Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
Electricität eines Körpers, welcher auf ihr ru-
het, durch sie in andere nicht vertheilet werden.

§. 184.

Dergestalt wird die Ursache offen-
bar, warum die Körper die ihnen mitgetheilte
Electricität so merklich zu erkennen geben,
wenn sie auf blauer Seide ruhen.

Die XIV Untersuchung,
Ob die Theile der electrischen
Materie elastisch sind?
§. 185.

Ein Körper ist elastisch, wenn er sich durch
die Gewalt eines andern in seiner Figur
verändern lässet, durch seine eigene Kraft aber
dieselbe wieder herstellet, sobald die Gewalt des
andern aufhöret.

§. 186.

Unter denen Kennzeichen, aus wel-
chen sich schliessen lässet, daß ein Körper ela-
stisch sey, ist vornemlich dieses, wenn er von
einem andern, an welchen er anfährt, zurück-
springt. Soll aber dieses ein gewißes Merk-
mal der Elasticität seyn: so muß der ange-
worfne Körper sich nicht seiner Natur nach

gegen
J

von der Electricitaͤt.
Electricitaͤt eines Koͤrpers, welcher auf ihr ru-
het, durch ſie in andere nicht vertheilet werden.

§. 184.

Dergeſtalt wird die Urſache offen-
bar, warum die Koͤrper die ihnen mitgetheilte
Electricitaͤt ſo merklich zu erkennen geben,
wenn ſie auf blauer Seide ruhen.

Die XIV Unterſuchung,
Ob die Theile der electriſchen
Materie elaſtiſch ſind?
§. 185.

Ein Koͤrper iſt elaſtiſch, wenn er ſich durch
die Gewalt eines andern in ſeiner Figur
veraͤndern laͤſſet, durch ſeine eigene Kraft aber
dieſelbe wieder herſtellet, ſobald die Gewalt des
andern aufhoͤret.

§. 186.

Unter denen Kennzeichen, aus wel-
chen ſich ſchlieſſen laͤſſet, daß ein Koͤrper ela-
ſtiſch ſey, iſt vornemlich dieſes, wenn er von
einem andern, an welchen er anfaͤhrt, zuruͤck-
ſpringt. Soll aber dieſes ein gewißes Merk-
mal der Elaſticitaͤt ſeyn: ſo muß der ange-
worfne Koͤrper ſich nicht ſeiner Natur nach

gegen
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0161" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
Electricita&#x0364;t eines Ko&#x0364;rpers, welcher auf ihr ru-<lb/>
het, durch &#x017F;ie in andere nicht vertheilet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 184.</head><lb/>
              <p>Derge&#x017F;talt wird die Ur&#x017F;ache offen-<lb/>
bar, warum die Ko&#x0364;rper die ihnen mitgetheilte<lb/>
Electricita&#x0364;t &#x017F;o merklich zu erkennen geben,<lb/>
wenn &#x017F;ie auf blauer Seide ruhen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIV</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Ob die Theile der electri&#x017F;chen<lb/>
Materie ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 185.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>in Ko&#x0364;rper i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ela&#x017F;ti&#x017F;ch,</hi> wenn er &#x017F;ich durch<lb/>
die Gewalt eines andern in &#x017F;einer Figur<lb/>
vera&#x0364;ndern la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, durch &#x017F;eine eigene Kraft aber<lb/>
die&#x017F;elbe wieder her&#x017F;tellet, &#x017F;obald die Gewalt des<lb/>
andern aufho&#x0364;ret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 186.</head><lb/>
              <p>Unter denen Kennzeichen, aus wel-<lb/>
chen &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, daß ein Ko&#x0364;rper ela-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ey, i&#x017F;t vornemlich die&#x017F;es, wenn er von<lb/>
einem andern, an welchen er anfa&#x0364;hrt, zuru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;pringt. Soll aber die&#x017F;es ein gewißes Merk-<lb/>
mal der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t &#x017F;eyn: &#x017F;o muß der ange-<lb/>
worfne Ko&#x0364;rper &#x017F;ich nicht &#x017F;einer Natur nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0161] von der Electricitaͤt. Electricitaͤt eines Koͤrpers, welcher auf ihr ru- het, durch ſie in andere nicht vertheilet werden. §. 184. Dergeſtalt wird die Urſache offen- bar, warum die Koͤrper die ihnen mitgetheilte Electricitaͤt ſo merklich zu erkennen geben, wenn ſie auf blauer Seide ruhen. Die XIV Unterſuchung, Ob die Theile der electriſchen Materie elaſtiſch ſind? §. 185. Ein Koͤrper iſt elaſtiſch, wenn er ſich durch die Gewalt eines andern in ſeiner Figur veraͤndern laͤſſet, durch ſeine eigene Kraft aber dieſelbe wieder herſtellet, ſobald die Gewalt des andern aufhoͤret. §. 186. Unter denen Kennzeichen, aus wel- chen ſich ſchlieſſen laͤſſet, daß ein Koͤrper ela- ſtiſch ſey, iſt vornemlich dieſes, wenn er von einem andern, an welchen er anfaͤhrt, zuruͤck- ſpringt. Soll aber dieſes ein gewißes Merk- mal der Elaſticitaͤt ſeyn: ſo muß der ange- worfne Koͤrper ſich nicht ſeiner Natur nach gegen J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/161
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/161>, abgerufen am 15.10.2019.