Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
dem electrisirten Körper entfernet haben, wie-
der zurück in den Punct, aus welchem sie her-
vorgetrieben worden.

Dieses lässet sich deutlich an denen divergen-
ten Strahlen wahrnehmen, welche aus den Spi-
tzen electrisirter Metalle, oder einer electrisirten
Brodtrinde entspringen (§. 56). Es sind aber
diese Strahlen die electrische Materie: indem
die leuchten Körperchen durch sie in hüpfende
Bewegungen gesetzet werden.

§. 128.

So stark die electrische Materie ei-
nes electrisirten Körpers in einen andern wirkt:
so stark wirkt dieser in die Theilchen, welche
ihn berühren, zurück.

Denn ein jeglicher Körper wirkt dadurch,
daß er eine widerstehende Kraft hat, in den-
jenigen, der in ihn wirkt, zurück. Und die
Gegenwirkung ist der Wirkung allezeit gleich.

§. 129

Jndem ein Körper in die electri-
sche Materie zurück wirkt: so verliehret er von
seiner Schwere so viel, als die Größe der
Wirkung ist, womit ihn die electrische Mate-
rie stößt.

Denn

Der phyſicaliſche Theil
dem electriſirten Koͤrper entfernet haben, wie-
der zuruͤck in den Punct, aus welchem ſie her-
vorgetrieben worden.

Dieſes laͤſſet ſich deutlich an denen divergen-
ten Strahlen wahrnehmen, welche aus den Spi-
tzen electriſirter Metalle, oder einer electriſirten
Brodtrinde entſpringen (§. 56). Es ſind aber
dieſe Strahlen die electriſche Materie: indem
die leuchten Koͤrperchen durch ſie in huͤpfende
Bewegungen geſetzet werden.

§. 128.

So ſtark die electriſche Materie ei-
nes electriſirten Koͤrpers in einen andern wirkt:
ſo ſtark wirkt dieſer in die Theilchen, welche
ihn beruͤhren, zuruͤck.

Denn ein jeglicher Koͤrper wirkt dadurch,
daß er eine widerſtehende Kraft hat, in den-
jenigen, der in ihn wirkt, zuruͤck. Und die
Gegenwirkung iſt der Wirkung allezeit gleich.

§. 129

Jndem ein Koͤrper in die electri-
ſche Materie zuruͤck wirkt: ſo verliehret er von
ſeiner Schwere ſo viel, als die Groͤße der
Wirkung iſt, womit ihn die electriſche Mate-
rie ſtoͤßt.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0126" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
dem electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rper entfernet haben, wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck in den Punct, aus welchem &#x017F;ie her-<lb/>
vorgetrieben worden.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich deutlich an denen divergen-<lb/>
ten Strahlen wahrnehmen, welche aus den Spi-<lb/>
tzen electri&#x017F;irter Metalle, oder einer electri&#x017F;irten<lb/>
Brodtrinde ent&#x017F;pringen (§. 56). Es &#x017F;ind aber<lb/>
die&#x017F;e Strahlen die electri&#x017F;che Materie: indem<lb/>
die leuchten Ko&#x0364;rperchen durch &#x017F;ie in hu&#x0364;pfende<lb/>
Bewegungen ge&#x017F;etzet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 128.</head>
              <p>So &#x017F;tark die electri&#x017F;che Materie ei-<lb/>
nes electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rpers in einen andern wirkt:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tark wirkt die&#x017F;er in die Theilchen, welche<lb/>
ihn beru&#x0364;hren, zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
              <p>Denn ein jeglicher Ko&#x0364;rper wirkt dadurch,<lb/>
daß er eine wider&#x017F;tehende Kraft hat, in den-<lb/>
jenigen, der in ihn wirkt, zuru&#x0364;ck. Und die<lb/>
Gegenwirkung i&#x017F;t der Wirkung allezeit gleich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 129</head>
              <p>Jndem ein Ko&#x0364;rper in die electri-<lb/>
&#x017F;che Materie zuru&#x0364;ck wirkt: &#x017F;o verliehret er von<lb/>
&#x017F;einer Schwere &#x017F;o viel, als die Gro&#x0364;ße der<lb/>
Wirkung i&#x017F;t, womit ihn die electri&#x017F;che Mate-<lb/>
rie &#x017F;to&#x0364;ßt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0126] Der phyſicaliſche Theil dem electriſirten Koͤrper entfernet haben, wie- der zuruͤck in den Punct, aus welchem ſie her- vorgetrieben worden. Dieſes laͤſſet ſich deutlich an denen divergen- ten Strahlen wahrnehmen, welche aus den Spi- tzen electriſirter Metalle, oder einer electriſirten Brodtrinde entſpringen (§. 56). Es ſind aber dieſe Strahlen die electriſche Materie: indem die leuchten Koͤrperchen durch ſie in huͤpfende Bewegungen geſetzet werden. §. 128.So ſtark die electriſche Materie ei- nes electriſirten Koͤrpers in einen andern wirkt: ſo ſtark wirkt dieſer in die Theilchen, welche ihn beruͤhren, zuruͤck. Denn ein jeglicher Koͤrper wirkt dadurch, daß er eine widerſtehende Kraft hat, in den- jenigen, der in ihn wirkt, zuruͤck. Und die Gegenwirkung iſt der Wirkung allezeit gleich. §. 129Jndem ein Koͤrper in die electri- ſche Materie zuruͤck wirkt: ſo verliehret er von ſeiner Schwere ſo viel, als die Groͤße der Wirkung iſt, womit ihn die electriſche Mate- rie ſtoͤßt. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/126
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/126>, abgerufen am 16.10.2019.