Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
schwebte: so würden die electrischen Linien
eine strahlende Kugel, wie eine Sonne, vor-
stellen (Tab. 2. fig. 9).

§. 172.

Die Theile der electrischen Atmo-
sphäre sind ihrer Natur nach dergestalt mit ein-
ander vereiniget, daß sie durch das Electrisiren
müßen getrennet werden, wenn sie eine Elec-
tricität ausüben sollen.

Denn wenn sie nicht getrennet würden:
so bekämen sie keine Bestrebung, sich zurückzu-
ziehen. Folglich würde von ihnen nichts auf
den Körper zugerissen (§. 132).

§. 173.

Also bestehet eine electrische Atmo-
sphäre aus Theilen, welche sich durch ihre na-
türliche Kraft bemühen, in ihrer Vereinigung
untereinander zu bleiben.

§. 174.

Die Atmosphäre eines electrisirten
Körpers theilet demnach der Atmosphäre des
andern die Electricität dadurch mit, indem sie
mit den Bewegungen ihrer Theile die Theile
der andern von einander trennet.

Denn sobald die Trennung geschehen ist:
so sind die Theile bemühet, sich wieder mit ein-

ander
H 5

von der Electricitaͤt.
ſchwebte: ſo wuͤrden die electriſchen Linien
eine ſtrahlende Kugel, wie eine Sonne, vor-
ſtellen (Tab. 2. fig. 9).

§. 172.

Die Theile der electriſchen Atmo-
ſphaͤre ſind ihrer Natur nach dergeſtalt mit ein-
ander vereiniget, daß ſie durch das Electriſiren
muͤßen getrennet werden, wenn ſie eine Elec-
tricitaͤt ausuͤben ſollen.

Denn wenn ſie nicht getrennet wuͤrden:
ſo bekaͤmen ſie keine Beſtrebung, ſich zuruͤckzu-
ziehen. Folglich wuͤrde von ihnen nichts auf
den Koͤrper zugeriſſen (§. 132).

§. 173.

Alſo beſtehet eine electriſche Atmo-
ſphaͤre aus Theilen, welche ſich durch ihre na-
tuͤrliche Kraft bemuͤhen, in ihrer Vereinigung
untereinander zu bleiben.

§. 174.

Die Atmoſphaͤre eines electriſirten
Koͤrpers theilet demnach der Atmoſphaͤre des
andern die Electricitaͤt dadurch mit, indem ſie
mit den Bewegungen ihrer Theile die Theile
der andern von einander trennet.

Denn ſobald die Trennung geſchehen iſt:
ſo ſind die Theile bemuͤhet, ſich wieder mit ein-

ander
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0153" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwebte: &#x017F;o wu&#x0364;rden die electri&#x017F;chen Linien<lb/>
eine &#x017F;trahlende Kugel, wie eine Sonne, vor-<lb/>
&#x017F;tellen (<hi rendition="#aq">Tab. 2. fig.</hi> 9).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 172.</head><lb/>
              <p>Die Theile der electri&#x017F;chen Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re &#x017F;ind ihrer Natur nach derge&#x017F;talt mit ein-<lb/>
ander vereiniget, daß &#x017F;ie durch das Electri&#x017F;iren<lb/>
mu&#x0364;ßen getrennet werden, wenn &#x017F;ie eine Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t ausu&#x0364;ben &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Denn wenn &#x017F;ie nicht getrennet wu&#x0364;rden:<lb/>
&#x017F;o beka&#x0364;men &#x017F;ie keine Be&#x017F;trebung, &#x017F;ich zuru&#x0364;ckzu-<lb/>
ziehen. Folglich wu&#x0364;rde von ihnen nichts auf<lb/>
den Ko&#x0364;rper zugeri&#x017F;&#x017F;en (§. 132).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 173.</head><lb/>
              <p>Al&#x017F;o be&#x017F;tehet eine electri&#x017F;che Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re aus Theilen, welche &#x017F;ich durch ihre na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Kraft bemu&#x0364;hen, in ihrer Vereinigung<lb/>
untereinander zu bleiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 174.</head><lb/>
              <p>Die Atmo&#x017F;pha&#x0364;re eines electri&#x017F;irten<lb/>
Ko&#x0364;rpers theilet demnach der Atmo&#x017F;pha&#x0364;re des<lb/>
andern die Electricita&#x0364;t dadurch mit, indem &#x017F;ie<lb/>
mit den Bewegungen ihrer Theile die Theile<lb/>
der andern von einander trennet.</p><lb/>
              <p>Denn &#x017F;obald die Trennung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind die Theile bemu&#x0364;het, &#x017F;ich wieder mit ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0153] von der Electricitaͤt. ſchwebte: ſo wuͤrden die electriſchen Linien eine ſtrahlende Kugel, wie eine Sonne, vor- ſtellen (Tab. 2. fig. 9). §. 172. Die Theile der electriſchen Atmo- ſphaͤre ſind ihrer Natur nach dergeſtalt mit ein- ander vereiniget, daß ſie durch das Electriſiren muͤßen getrennet werden, wenn ſie eine Elec- tricitaͤt ausuͤben ſollen. Denn wenn ſie nicht getrennet wuͤrden: ſo bekaͤmen ſie keine Beſtrebung, ſich zuruͤckzu- ziehen. Folglich wuͤrde von ihnen nichts auf den Koͤrper zugeriſſen (§. 132). §. 173. Alſo beſtehet eine electriſche Atmo- ſphaͤre aus Theilen, welche ſich durch ihre na- tuͤrliche Kraft bemuͤhen, in ihrer Vereinigung untereinander zu bleiben. §. 174. Die Atmoſphaͤre eines electriſirten Koͤrpers theilet demnach der Atmoſphaͤre des andern die Electricitaͤt dadurch mit, indem ſie mit den Bewegungen ihrer Theile die Theile der andern von einander trennet. Denn ſobald die Trennung geſchehen iſt: ſo ſind die Theile bemuͤhet, ſich wieder mit ein- ander H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/153
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/153>, abgerufen am 17.10.2019.