L. 42. c. 3.
9) Strab. L. 6. p. 417. l. 23.
B b b 3

der Zeit unter den Griechen betrachtet.
einigen Tempeln in der ehemaligen Burg, wuͤſte und oͤde 1). Sparta,
welches noch in dem Kriege zwiſchen Pompejus und Caͤſar ſeine Koͤ-
nige hatte 2), und das Land umher, war von Einwohnern entbloͤßet 3);
und von Mycene war nur noch der Name uͤbrig 4). Drey der beruͤhmte-
ſten und reichſten Tempel der Griechen, des Apollo zu Delphos, des Aeſcu-
lapius zu Epidaurus, und des Jupiters zu Elis, wurden von dem Sylla
ausgepluͤndert 5).

Großgriechenland und Sicilien waren um dieſe Zeit in eben ſo klaͤgli-
che Umſtaͤnde geſetzet. Von ſo vielen maͤchtigen und beruͤhmten Staͤdten,
war zu Anfang der Roͤmiſchen Monarchie nur Taranto und Brunduſium
in einigem Flor 6). Die Einwohner zu Croton, deren Mauern zwoͤlf Mi-
lien im Umkreiſe hatten, welche ſich uͤber eine Million erſtrecketen, waren
in dem zweyten Puniſchen Kriege auf zwanzig tauſend herunter gebracht 7).
Kurz vor dem Kriege mit dem Koͤnige Perſeus in Macedonien, ließ der
Cenſor Quintus Fulvius Flaccus den beruͤhmten Tempel der Juno Laci-
nia, ohnweit gedachter Stadt, abdecken, und fuͤhrete die Ziegel deſſelben,
welche von Marmor waren, nach Rom, um den Tempel der Fortuna
Equeſtris
mit denſelben zu belegen 8). Er mußte dieſelben aber, da es
in Rom kund wurde, woher er ſie genommen, wieder zuruͤck ſchaffen.

Jn Sicilien ſah man damals, von dem Vorgebuͤrge Lilybaͤum an,
bis an das Vorgebuͤrge Pachynum, von einem Ende der Jnſel zum an-
dern, nur Truͤmmer der ehemaligen bluͤhenden Staͤdte 9): Syracus aber
wurde noch itzo fuͤr die ſchoͤnſte Griechiſche Stadt gehalten, und da Mar-
cellus in der Eroberung dieſelbe von einem erhabenen Orte uͤberſah, konnte

