Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der physicalische Theil


Die XIII Untersuchung,
Warum eine electrische Atmo-
sphäre zuweilen keine merkliche Elec-

tricität erregen kann?
§. 181.

Jn der blauen Seide ist eine electrische Ma-
terie. Denn sie lässet sich durch Reiben
electrisiren. Also fragt es sich, woher es kömmt,
daß man fast keine Electricität in ihr merkt,
wenn auch die Atmosphäre eines electrisirten
Glases lange in sie gewirket hat (§. 37).

Daraus, daß sie sich durch Reiben electri-
siren läßt, ist zu ersehen, daß ihre electrischen
Theile mit den Theilen der Seide vereinigt
seyn müßen (§. 157). Die durch Reiben er-
regte Electricität erstreckt sich an der blauen
Seide auf eine kleinere Weite, als bey dem
Glase. Hieraus ist abzunehmen, daß entwe-
der die electrische Atmosphäre der blauen Sei-
de einen sehr kleinen Umfang hat; oder, wenn
er sich auch weit erstreckt, sich dennoch ihre

Theile
Der phyſicaliſche Theil


Die XIII Unterſuchung,
Warum eine electriſche Atmo-
ſphaͤre zuweilen keine merkliche Elec-

tricitaͤt erregen kann?
§. 181.

Jn der blauen Seide iſt eine electriſche Ma-
terie. Denn ſie laͤſſet ſich durch Reiben
electriſiren. Alſo fragt es ſich, woher es koͤmmt,
daß man faſt keine Electricitaͤt in ihr merkt,
wenn auch die Atmoſphaͤre eines electriſirten
Glaſes lange in ſie gewirket hat (§. 37).

Daraus, daß ſie ſich durch Reiben electri-
ſiren laͤßt, iſt zu erſehen, daß ihre electriſchen
Theile mit den Theilen der Seide vereinigt
ſeyn muͤßen (§. 157). Die durch Reiben er-
regte Electricitaͤt erſtreckt ſich an der blauen
Seide auf eine kleinere Weite, als bey dem
Glaſe. Hieraus iſt abzunehmen, daß entwe-
der die electriſche Atmoſphaͤre der blauen Sei-
de einen ſehr kleinen Umfang hat; oder, wenn
er ſich auch weit erſtreckt, ſich dennoch ihre

Theile
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0158" n="126"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIII</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Warum eine electri&#x017F;che Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re zuweilen keine merkliche Elec-</hi><lb/>
tricita&#x0364;t erregen kann?</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 181.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>n der blauen Seide i&#x017F;t eine electri&#x017F;che Ma-<lb/>
terie. Denn &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich durch Reiben<lb/>
electri&#x017F;iren. Al&#x017F;o fragt es &#x017F;ich, woher es ko&#x0364;mmt,<lb/>
daß man fa&#x017F;t keine Electricita&#x0364;t in ihr merkt,<lb/>
wenn auch die Atmo&#x017F;pha&#x0364;re eines electri&#x017F;irten<lb/>
Gla&#x017F;es lange in &#x017F;ie gewirket hat (§. 37).</p><lb/>
              <p>Daraus, daß &#x017F;ie &#x017F;ich durch Reiben electri-<lb/>
&#x017F;iren la&#x0364;ßt, i&#x017F;t zu er&#x017F;ehen, daß ihre electri&#x017F;chen<lb/>
Theile mit den Theilen der Seide vereinigt<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;ßen (§. 157). Die durch Reiben er-<lb/>
regte Electricita&#x0364;t er&#x017F;treckt &#x017F;ich an der blauen<lb/>
Seide auf eine kleinere Weite, als bey dem<lb/>
Gla&#x017F;e. Hieraus i&#x017F;t abzunehmen, daß entwe-<lb/>
der die electri&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re der blauen Sei-<lb/>
de einen &#x017F;ehr kleinen Umfang hat; oder, wenn<lb/>
er &#x017F;ich auch weit er&#x017F;treckt, &#x017F;ich dennoch ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theile</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0158] Der phyſicaliſche Theil Die XIII Unterſuchung, Warum eine electriſche Atmo- ſphaͤre zuweilen keine merkliche Elec- tricitaͤt erregen kann? §. 181. Jn der blauen Seide iſt eine electriſche Ma- terie. Denn ſie laͤſſet ſich durch Reiben electriſiren. Alſo fragt es ſich, woher es koͤmmt, daß man faſt keine Electricitaͤt in ihr merkt, wenn auch die Atmoſphaͤre eines electriſirten Glaſes lange in ſie gewirket hat (§. 37). Daraus, daß ſie ſich durch Reiben electri- ſiren laͤßt, iſt zu erſehen, daß ihre electriſchen Theile mit den Theilen der Seide vereinigt ſeyn muͤßen (§. 157). Die durch Reiben er- regte Electricitaͤt erſtreckt ſich an der blauen Seide auf eine kleinere Weite, als bey dem Glaſe. Hieraus iſt abzunehmen, daß entwe- der die electriſche Atmoſphaͤre der blauen Sei- de einen ſehr kleinen Umfang hat; oder, wenn er ſich auch weit erſtreckt, ſich dennoch ihre Theile

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/158
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/158>, abgerufen am 21.11.2019.