Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der physicalische Theil


Die VII Untersuchung,
Ob die electrische Materie ei-
nes festen Körpers eine Atmo-
sphäre desselben sey?
§. 141.

Durch die Atmosphäre eines Körpers
verstehet man eine flüßige Materie, wel-
che ihn an Subtilität übertrifft, und ihrer Na-
tur nach mit ihm vereiniget ist, und seine ganze
Fläche umgiebt.

§. 142.

Weil die ganze Fläche einiger fe-
sten Körper durch einen einzigen electrischen
Funken in einem Augenblicke electrisiret wird:
so ist zu schliessen, daß die Theile ihrer electri-
schen Materie in einem fort zusammen hängen.

Denn wenn sie durch gewiße Zwischen-
räume getrennet wären: so würde sich die Be-
wegung nicht so schnell fortpflanzen können.
Es würde allemal eine gewiße Zeit nöthig seyn,
wenn eines zu dem andern durch einen Zwi-

schen-
Der phyſicaliſche Theil


Die VII Unterſuchung,
Ob die electriſche Materie ei-
nes feſten Koͤrpers eine Atmo-
ſphaͤre deſſelben ſey?
§. 141.

Durch die Atmoſphaͤre eines Koͤrpers
verſtehet man eine fluͤßige Materie, wel-
che ihn an Subtilitaͤt uͤbertrifft, und ihrer Na-
tur nach mit ihm vereiniget iſt, und ſeine ganze
Flaͤche umgiebt.

§. 142.

Weil die ganze Flaͤche einiger fe-
ſten Koͤrper durch einen einzigen electriſchen
Funken in einem Augenblicke electriſiret wird:
ſo iſt zu ſchlieſſen, daß die Theile ihrer electri-
ſchen Materie in einem fort zuſammen haͤngen.

Denn wenn ſie durch gewiße Zwiſchen-
raͤume getrennet waͤren: ſo wuͤrde ſich die Be-
wegung nicht ſo ſchnell fortpflanzen koͤnnen.
Es wuͤrde allemal eine gewiße Zeit noͤthig ſeyn,
wenn eines zu dem andern durch einen Zwi-

ſchen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0134" n="102"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VII</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Ob die electri&#x017F;che Materie ei-<lb/>
nes fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpers eine Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 141.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>urch die <hi rendition="#fr">Atmo&#x017F;pha&#x0364;re eines Ko&#x0364;rpers</hi><lb/>
ver&#x017F;tehet man eine flu&#x0364;ßige Materie, wel-<lb/>
che ihn an Subtilita&#x0364;t u&#x0364;bertrifft, und ihrer Na-<lb/>
tur nach mit ihm vereiniget i&#x017F;t, und &#x017F;eine ganze<lb/>
Fla&#x0364;che umgiebt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 142.</head>
              <p>Weil die ganze Fla&#x0364;che einiger fe-<lb/>
&#x017F;ten Ko&#x0364;rper durch einen einzigen electri&#x017F;chen<lb/>
Funken in einem Augenblicke electri&#x017F;iret wird:<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß die Theile ihrer electri-<lb/>
&#x017F;chen Materie in einem fort zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen.</p><lb/>
              <p>Denn wenn &#x017F;ie durch gewiße Zwi&#x017F;chen-<lb/>
ra&#x0364;ume getrennet wa&#x0364;ren: &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich die Be-<lb/>
wegung nicht &#x017F;o &#x017F;chnell fortpflanzen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Es wu&#x0364;rde allemal eine gewiße Zeit no&#x0364;thig &#x017F;eyn,<lb/>
wenn eines zu dem andern durch einen Zwi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0134] Der phyſicaliſche Theil Die VII Unterſuchung, Ob die electriſche Materie ei- nes feſten Koͤrpers eine Atmo- ſphaͤre deſſelben ſey? §. 141. Durch die Atmoſphaͤre eines Koͤrpers verſtehet man eine fluͤßige Materie, wel- che ihn an Subtilitaͤt uͤbertrifft, und ihrer Na- tur nach mit ihm vereiniget iſt, und ſeine ganze Flaͤche umgiebt. §. 142.Weil die ganze Flaͤche einiger fe- ſten Koͤrper durch einen einzigen electriſchen Funken in einem Augenblicke electriſiret wird: ſo iſt zu ſchlieſſen, daß die Theile ihrer electri- ſchen Materie in einem fort zuſammen haͤngen. Denn wenn ſie durch gewiße Zwiſchen- raͤume getrennet waͤren: ſo wuͤrde ſich die Be- wegung nicht ſo ſchnell fortpflanzen koͤnnen. Es wuͤrde allemal eine gewiße Zeit noͤthig ſeyn, wenn eines zu dem andern durch einen Zwi- ſchen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/134
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/134>, abgerufen am 19.11.2019.