Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
krumme Linie gegen das Degengefäß zugetrie-
ben. Fährt ein Wasserstrahl aus einem He-
ber über eine blecherne Röhre: so wird er nie-
derwärts gebogen, wenn die Röhre electrisiret
wird. Und fähret er unter ihr hin: so wird
er aufwärts gekrümmet (§. 53).

§. 122.

Allein aus diesen Versuchen läßt
sich noch nicht mit Gewißheit schliessen, daß
im Electrisiren ein Wirbel einer electrischen
Materie um die Körper erzeugt wird.

Denn die Goldtheilchen werden nicht alle-
mal durch die Electricität nach krummen Li-
nien bewegt. Das Oel im Theelöffel wird
auch nur zuweilen nach einer krummen Linie
fortgetrieben. Sollte die Krümmung des
Wasserstrahls ein untrügliches Merkmal eines
Wirbels an den Tag legen: so müßte man dar-
thun, daß die Krümmung auf keine andere Art
möglich wäre, als weil die electrische Materie um
die electrisirte Röhre wirbelte. Es ist keine all-
gemeine Wahrheit, wenn etwas nach einer
krummen Linie beweget wird, daß auch die be-
wegende Ursache eine krumme Linie beschreibt.

Der

Der phyſicaliſche Theil
krumme Linie gegen das Degengefaͤß zugetrie-
ben. Faͤhrt ein Waſſerſtrahl aus einem He-
ber uͤber eine blecherne Roͤhre: ſo wird er nie-
derwaͤrts gebogen, wenn die Roͤhre electriſiret
wird. Und faͤhret er unter ihr hin: ſo wird
er aufwaͤrts gekruͤmmet (§. 53).

§. 122.

Allein aus dieſen Verſuchen laͤßt
ſich noch nicht mit Gewißheit ſchlieſſen, daß
im Electriſiren ein Wirbel einer electriſchen
Materie um die Koͤrper erzeugt wird.

Denn die Goldtheilchen werden nicht alle-
mal durch die Electricitaͤt nach krummen Li-
nien bewegt. Das Oel im Theeloͤffel wird
auch nur zuweilen nach einer krummen Linie
fortgetrieben. Sollte die Kruͤmmung des
Waſſerſtrahls ein untruͤgliches Merkmal eines
Wirbels an den Tag legen: ſo muͤßte man dar-
thun, daß die Kruͤmmung auf keine andere Art
moͤglich waͤre, als weil die electriſche Materie um
die electriſirte Roͤhre wirbelte. Es iſt keine all-
gemeine Wahrheit, wenn etwas nach einer
krummen Linie beweget wird, daß auch die be-
wegende Urſache eine krumme Linie beſchreibt.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0120" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
krumme Linie gegen das Degengefa&#x0364;ß zugetrie-<lb/>
ben. Fa&#x0364;hrt ein Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahl aus einem He-<lb/>
ber u&#x0364;ber eine blecherne Ro&#x0364;hre: &#x017F;o wird er nie-<lb/>
derwa&#x0364;rts gebogen, wenn die Ro&#x0364;hre electri&#x017F;iret<lb/>
wird. Und fa&#x0364;hret er unter ihr hin: &#x017F;o wird<lb/>
er aufwa&#x0364;rts gekru&#x0364;mmet (§. 53).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 122.</head>
              <p>Allein aus die&#x017F;en Ver&#x017F;uchen la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich noch nicht mit Gewißheit &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
im Electri&#x017F;iren ein Wirbel einer electri&#x017F;chen<lb/>
Materie um die Ko&#x0364;rper erzeugt wird.</p><lb/>
              <p>Denn die Goldtheilchen werden nicht alle-<lb/>
mal durch die Electricita&#x0364;t nach krummen Li-<lb/>
nien bewegt. Das Oel im Theelo&#x0364;ffel wird<lb/>
auch nur zuweilen nach einer krummen Linie<lb/>
fortgetrieben. Sollte die Kru&#x0364;mmung des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahls ein untru&#x0364;gliches Merkmal eines<lb/>
Wirbels an den Tag legen: &#x017F;o mu&#x0364;ßte man dar-<lb/>
thun, daß die Kru&#x0364;mmung auf keine andere Art<lb/>
mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, als weil die electri&#x017F;che Materie um<lb/>
die electri&#x017F;irte Ro&#x0364;hre wirbelte. Es i&#x017F;t keine all-<lb/>
gemeine Wahrheit, wenn etwas nach einer<lb/>
krummen Linie beweget wird, daß auch die be-<lb/>
wegende Ur&#x017F;ache eine krumme Linie be&#x017F;chreibt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0120] Der phyſicaliſche Theil krumme Linie gegen das Degengefaͤß zugetrie- ben. Faͤhrt ein Waſſerſtrahl aus einem He- ber uͤber eine blecherne Roͤhre: ſo wird er nie- derwaͤrts gebogen, wenn die Roͤhre electriſiret wird. Und faͤhret er unter ihr hin: ſo wird er aufwaͤrts gekruͤmmet (§. 53). §. 122.Allein aus dieſen Verſuchen laͤßt ſich noch nicht mit Gewißheit ſchlieſſen, daß im Electriſiren ein Wirbel einer electriſchen Materie um die Koͤrper erzeugt wird. Denn die Goldtheilchen werden nicht alle- mal durch die Electricitaͤt nach krummen Li- nien bewegt. Das Oel im Theeloͤffel wird auch nur zuweilen nach einer krummen Linie fortgetrieben. Sollte die Kruͤmmung des Waſſerſtrahls ein untruͤgliches Merkmal eines Wirbels an den Tag legen: ſo muͤßte man dar- thun, daß die Kruͤmmung auf keine andere Art moͤglich waͤre, als weil die electriſche Materie um die electriſirte Roͤhre wirbelte. Es iſt keine all- gemeine Wahrheit, wenn etwas nach einer krummen Linie beweget wird, daß auch die be- wegende Urſache eine krumme Linie beſchreibt. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/120
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/120>, abgerufen am 19.11.2019.