er
1) Pauſan. L. 9. p. 727. l. 9.
2) Appian. Bell. civ. L. 2. p. 232. l. 39.
3) Strab. L. 8. p. 557. l. 19.
4) Ibid. p. 579. l. 5.
5) Excerpt. Diodor. p. 406.
6) Strab. L. 6. p. 430. l. 8.
7) Liv. L. 23. c. 30.
8) Idem L. 42. c. 3.
9) Strab. L. 6. p. 417. l. 23.
B b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Zeit unter den Griechen betrachtet.</hi></fw><lb/>
einigen Tempeln in der ehemaligen Burg, wu&#x0364;&#x017F;te und o&#x0364;de <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Pau&#x017F;an. L. 9. p. 727. l.</hi> 9.</note>. Sparta,<lb/>
welches noch in dem Kriege zwi&#x017F;chen Pompejus und Ca&#x0364;&#x017F;ar &#x017F;eine Ko&#x0364;-<lb/>
nige hatte <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Appian. Bell. civ. L. 2. p. 232. l.</hi> 39.</note>, und das Land umher, war von Einwohnern entblo&#x0364;ßet <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Strab. L. 8. p. 557. l.</hi> 19.</note>;<lb/>
und von Mycene war nur noch der Name u&#x0364;brig <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Ibid. p. 579. l.</hi> 5.</note>. Drey der beru&#x0364;hmte-<lb/>
&#x017F;ten und reich&#x017F;ten Tempel der Griechen, des Apollo zu Delphos, des Ae&#x017F;cu-<lb/>
lapius zu Epidaurus, und des Jupiters zu Elis, wurden von dem Sylla<lb/>
ausgeplu&#x0364;ndert <note place="foot" n="5)"><hi rendition="#aq">Excerpt. Diodor. p.</hi> 406.</note>.</p><lb/>
          <p>Großgriechenland und Sicilien waren um die&#x017F;e Zeit in eben &#x017F;o kla&#x0364;gli-<lb/>
che Um&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;etzet. Von &#x017F;o vielen ma&#x0364;chtigen und beru&#x0364;hmten Sta&#x0364;dten,<lb/>
war zu Anfang der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Monarchie nur Taranto und Brundu&#x017F;ium<lb/>
in einigem Flor <note place="foot" n="6)"><hi rendition="#aq">Strab. L. 6. p. 430. l.</hi> 8.</note>. Die Einwohner zu Croton, deren Mauern zwo&#x0364;lf Mi-<lb/>
lien im Umkrei&#x017F;e hatten, welche &#x017F;ich u&#x0364;ber eine Million er&#x017F;trecketen, waren<lb/>
in dem zweyten Puni&#x017F;chen Kriege auf zwanzig tau&#x017F;end herunter gebracht <note place="foot" n="7)"><hi rendition="#aq">Liv. L. 23. c.</hi> 30.</note>.<lb/>
Kurz vor dem Kriege mit dem Ko&#x0364;nige Per&#x017F;eus in Macedonien, ließ der<lb/>
Cen&#x017F;or Quintus Fulvius Flaccus den beru&#x0364;hmten Tempel der Juno Laci-<lb/>
nia, ohnweit gedachter Stadt, abdecken, und fu&#x0364;hrete die Ziegel de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
welche von Marmor waren, nach Rom, um den Tempel der <hi rendition="#fr">Fortuna<lb/>
Eque&#x017F;tris</hi> mit den&#x017F;elben zu belegen <note place="foot" n="8)"><hi rendition="#aq">Idem L. 42. c.</hi> 3.</note>. Er mußte die&#x017F;elben aber, da es<lb/>
in Rom kund wurde, woher er &#x017F;ie genommen, wieder zuru&#x0364;ck &#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Jn Sicilien &#x017F;ah man damals, von dem Vorgebu&#x0364;rge Lilyba&#x0364;um an,<lb/>
bis an das Vorgebu&#x0364;rge Pachynum, von einem Ende der Jn&#x017F;el zum an-<lb/>
dern, nur Tru&#x0364;mmer der ehemaligen blu&#x0364;henden Sta&#x0364;dte <note place="foot" n="9)"><hi rendition="#aq">Strab. L. 6. p. 417. l.</hi> 23.</note>: Syracus aber<lb/>
wurde noch itzo fu&#x0364;r die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Griechi&#x017F;che Stadt gehalten, und da Mar-<lb/>
cellus in der Eroberung die&#x017F;elbe von einem erhabenen Orte u&#x0364;ber&#x017F;ah, konnte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0069] der Zeit unter den Griechen betrachtet. einigen Tempeln in der ehemaligen Burg, wuͤſte und oͤde 1). Sparta, welches noch in dem Kriege zwiſchen Pompejus und Caͤſar ſeine Koͤ- nige hatte 2), und das Land umher, war von Einwohnern entbloͤßet 3); und von Mycene war nur noch der Name uͤbrig 4). Drey der beruͤhmte- ſten und reichſten Tempel der Griechen, des Apollo zu Delphos, des Aeſcu- lapius zu Epidaurus, und des Jupiters zu Elis, wurden von dem Sylla ausgepluͤndert 5). Großgriechenland und Sicilien waren um dieſe Zeit in eben ſo klaͤgli- che Umſtaͤnde geſetzet. Von ſo vielen maͤchtigen und beruͤhmten Staͤdten, war zu Anfang der Roͤmiſchen Monarchie nur Taranto und Brunduſium in einigem Flor 6). Die Einwohner zu Croton, deren Mauern zwoͤlf Mi- lien im Umkreiſe hatten, welche ſich uͤber eine Million erſtrecketen, waren in dem zweyten Puniſchen Kriege auf zwanzig tauſend herunter gebracht 7). Kurz vor dem Kriege mit dem Koͤnige Perſeus in Macedonien, ließ der Cenſor Quintus Fulvius Flaccus den beruͤhmten Tempel der Juno Laci- nia, ohnweit gedachter Stadt, abdecken, und fuͤhrete die Ziegel deſſelben, welche von Marmor waren, nach Rom, um den Tempel der Fortuna Equeſtris mit denſelben zu belegen 8). Er mußte dieſelben aber, da es in Rom kund wurde, woher er ſie genommen, wieder zuruͤck ſchaffen. Jn Sicilien ſah man damals, von dem Vorgebuͤrge Lilybaͤum an, bis an das Vorgebuͤrge Pachynum, von einem Ende der Jnſel zum an- dern, nur Truͤmmer der ehemaligen bluͤhenden Staͤdte 9): Syracus aber wurde noch itzo fuͤr die ſchoͤnſte Griechiſche Stadt gehalten, und da Mar- cellus in der Eroberung dieſelbe von einem erhabenen Orte uͤberſah, konnte er 1) Pauſan. L. 9. p. 727. l. 9. 2) Appian. Bell. civ. L. 2. p. 232. l. 39. 3) Strab. L. 8. p. 557. l. 19. 4) Ibid. p. 579. l. 5. 5) Excerpt. Diodor. p. 406. 6) Strab. L. 6. p. 430. l. 8. 7) Liv. L. 23. c. 30. 8) Idem L. 42. c. 3. 9) Strab. L. 6. p. 417. l. 23. B b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/69
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/69>, abgerufen am 25.05.2020.