Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
Finger entweder gegen das Gesicht, oder
gegen die Hände, oder gegen die Beine fah-
ren. Ja so gar die inneren Theile des Mun-
des geben Funken, wenn sich ihnen etwas
unelectrisirtes nähert. Es sind auch diesel-
ben allenthalben so stark, daß man es an de-
nen Theilen, welche sich leicht verletzen lassen,
als an den Augen, nicht versuchen darf. Hält
man gegen eine electrisirte Röhre aus Eisen-
bleche die Hand oder das Gesicht in der Ent-
fernung, da noch keine Funken entstehen kön-
nen: so fühlt man die Bewegung einer subti-
len Materie mit einer gelinden Wärme (§. 74).

§. 107.

Die Theile dieser Materie bewe-
gen sich im Electrisiren nach geraden Linien.

Denn Sandkörner und andere leichte Kör-
per, als mit Hexenmehl bedeckte Wasserkü-
gelchen, welche auf Metallen, Glase und har-
tem Holze liegen, werden theils in die Höhe,
theils seitwerts nach geraden Linien fortgestos-
sen, wenn man die Metalle, das Glas, das
glatte Holz electrisiret (§. 47 u. 51).

§. 108.

Der phyſicaliſche Theil
Finger entweder gegen das Geſicht, oder
gegen die Haͤnde, oder gegen die Beine fah-
ren. Ja ſo gar die inneren Theile des Mun-
des geben Funken, wenn ſich ihnen etwas
unelectriſirtes naͤhert. Es ſind auch dieſel-
ben allenthalben ſo ſtark, daß man es an de-
nen Theilen, welche ſich leicht verletzen laſſen,
als an den Augen, nicht verſuchen darf. Haͤlt
man gegen eine electriſirte Roͤhre aus Eiſen-
bleche die Hand oder das Geſicht in der Ent-
fernung, da noch keine Funken entſtehen koͤn-
nen: ſo fuͤhlt man die Bewegung einer ſubti-
len Materie mit einer gelinden Waͤrme (§. 74).

§. 107.

Die Theile dieſer Materie bewe-
gen ſich im Electriſiren nach geraden Linien.

Denn Sandkoͤrner und andere leichte Koͤr-
per, als mit Hexenmehl bedeckte Waſſerkuͤ-
gelchen, welche auf Metallen, Glaſe und har-
tem Holze liegen, werden theils in die Hoͤhe,
theils ſeitwerts nach geraden Linien fortgeſtoſ-
ſen, wenn man die Metalle, das Glas, das
glatte Holz electriſiret (§. 47 u. 51).

§. 108.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0112" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
Finger entweder gegen das Ge&#x017F;icht, oder<lb/>
gegen die Ha&#x0364;nde, oder gegen die Beine fah-<lb/>
ren. Ja &#x017F;o gar die inneren Theile des Mun-<lb/>
des geben Funken, wenn &#x017F;ich ihnen etwas<lb/>
unelectri&#x017F;irtes na&#x0364;hert. Es &#x017F;ind auch die&#x017F;el-<lb/>
ben allenthalben &#x017F;o &#x017F;tark, daß man es an de-<lb/>
nen Theilen, welche &#x017F;ich leicht verletzen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als an den Augen, nicht ver&#x017F;uchen darf. Ha&#x0364;lt<lb/>
man gegen eine electri&#x017F;irte Ro&#x0364;hre aus Ei&#x017F;en-<lb/>
bleche die Hand oder das Ge&#x017F;icht in der Ent-<lb/>
fernung, da noch keine Funken ent&#x017F;tehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: &#x017F;o fu&#x0364;hlt man die Bewegung einer &#x017F;ubti-<lb/>
len Materie mit einer gelinden Wa&#x0364;rme (§. 74).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 107.</head>
              <p>Die Theile die&#x017F;er Materie bewe-<lb/>
gen &#x017F;ich im Electri&#x017F;iren nach geraden Linien.</p><lb/>
              <p>Denn Sandko&#x0364;rner und andere leichte Ko&#x0364;r-<lb/>
per, als mit Hexenmehl bedeckte Wa&#x017F;&#x017F;erku&#x0364;-<lb/>
gelchen, welche auf Metallen, Gla&#x017F;e und har-<lb/>
tem Holze liegen, werden theils in die Ho&#x0364;he,<lb/>
theils &#x017F;eitwerts nach geraden Linien fortge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn man die Metalle, das Glas, das<lb/>
glatte Holz electri&#x017F;iret (§. 47 u. 51).</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 108.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0112] Der phyſicaliſche Theil Finger entweder gegen das Geſicht, oder gegen die Haͤnde, oder gegen die Beine fah- ren. Ja ſo gar die inneren Theile des Mun- des geben Funken, wenn ſich ihnen etwas unelectriſirtes naͤhert. Es ſind auch dieſel- ben allenthalben ſo ſtark, daß man es an de- nen Theilen, welche ſich leicht verletzen laſſen, als an den Augen, nicht verſuchen darf. Haͤlt man gegen eine electriſirte Roͤhre aus Eiſen- bleche die Hand oder das Geſicht in der Ent- fernung, da noch keine Funken entſtehen koͤn- nen: ſo fuͤhlt man die Bewegung einer ſubti- len Materie mit einer gelinden Waͤrme (§. 74). §. 107.Die Theile dieſer Materie bewe- gen ſich im Electriſiren nach geraden Linien. Denn Sandkoͤrner und andere leichte Koͤr- per, als mit Hexenmehl bedeckte Waſſerkuͤ- gelchen, welche auf Metallen, Glaſe und har- tem Holze liegen, werden theils in die Hoͤhe, theils ſeitwerts nach geraden Linien fortgeſtoſ- ſen, wenn man die Metalle, das Glas, das glatte Holz electriſiret (§. 47 u. 51). §. 108.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/112
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/112>, abgerufen am 12.12.2019.