Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
che Electricität fortpflanzen kann, daß aus
ihm electrische Funken fahren, welche einen
jeglichen Spiritum anzünden (§. 71).

§. 180.

Dergestalt findet das letztere Bey-
fall. Die Theile der electrischen Atmosphä-
ren, welche Metalle, Menschen und Holz um-
geben, lassen sich nicht anders aus ihrer Ver-
bindung bringen, als indem ihre subtilen Thei-
le von eben so subtilen Theilen einzeln gestoßen
werden. Also ist klar, warum eine electri-
sche Atmosphäre dergleichen Körper electrisi-
ren kann. Durch das Reiben wird an den
Flächen der Metallen eine ganze Menge elec-
trischer Theile auf einen Strich fortgestoßen.
Hingegen die Atmosphäre eines electrisirten
Körpers bestehet aus den subtilesten Theilen,
die sich alle einzeln bewegen, und daher vermö-
gend sind, eben so subtile Theile, die in einer
andern Atmosphäre einen Zusammenhang
haben, von einander zu trennen
(§. 175).

Die

von der Electricitaͤt.
che Electricitaͤt fortpflanzen kann, daß aus
ihm electriſche Funken fahren, welche einen
jeglichen Spiritum anzuͤnden (§. 71).

§. 180.

Dergeſtalt findet das letztere Bey-
fall. Die Theile der electriſchen Atmoſphaͤ-
ren, welche Metalle, Menſchen und Holz um-
geben, laſſen ſich nicht anders aus ihrer Ver-
bindung bringen, als indem ihre ſubtilen Thei-
le von eben ſo ſubtilen Theilen einzeln geſtoßen
werden. Alſo iſt klar, warum eine electri-
ſche Atmoſphaͤre dergleichen Koͤrper electriſi-
ren kann. Durch das Reiben wird an den
Flaͤchen der Metallen eine ganze Menge elec-
triſcher Theile auf einen Strich fortgeſtoßen.
Hingegen die Atmoſphaͤre eines electriſirten
Koͤrpers beſtehet aus den ſubtileſten Theilen,
die ſich alle einzeln bewegen, und daher vermoͤ-
gend ſind, eben ſo ſubtile Theile, die in einer
andern Atmoſphaͤre einen Zuſammenhang
haben, von einander zu trennen
(§. 175).

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0157" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
che Electricita&#x0364;t fortpflanzen kann, daß aus<lb/>
ihm electri&#x017F;che Funken fahren, welche einen<lb/>
jeglichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> anzu&#x0364;nden (§. 71).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 180.</head><lb/>
              <p>Derge&#x017F;talt findet das letztere Bey-<lb/>
fall. Die Theile der electri&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;-<lb/>
ren, welche Metalle, Men&#x017F;chen und Holz um-<lb/>
geben, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht anders aus ihrer Ver-<lb/>
bindung bringen, als indem ihre &#x017F;ubtilen Thei-<lb/>
le von eben &#x017F;o &#x017F;ubtilen Theilen einzeln ge&#x017F;toßen<lb/>
werden. Al&#x017F;o i&#x017F;t klar, warum eine electri-<lb/>
&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re dergleichen Ko&#x0364;rper electri&#x017F;i-<lb/>
ren kann. Durch das Reiben wird an den<lb/>
Fla&#x0364;chen der Metallen eine ganze Menge elec-<lb/>
tri&#x017F;cher Theile auf einen Strich fortge&#x017F;toßen.<lb/>
Hingegen die Atmo&#x017F;pha&#x0364;re eines electri&#x017F;irten<lb/>
Ko&#x0364;rpers be&#x017F;tehet aus den &#x017F;ubtile&#x017F;ten Theilen,<lb/>
die &#x017F;ich alle einzeln bewegen, und daher vermo&#x0364;-<lb/>
gend &#x017F;ind, eben &#x017F;o &#x017F;ubtile Theile, die in einer<lb/><hi rendition="#c">andern Atmo&#x017F;pha&#x0364;re einen Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
haben, von einander zu trennen<lb/>
(§. 175).</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0157] von der Electricitaͤt. che Electricitaͤt fortpflanzen kann, daß aus ihm electriſche Funken fahren, welche einen jeglichen Spiritum anzuͤnden (§. 71). §. 180. Dergeſtalt findet das letztere Bey- fall. Die Theile der electriſchen Atmoſphaͤ- ren, welche Metalle, Menſchen und Holz um- geben, laſſen ſich nicht anders aus ihrer Ver- bindung bringen, als indem ihre ſubtilen Thei- le von eben ſo ſubtilen Theilen einzeln geſtoßen werden. Alſo iſt klar, warum eine electri- ſche Atmoſphaͤre dergleichen Koͤrper electriſi- ren kann. Durch das Reiben wird an den Flaͤchen der Metallen eine ganze Menge elec- triſcher Theile auf einen Strich fortgeſtoßen. Hingegen die Atmoſphaͤre eines electriſirten Koͤrpers beſtehet aus den ſubtileſten Theilen, die ſich alle einzeln bewegen, und daher vermoͤ- gend ſind, eben ſo ſubtile Theile, die in einer andern Atmoſphaͤre einen Zuſammenhang haben, von einander zu trennen (§. 175). Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/157
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/157>, abgerufen am 21.11.2019.