Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II Theil. Von der Griechischen Kunst
Musei vorgiebt 1); dieser Künstler hat kein anderes Antheil an demsel-
ben, als die Spitze der Nase ergänzt zu haben. Der Herr Cardinal
Alex. Albani erhielt denselben von dem Bruder des letzt verstorbenen
Prinzen Pamphili, des letzten seines Hauses, in dessen Villa dieses
Brustbild stand.

H.
Unter dem
Trajanus.

Unter dem Trajanus bekam Rom und das ganze Reich ein neues Le-
ben 2), und er fieng an, nach so vielen Unruhen durch die großen Wer-
ke, welche er unternahm, die Künstler aufzumuntern. Die Ehre einer
Statue, welche er sich nicht allein, mit Ausschließung anderer, anmaßete,
sondern mit wohlverdienten Männern theilete 3), kann der Kunst sehr be-
förderlich gewesen seyn; ja wir finden, daß jungen Leuten von großer Hof-
nung Statuen nach ihrem Tode gesetzet wurden 4). Es scheint, daß eine
sitzende Senatorische Statue in der Villa Ludovisi von einem Zeno des At-
tis Sohn, aus Aphrodisium
5), gemachet, von dieser Zeit sey, und
man könnte glauben, daß sich damals eine Schule der Kunst an besagtem
Orte in Carien, (wenn man den bekanntesten unter vielen andern gleiches
Namens nimmt,) aufgethan, wegen verschiedener Namen Aphrodisischer
Künstler, welche sich erhalten haben 6). Ein anderer Zeno, aus Sta-

phis
1) Mus. Capit. T. 2. p. 31.
2) Flor. Prooem. L. 1.
3) Plin. Panegyr.
4) Id. L. 2. ep. 7.
5) Der Name dieses Zeno steht auf dem Zipfel des Gewandes der Statue, nach der Ge-
wohnheit der Alten, in deren Gewändern auf dem Rande zuweilen Buchstaben ge-
wirket sind a).
[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt].
Es ist dieselbe noch von niemand bisher bemerket worden.
a) Ruben. de re vest. L. 1. c. 10. p. 63.
6) v. Inscr. Syrac. in Graevil Thes. Sioil. T. 6. Unter der Statue einer Muse, von wel-
cher Buonarroti redet b), stand [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt].
b) Pref. a' Vetri antich. p. XXI.

II Theil. Von der Griechiſchen Kunſt
Muſei vorgiebt 1); dieſer Kuͤnſtler hat kein anderes Antheil an demſel-
ben, als die Spitze der Naſe ergaͤnzt zu haben. Der Herr Cardinal
Alex. Albani erhielt denſelben von dem Bruder des letzt verſtorbenen
Prinzen Pamphili, des letzten ſeines Hauſes, in deſſen Villa dieſes
Bruſtbild ſtand.

H.
Unter dem
Trajanus.

Unter dem Trajanus bekam Rom und das ganze Reich ein neues Le-
ben 2), und er fieng an, nach ſo vielen Unruhen durch die großen Wer-
ke, welche er unternahm, die Kuͤnſtler aufzumuntern. Die Ehre einer
Statue, welche er ſich nicht allein, mit Ausſchließung anderer, anmaßete,
ſondern mit wohlverdienten Maͤnnern theilete 3), kann der Kunſt ſehr be-
foͤrderlich geweſen ſeyn; ja wir finden, daß jungen Leuten von großer Hof-
nung Statuen nach ihrem Tode geſetzet wurden 4). Es ſcheint, daß eine
ſitzende Senatoriſche Statue in der Villa Ludoviſi von einem Zeno des At-
tis Sohn, aus Aphrodiſium
5), gemachet, von dieſer Zeit ſey, und
man koͤnnte glauben, daß ſich damals eine Schule der Kunſt an beſagtem
Orte in Carien, (wenn man den bekannteſten unter vielen andern gleiches
Namens nimmt,) aufgethan, wegen verſchiedener Namen Aphrodiſiſcher
Kuͤnſtler, welche ſich erhalten haben 6). Ein anderer Zeno, aus Sta-

