Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der physicalische Theil
§. 118.

Die Materie der mitgetheilten Elec-
tricität ist kein Ausfluß, welcher aus der Ma-
terie der ursprünglichen entstünde, und an den
Körpern fortströmte.

Denn der Raum, in welchem die ursprüng-
liche Electricität entweder ihre Wirkung in die
Goldblättchen beweiset, oder einem andern
Körper die Electricität mittheilet, ist in Be-
trachtung des Raums, wodurch sich die mitge-
theilte ausbreitet, sehr klein. Denn der Kör-
per, welchem sie sich mittheilen lässet, mag noch
so lang, breit und dicke seyn: so wird dennoch
sein ganzer Umfang von der Berührung einer
electrisirten Hand, die man in der Zeit, da sie
den Körper anfaßt, nicht weiter electrisirt; ja
von einem einzigen Funken eines electrisirten
Fingers, oder einer electrisirten Nadel, der
Electricität mit einer größern Geschwindig-
keit theilhaftig, als die Geschwindigkeit einer
geschoßnen Kugel ist (§. 98 und 99). Wer
wollte sich hier mit Grunde bereden, daß die
Materie dieser mitgetheilten Electricität in ei-
nem so unmerklichen Theile der Zeit nur allein

aus
Der phyſicaliſche Theil
§. 118.

Die Materie der mitgetheilten Elec-
tricitaͤt iſt kein Ausfluß, welcher aus der Ma-
terie der urſpruͤnglichen entſtuͤnde, und an den
Koͤrpern fortſtroͤmte.

Denn der Raum, in welchem die urſpruͤng-
liche Electricitaͤt entweder ihre Wirkung in die
Goldblaͤttchen beweiſet, oder einem andern
Koͤrper die Electricitaͤt mittheilet, iſt in Be-
trachtung des Raums, wodurch ſich die mitge-
theilte ausbreitet, ſehr klein. Denn der Koͤr-
per, welchem ſie ſich mittheilen laͤſſet, mag noch
ſo lang, breit und dicke ſeyn: ſo wird dennoch
ſein ganzer Umfang von der Beruͤhrung einer
electriſirten Hand, die man in der Zeit, da ſie
den Koͤrper anfaßt, nicht weiter electriſirt; ja
von einem einzigen Funken eines electriſirten
Fingers, oder einer electriſirten Nadel, der
Electricitaͤt mit einer groͤßern Geſchwindig-
keit theilhaftig, als die Geſchwindigkeit einer
geſchoßnen Kugel iſt (§. 98 und 99). Wer
wollte ſich hier mit Grunde bereden, daß die
Materie dieſer mitgetheilten Electricitaͤt in ei-
nem ſo unmerklichen Theile der Zeit nur allein

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0116" n="84"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 118.</head>
              <p>Die Materie der mitgetheilten Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t i&#x017F;t kein Ausfluß, welcher aus der Ma-<lb/>
terie der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen ent&#x017F;tu&#x0364;nde, und an den<lb/>
Ko&#x0364;rpern fort&#x017F;tro&#x0364;mte.</p><lb/>
              <p>Denn der Raum, in welchem die ur&#x017F;pru&#x0364;ng-<lb/>
liche Electricita&#x0364;t entweder ihre Wirkung in die<lb/>
Goldbla&#x0364;ttchen bewei&#x017F;et, oder einem andern<lb/>
Ko&#x0364;rper die Electricita&#x0364;t mittheilet, i&#x017F;t in Be-<lb/>
trachtung des Raums, wodurch &#x017F;ich die mitge-<lb/>
theilte ausbreitet, &#x017F;ehr klein. Denn der Ko&#x0364;r-<lb/>
per, welchem &#x017F;ie &#x017F;ich mittheilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, mag noch<lb/>
&#x017F;o lang, breit und dicke &#x017F;eyn: &#x017F;o wird dennoch<lb/>
&#x017F;ein ganzer Umfang von der Beru&#x0364;hrung einer<lb/>
electri&#x017F;irten Hand, die man in der Zeit, da &#x017F;ie<lb/>
den Ko&#x0364;rper anfaßt, nicht weiter electri&#x017F;irt; ja<lb/>
von einem einzigen Funken eines electri&#x017F;irten<lb/>
Fingers, oder einer electri&#x017F;irten Nadel, der<lb/>
Electricita&#x0364;t mit einer gro&#x0364;ßern Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit theilhaftig, als die Ge&#x017F;chwindigkeit einer<lb/>
ge&#x017F;choßnen Kugel i&#x017F;t (§. 98 und 99). Wer<lb/>
wollte &#x017F;ich hier mit Grunde bereden, daß die<lb/>
Materie die&#x017F;er mitgetheilten Electricita&#x0364;t in ei-<lb/>
nem &#x017F;o unmerklichen Theile der Zeit nur allein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0116] Der phyſicaliſche Theil §. 118.Die Materie der mitgetheilten Elec- tricitaͤt iſt kein Ausfluß, welcher aus der Ma- terie der urſpruͤnglichen entſtuͤnde, und an den Koͤrpern fortſtroͤmte. Denn der Raum, in welchem die urſpruͤng- liche Electricitaͤt entweder ihre Wirkung in die Goldblaͤttchen beweiſet, oder einem andern Koͤrper die Electricitaͤt mittheilet, iſt in Be- trachtung des Raums, wodurch ſich die mitge- theilte ausbreitet, ſehr klein. Denn der Koͤr- per, welchem ſie ſich mittheilen laͤſſet, mag noch ſo lang, breit und dicke ſeyn: ſo wird dennoch ſein ganzer Umfang von der Beruͤhrung einer electriſirten Hand, die man in der Zeit, da ſie den Koͤrper anfaßt, nicht weiter electriſirt; ja von einem einzigen Funken eines electriſirten Fingers, oder einer electriſirten Nadel, der Electricitaͤt mit einer groͤßern Geſchwindig- keit theilhaftig, als die Geſchwindigkeit einer geſchoßnen Kugel iſt (§. 98 und 99). Wer wollte ſich hier mit Grunde bereden, daß die Materie dieſer mitgetheilten Electricitaͤt in ei- nem ſo unmerklichen Theile der Zeit nur allein aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/116
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/116>, abgerufen am 24.08.2019.