Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der physicalische Theil
§. 169.

Wenn also ein Körper dem andern
seine Electricität mittheilen soll: so müßen bey-
de eine electrische Atmosphäre haben, und die ei-
ne Atmosphäre muß die andere berühren, es sey
nun solches vor oder unter dem Electrisiren.

§. 170.

Die Bewegungen, welche aus der
einen in die andere gebracht werden, bestehen
darinnen, daß die Theile der ruhenden anfan-
gen, sich nach divergenten Linien zu bewegen,
und gegen die Puncte, woraus sie entstanden
sind, wieder zurückfahren (§. 109. 127. 132).

§. 171.

Diese Puncte sind nicht in der Axe
des Körpers zu suchen, und für seine Mittel-
puncte anzusehen. Ein ieglicher Punct in der äu-
serlichen Fläche vertheilet die electrische Materie
unter dem Electrisiren nach divergenten Linien.

Die Strahlen, welche aus den Spitzen fester
Körper entspringen, zeigen solche gar deutlich
(§. 56). Denn an ieglicher Spitze (T. 1. Fig. 4.)
stellen die herausfahrenden Strahlen die ra-
dios
einer halben Kugel vor: indem die
Spitze selbst ein kleines Halbkügelchen ist. Und
wenn sie abgetrennt wäre, und in freyer Luft

schwebte:
Der phyſicaliſche Theil
§. 169.

Wenn alſo ein Koͤrper dem andern
ſeine Electricitaͤt mittheilen ſoll: ſo muͤßen bey-
de eine electriſche Atmoſphaͤre haben, und die ei-
ne Atmoſphaͤre muß die andere beruͤhren, es ſey
nun ſolches vor oder unter dem Electriſiren.

§. 170.

Die Bewegungen, welche aus der
einen in die andere gebracht werden, beſtehen
darinnen, daß die Theile der ruhenden anfan-
gen, ſich nach divergenten Linien zu bewegen,
und gegen die Puncte, woraus ſie entſtanden
ſind, wieder zuruͤckfahren (§. 109. 127. 132).

§. 171.

Dieſe Puncte ſind nicht in der Axe
des Koͤrpers zu ſuchen, und fuͤr ſeine Mittel-
puncte anzuſehen. Ein ieglicher Punct in der aͤu-
ſerlichen Flaͤche vertheilet die electriſche Materie
unter dem Electriſiren nach divergenten Linien.

Die Strahlen, welche aus den Spitzen feſter
Koͤrper entſpringen, zeigen ſolche gar deutlich
(§. 56). Denn an ieglicher Spitze (T. 1. Fig. 4.)
ſtellen die herausfahrenden Strahlen die ra-
dios
einer halben Kugel vor: indem die
Spitze ſelbſt ein kleines Halbkuͤgelchen iſt. Und
wenn ſie abgetrennt waͤre, und in freyer Luft

ſchwebte:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0152" n="120"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <p>Wenn al&#x017F;o ein Ko&#x0364;rper dem andern<lb/>
&#x017F;eine Electricita&#x0364;t mittheilen &#x017F;oll: &#x017F;o mu&#x0364;ßen bey-<lb/>
de eine electri&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re haben, und die ei-<lb/>
ne Atmo&#x017F;pha&#x0364;re muß die andere beru&#x0364;hren, es &#x017F;ey<lb/>
nun &#x017F;olches vor oder unter dem Electri&#x017F;iren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 170.</head><lb/>
              <p>Die Bewegungen, welche aus der<lb/>
einen in die andere gebracht werden, be&#x017F;tehen<lb/>
darinnen, daß die Theile der ruhenden anfan-<lb/>
gen, &#x017F;ich nach divergenten Linien zu bewegen,<lb/>
und gegen die Puncte, woraus &#x017F;ie ent&#x017F;tanden<lb/>
&#x017F;ind, wieder zuru&#x0364;ckfahren (§. 109. 127. 132).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 171.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Puncte &#x017F;ind nicht in der Axe<lb/>
des Ko&#x0364;rpers zu &#x017F;uchen, und fu&#x0364;r &#x017F;eine Mittel-<lb/>
puncte anzu&#x017F;ehen. Ein ieglicher Punct in der a&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;erlichen Fla&#x0364;che vertheilet die electri&#x017F;che Materie<lb/>
unter dem Electri&#x017F;iren nach divergenten Linien.</p><lb/>
              <p>Die Strahlen, welche aus den Spitzen fe&#x017F;ter<lb/>
Ko&#x0364;rper ent&#x017F;pringen, zeigen &#x017F;olche gar deutlich<lb/>
(§. 56). Denn an ieglicher Spitze (<hi rendition="#aq">T. 1. Fig.</hi> 4.)<lb/>
&#x017F;tellen die herausfahrenden Strahlen die <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
dios</hi> einer halben Kugel vor: indem die<lb/>
Spitze &#x017F;elb&#x017F;t ein kleines Halbku&#x0364;gelchen i&#x017F;t. Und<lb/>
wenn &#x017F;ie abgetrennt wa&#x0364;re, und in freyer Luft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwebte:</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0152] Der phyſicaliſche Theil §. 169. Wenn alſo ein Koͤrper dem andern ſeine Electricitaͤt mittheilen ſoll: ſo muͤßen bey- de eine electriſche Atmoſphaͤre haben, und die ei- ne Atmoſphaͤre muß die andere beruͤhren, es ſey nun ſolches vor oder unter dem Electriſiren. §. 170. Die Bewegungen, welche aus der einen in die andere gebracht werden, beſtehen darinnen, daß die Theile der ruhenden anfan- gen, ſich nach divergenten Linien zu bewegen, und gegen die Puncte, woraus ſie entſtanden ſind, wieder zuruͤckfahren (§. 109. 127. 132). §. 171. Dieſe Puncte ſind nicht in der Axe des Koͤrpers zu ſuchen, und fuͤr ſeine Mittel- puncte anzuſehen. Ein ieglicher Punct in der aͤu- ſerlichen Flaͤche vertheilet die electriſche Materie unter dem Electriſiren nach divergenten Linien. Die Strahlen, welche aus den Spitzen feſter Koͤrper entſpringen, zeigen ſolche gar deutlich (§. 56). Denn an ieglicher Spitze (T. 1. Fig. 4.) ſtellen die herausfahrenden Strahlen die ra- dios einer halben Kugel vor: indem die Spitze ſelbſt ein kleines Halbkuͤgelchen iſt. Und wenn ſie abgetrennt waͤre, und in freyer Luft ſchwebte:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/152
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/152>, abgerufen am 12.12.2019.