Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
zween elastischen Körpern, welche gleich schwer
sind, und mit gleichen Geschwindigkeiten ein-
ander gerade entgegen laufen, darinnen über-
ein, daß nach dem Zusammenstoße keine stär-
ker, als die andere wirket.

Allein zur Zeit ist durch keinen Versuch
ausgemacht worden, daß die beyden Atmosphä-
ren durch ihre Gegenwirkung einander nicht
schwächen. Denn obgleich die mit Hexenmehle
bestreuten Wassertropfen einander beständig
von sich stossen, so lange man fortfähret, das
Lineal, worauf sie liegen, zu electrisiren: so
siehet man doch wohl, daß sie wegen des fort-
daurenden Electrisirens von einander entfernt
bleiben müßen. Daher nähern sie sich augen-
blicklich einander, wenn das Electrisiren aufhört:

Hiernächst ist abermal zu merken, wie man
nicht behaupten kann, daß die electrischen Theile
dieser einander berührenden Atmosphären ei-
gentlich von einander zurückspringen. Zween
elastischen Körpern eignet man solches deswe-
gen zu, weil der Stoß des einen die Elasticität
des andern dadurch erregt, daß er ihn zusam-

men-

Der phyſicaliſche Theil
zween elaſtiſchen Koͤrpern, welche gleich ſchwer
ſind, und mit gleichen Geſchwindigkeiten ein-
ander gerade entgegen laufen, darinnen uͤber-
ein, daß nach dem Zuſammenſtoße keine ſtaͤr-
ker, als die andere wirket.

Allein zur Zeit iſt durch keinen Verſuch
ausgemacht worden, daß die beyden Atmoſphaͤ-
ren durch ihre Gegenwirkung einander nicht
ſchwaͤchen. Denn obgleich die mit Hexenmehle
beſtreuten Waſſertropfen einander beſtaͤndig
von ſich ſtoſſen, ſo lange man fortfaͤhret, das
Lineal, worauf ſie liegen, zu electriſiren: ſo
ſiehet man doch wohl, daß ſie wegen des fort-
daurenden Electriſirens von einander entfernt
bleiben muͤßen. Daher naͤhern ſie ſich augen-
blicklich einander, wenn das Electriſiren aufhoͤrt:

Hiernaͤchſt iſt abermal zu merken, wie man
nicht behaupten kann, daß die electriſchen Theile
dieſer einander beruͤhrenden Atmoſphaͤren ei-
gentlich von einander zuruͤckſpringen. Zween
elaſtiſchen Koͤrpern eignet man ſolches deswe-
gen zu, weil der Stoß des einen die Elaſticitaͤt
des andern dadurch erregt, daß er ihn zuſam-

men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0164" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
zween ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern, welche gleich &#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;ind, und mit gleichen Ge&#x017F;chwindigkeiten ein-<lb/>
ander gerade entgegen laufen, darinnen u&#x0364;ber-<lb/>
ein, daß nach dem Zu&#x017F;ammen&#x017F;toße keine &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ker, als die andere wirket.</p><lb/>
              <p>Allein zur Zeit i&#x017F;t durch keinen Ver&#x017F;uch<lb/>
ausgemacht worden, daß die beyden Atmo&#x017F;pha&#x0364;-<lb/>
ren durch ihre Gegenwirkung einander nicht<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chen. Denn obgleich die mit Hexenmehle<lb/>
be&#x017F;treuten Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen einander be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange man fortfa&#x0364;hret, das<lb/>
Lineal, worauf &#x017F;ie liegen, zu electri&#x017F;iren: &#x017F;o<lb/>
&#x017F;iehet man doch wohl, daß &#x017F;ie wegen des fort-<lb/>
daurenden Electri&#x017F;irens von einander entfernt<lb/>
bleiben mu&#x0364;ßen. Daher na&#x0364;hern &#x017F;ie &#x017F;ich augen-<lb/>
blicklich einander, wenn das Electri&#x017F;iren aufho&#x0364;rt:</p><lb/>
              <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t i&#x017F;t abermal zu merken, wie man<lb/>
nicht behaupten kann, daß die electri&#x017F;chen Theile<lb/>
die&#x017F;er einander beru&#x0364;hrenden Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren ei-<lb/>
gentlich von einander zuru&#x0364;ck&#x017F;pringen. Zween<lb/>
ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern eignet man &#x017F;olches deswe-<lb/>
gen zu, weil der Stoß des einen die Ela&#x017F;ticita&#x0364;t<lb/>
des andern dadurch erregt, daß er ihn zu&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0164] Der phyſicaliſche Theil zween elaſtiſchen Koͤrpern, welche gleich ſchwer ſind, und mit gleichen Geſchwindigkeiten ein- ander gerade entgegen laufen, darinnen uͤber- ein, daß nach dem Zuſammenſtoße keine ſtaͤr- ker, als die andere wirket. Allein zur Zeit iſt durch keinen Verſuch ausgemacht worden, daß die beyden Atmoſphaͤ- ren durch ihre Gegenwirkung einander nicht ſchwaͤchen. Denn obgleich die mit Hexenmehle beſtreuten Waſſertropfen einander beſtaͤndig von ſich ſtoſſen, ſo lange man fortfaͤhret, das Lineal, worauf ſie liegen, zu electriſiren: ſo ſiehet man doch wohl, daß ſie wegen des fort- daurenden Electriſirens von einander entfernt bleiben muͤßen. Daher naͤhern ſie ſich augen- blicklich einander, wenn das Electriſiren aufhoͤrt: Hiernaͤchſt iſt abermal zu merken, wie man nicht behaupten kann, daß die electriſchen Theile dieſer einander beruͤhrenden Atmoſphaͤren ei- gentlich von einander zuruͤckſpringen. Zween elaſtiſchen Koͤrpern eignet man ſolches deswe- gen zu, weil der Stoß des einen die Elaſticitaͤt des andern dadurch erregt, daß er ihn zuſam- men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/164
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/164>, abgerufen am 02.12.2020.