phis
1) Muſ. Capit. T. 2. p. 31.
2) Flor. Prooem. L. 1.
3) Plin. Panegyr.
4) Id. L. 2. ep. 7.
5) Der Name dieſes Zeno ſteht auf dem Zipfel des Gewandes der Statue, nach der Ge-
wohnheit der Alten, in deren Gewaͤndern auf dem Rande zuweilen Buchſtaben ge-
wirket ſind a).
[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt].
Es iſt dieſelbe noch von niemand bisher bemerket worden.
a) Ruben. de re veſt. L. 1. c. 10. p. 63.
6) v. Inſcr. Syrac. in Grævil Theſ. Sioil. T. 6. Unter der Statue einer Muſe, von wel-
cher Buonarroti redet b), ſtand [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt].
b) Pref. a’ Vetri antich. p. XXI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. Von der Griechi&#x017F;chen Kun&#x017F;t</hi></fw><lb/>
Mu&#x017F;ei vorgiebt <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;. Capit. T. 2. p.</hi> 31.</note>; die&#x017F;er Ku&#x0364;n&#x017F;tler hat kein anderes Antheil an dem&#x017F;el-<lb/>
ben, als die Spitze der Na&#x017F;e erga&#x0364;nzt zu haben. Der Herr Cardinal<lb/><hi rendition="#fr">Alex. Albani</hi> erhielt den&#x017F;elben von dem Bruder des letzt ver&#x017F;torbenen<lb/>
Prinzen Pamphili, des letzten &#x017F;eines Hau&#x017F;es, in de&#x017F;&#x017F;en Villa die&#x017F;es<lb/>
Bru&#x017F;tbild &#x017F;tand.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">H.</hi><lb/>
Unter dem<lb/>
Trajanus.</note>
          <p>Unter dem Trajanus bekam Rom und das ganze Reich ein neues Le-<lb/>
ben <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Flor. Prooem. L.</hi> 1.</note>, und er fieng an, nach &#x017F;o vielen Unruhen durch die großen Wer-<lb/>
ke, welche er unternahm, die Ku&#x0364;n&#x017F;tler aufzumuntern. Die Ehre einer<lb/>
Statue, welche er &#x017F;ich nicht allein, mit Aus&#x017F;chließung anderer, anmaßete,<lb/>
&#x017F;ondern mit wohlverdienten Ma&#x0364;nnern theilete <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Plin. Panegyr.</hi></note>, kann der Kun&#x017F;t &#x017F;ehr be-<lb/>
fo&#x0364;rderlich gewe&#x017F;en &#x017F;eyn; ja wir finden, daß jungen Leuten von großer Hof-<lb/>
nung Statuen nach ihrem Tode ge&#x017F;etzet wurden <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Id. L. 2. ep.</hi> 7.</note>. Es &#x017F;cheint, daß eine<lb/>
&#x017F;itzende Senatori&#x017F;che Statue in der Villa Ludovi&#x017F;i von einem <hi rendition="#fr">Zeno des At-<lb/>
tis Sohn, aus Aphrodi&#x017F;ium</hi> <note place="foot" n="5)">Der Name die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Zeno</hi> &#x017F;teht auf dem Zipfel des Gewandes der Statue, nach der Ge-<lb/>
wohnheit der Alten, in deren Gewa&#x0364;ndern auf dem Rande zuweilen Buch&#x017F;taben ge-<lb/>
wirket &#x017F;ind <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">Ruben. de re ve&#x017F;t. L. 1. c. 10. p.</hi> 63.</note>.<lb/><cit><quote><hi rendition="#c"><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>.</hi></quote></cit><lb/>
Es i&#x017F;t die&#x017F;elbe noch von niemand bisher bemerket worden.</note>, gemachet, von die&#x017F;er Zeit &#x017F;ey, und<lb/>
man ko&#x0364;nnte glauben, daß &#x017F;ich damals eine Schule der Kun&#x017F;t an be&#x017F;agtem<lb/>
Orte in Carien, (wenn man den bekannte&#x017F;ten unter vielen andern gleiches<lb/>
Namens nimmt,) aufgethan, wegen ver&#x017F;chiedener Namen Aphrodi&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler, welche &#x017F;ich erhalten haben <note place="foot" n="6)"><hi rendition="#aq">v. In&#x017F;cr. Syrac. in Grævil The&#x017F;. Sioil. T.</hi> 6. Unter der Statue einer Mu&#x017F;e, von wel-<lb/>
cher <hi rendition="#fr">Buonarroti</hi> redet <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">Pref. a&#x2019; Vetri antich. p. XXI.</hi></note>, &#x017F;tand <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>.</note>. Ein anderer <hi rendition="#fr">Zeno, aus Sta-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">phis</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0088] II Theil. Von der Griechiſchen Kunſt Muſei vorgiebt 1); dieſer Kuͤnſtler hat kein anderes Antheil an demſel- ben, als die Spitze der Naſe ergaͤnzt zu haben. Der Herr Cardinal Alex. Albani erhielt denſelben von dem Bruder des letzt verſtorbenen Prinzen Pamphili, des letzten ſeines Hauſes, in deſſen Villa dieſes Bruſtbild ſtand. Unter dem Trajanus bekam Rom und das ganze Reich ein neues Le- ben 2), und er fieng an, nach ſo vielen Unruhen durch die großen Wer- ke, welche er unternahm, die Kuͤnſtler aufzumuntern. Die Ehre einer Statue, welche er ſich nicht allein, mit Ausſchließung anderer, anmaßete, ſondern mit wohlverdienten Maͤnnern theilete 3), kann der Kunſt ſehr be- foͤrderlich geweſen ſeyn; ja wir finden, daß jungen Leuten von großer Hof- nung Statuen nach ihrem Tode geſetzet wurden 4). Es ſcheint, daß eine ſitzende Senatoriſche Statue in der Villa Ludoviſi von einem Zeno des At- tis Sohn, aus Aphrodiſium 5), gemachet, von dieſer Zeit ſey, und man koͤnnte glauben, daß ſich damals eine Schule der Kunſt an beſagtem Orte in Carien, (wenn man den bekannteſten unter vielen andern gleiches Namens nimmt,) aufgethan, wegen verſchiedener Namen Aphrodiſiſcher Kuͤnſtler, welche ſich erhalten haben 6). Ein anderer Zeno, aus Sta- phis 1) Muſ. Capit. T. 2. p. 31. 2) Flor. Prooem. L. 1. 3) Plin. Panegyr. 4) Id. L. 2. ep. 7. 5) Der Name dieſes Zeno ſteht auf dem Zipfel des Gewandes der Statue, nach der Ge- wohnheit der Alten, in deren Gewaͤndern auf dem Rande zuweilen Buchſtaben ge- wirket ſind a). _ . Es iſt dieſelbe noch von niemand bisher bemerket worden. a) Ruben. de re veſt. L. 1. c. 10. p. 63. 6) v. Inſcr. Syrac. in Grævil Theſ. Sioil. T. 6. Unter der Statue einer Muſe, von wel- cher Buonarroti redet b), ſtand _ . b) Pref. a’ Vetri antich. p. XXI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/88
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/88>, abgerufen am 25.05.2020.