Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
gegen den Punct, auf welchen er zurückfähret,
vor dem Anwurfe bestreben.

Denn sonst müßte man auch einem unela-
stischen Körper, z. E. einer weichen Thonkugel,
eine Elasticität zuschreiben, wenn sie nach einer
senkrechten Linie in die Luft geworfen würde,
und durch ihre Schwere zurückfiele.

§. 187.

Obgleich also die electrischen Fun-
ken von den unelectrisirten Körpern zurück-
prallen, sobald sie an dieselben anschlagen: so
kann man doch daher nicht sicher schließen, daß
die electrischen Theile, aus welchen die Fun-
ken bestehen, elastisch sind.

Denn diese electrischen Theile fahren zu-
rück, wenn sie gleich an nichts anprallen; und
sind ihrer Natur nach bemühet, sich mit dem
Puncte wieder zu vereinigen, aus welchem sie
entsprungen sind (§. 127).

§. 188.

Wenn zween unelastische Körper
gleich schwer sind, und einander mit gleichen
Geschwindigkeiten in einer Linie begegnen,
welche in beyden durch den Mittelpunct ihrer
Schwere gehet: so verliehren sie beyde in dem

Zu-

Der phyſicaliſche Theil
gegen den Punct, auf welchen er zuruͤckfaͤhret,
vor dem Anwurfe beſtreben.

Denn ſonſt muͤßte man auch einem unela-
ſtiſchen Koͤrper, z. E. einer weichen Thonkugel,
eine Elaſticitaͤt zuſchreiben, wenn ſie nach einer
ſenkrechten Linie in die Luft geworfen wuͤrde,
und durch ihre Schwere zuruͤckfiele.

§. 187.

Obgleich alſo die electriſchen Fun-
ken von den unelectriſirten Koͤrpern zuruͤck-
prallen, ſobald ſie an dieſelben anſchlagen: ſo
kann man doch daher nicht ſicher ſchließen, daß
die electriſchen Theile, aus welchen die Fun-
ken beſtehen, elaſtiſch ſind.

Denn dieſe electriſchen Theile fahren zu-
ruͤck, wenn ſie gleich an nichts anprallen; und
ſind ihrer Natur nach bemuͤhet, ſich mit dem
Puncte wieder zu vereinigen, aus welchem ſie
entſprungen ſind (§. 127).

§. 188.

Wenn zween unelaſtiſche Koͤrper
gleich ſchwer ſind, und einander mit gleichen
Geſchwindigkeiten in einer Linie begegnen,
welche in beyden durch den Mittelpunct ihrer
Schwere gehet: ſo verliehren ſie beyde in dem

Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0162" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
gegen den Punct, auf welchen er zuru&#x0364;ckfa&#x0364;hret,<lb/>
vor dem Anwurfe be&#x017F;treben.</p><lb/>
              <p>Denn &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;ßte man auch einem unela-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rper, z. E. einer weichen Thonkugel,<lb/>
eine Ela&#x017F;ticita&#x0364;t zu&#x017F;chreiben, wenn &#x017F;ie nach einer<lb/>
&#x017F;enkrechten Linie in die Luft geworfen wu&#x0364;rde,<lb/>
und durch ihre Schwere zuru&#x0364;ckfiele.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 187.</head><lb/>
              <p>Obgleich al&#x017F;o die electri&#x017F;chen Fun-<lb/>
ken von den unelectri&#x017F;irten Ko&#x0364;rpern zuru&#x0364;ck-<lb/>
prallen, &#x017F;obald &#x017F;ie an die&#x017F;elben an&#x017F;chlagen: &#x017F;o<lb/>
kann man doch daher nicht &#x017F;icher &#x017F;chließen, daß<lb/>
die electri&#x017F;chen Theile, aus welchen die Fun-<lb/>
ken be&#x017F;tehen, ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Denn die&#x017F;e electri&#x017F;chen Theile fahren zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, wenn &#x017F;ie gleich an nichts anprallen; und<lb/>
&#x017F;ind ihrer Natur nach bemu&#x0364;het, &#x017F;ich mit dem<lb/>
Puncte wieder zu vereinigen, aus welchem &#x017F;ie<lb/>
ent&#x017F;prungen &#x017F;ind (§. 127).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 188.</head><lb/>
              <p>Wenn zween unela&#x017F;ti&#x017F;che Ko&#x0364;rper<lb/>
gleich &#x017F;chwer &#x017F;ind, und einander mit gleichen<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeiten in einer Linie begegnen,<lb/>
welche in beyden durch den Mittelpunct ihrer<lb/>
Schwere gehet: &#x017F;o verliehren &#x017F;ie beyde in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0162] Der phyſicaliſche Theil gegen den Punct, auf welchen er zuruͤckfaͤhret, vor dem Anwurfe beſtreben. Denn ſonſt muͤßte man auch einem unela- ſtiſchen Koͤrper, z. E. einer weichen Thonkugel, eine Elaſticitaͤt zuſchreiben, wenn ſie nach einer ſenkrechten Linie in die Luft geworfen wuͤrde, und durch ihre Schwere zuruͤckfiele. §. 187. Obgleich alſo die electriſchen Fun- ken von den unelectriſirten Koͤrpern zuruͤck- prallen, ſobald ſie an dieſelben anſchlagen: ſo kann man doch daher nicht ſicher ſchließen, daß die electriſchen Theile, aus welchen die Fun- ken beſtehen, elaſtiſch ſind. Denn dieſe electriſchen Theile fahren zu- ruͤck, wenn ſie gleich an nichts anprallen; und ſind ihrer Natur nach bemuͤhet, ſich mit dem Puncte wieder zu vereinigen, aus welchem ſie entſprungen ſind (§. 127). §. 188. Wenn zween unelaſtiſche Koͤrper gleich ſchwer ſind, und einander mit gleichen Geſchwindigkeiten in einer Linie begegnen, welche in beyden durch den Mittelpunct ihrer Schwere gehet: ſo verliehren ſie beyde in dem Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/162
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/162>, abgerufen am 11.12.2019.