Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
nen Gegenden und divergenten Linien zusam-
men zu drücken. Wenn man auf eine Blase,
die von Luft ausgedehnt ist, mit einem Finger
drückt: so werden alle Theile der eingeschloß-
nen Luft in gewißer Maße nach allen Gegen-
den zusammengedrückt.

Wenn also in jeglichem Puncte, aus wel-
chem electrische Linien entstehen, die electrischen
Theile wie Spiralfedern mit einander verbun-
den wären, welche durch ieglichen Stoß im
Reiben nach verschiednen Gegenden gedrückt
würden; so liesse sich die Electricität aus der
Elasticität erklären.

Man hat also in den künftigen Untersu-
chungen der Electricität darauf zu sehen, ob
man solche Kennzeichen entdecken kann, wel-
che deutlich erweisen, daß die electrische Ma-
terie aus elastischen Körpern bestehe, oder ob
man Merkmale finden kann, welche das Ge-
gentheil auf eine untrügliche Art
zeigen.

Die
J 5

von der Electricitaͤt.
nen Gegenden und divergenten Linien zuſam-
men zu druͤcken. Wenn man auf eine Blaſe,
die von Luft ausgedehnt iſt, mit einem Finger
druͤckt: ſo werden alle Theile der eingeſchloß-
nen Luft in gewißer Maße nach allen Gegen-
den zuſammengedruͤckt.

Wenn alſo in jeglichem Puncte, aus wel-
chem electriſche Linien entſtehen, die electriſchen
Theile wie Spiralfedern mit einander verbun-
den waͤren, welche durch ieglichen Stoß im
Reiben nach verſchiednen Gegenden gedruͤckt
wuͤrden; ſo lieſſe ſich die Electricitaͤt aus der
Elaſticitaͤt erklaͤren.

Man hat alſo in den kuͤnftigen Unterſu-
chungen der Electricitaͤt darauf zu ſehen, ob
man ſolche Kennzeichen entdecken kann, wel-
che deutlich erweiſen, daß die electriſche Ma-
terie aus elaſtiſchen Koͤrpern beſtehe, oder ob
man Merkmale finden kann, welche das Ge-
gentheil auf eine untruͤgliche Art
zeigen.

Die
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0169" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
nen Gegenden und divergenten Linien zu&#x017F;am-<lb/>
men zu dru&#x0364;cken. Wenn man auf eine Bla&#x017F;e,<lb/>
die von Luft ausgedehnt i&#x017F;t, mit einem Finger<lb/>
dru&#x0364;ckt: &#x017F;o werden alle Theile der einge&#x017F;chloß-<lb/>
nen Luft in gewißer Maße nach allen Gegen-<lb/>
den zu&#x017F;ammengedru&#x0364;ckt.</p><lb/>
              <p>Wenn al&#x017F;o in jeglichem Puncte, aus wel-<lb/>
chem electri&#x017F;che Linien ent&#x017F;tehen, die electri&#x017F;chen<lb/>
Theile wie Spiralfedern mit einander verbun-<lb/>
den wa&#x0364;ren, welche durch ieglichen Stoß im<lb/>
Reiben nach ver&#x017F;chiednen Gegenden gedru&#x0364;ckt<lb/>
wu&#x0364;rden; &#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t aus der<lb/>
Ela&#x017F;ticita&#x0364;t erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
              <p>Man hat al&#x017F;o in den ku&#x0364;nftigen Unter&#x017F;u-<lb/>
chungen der Electricita&#x0364;t darauf zu &#x017F;ehen, ob<lb/>
man &#x017F;olche Kennzeichen entdecken kann, wel-<lb/>
che deutlich erwei&#x017F;en, daß die electri&#x017F;che Ma-<lb/>
terie aus ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern be&#x017F;tehe, oder ob<lb/>
man Merkmale finden kann, welche das Ge-<lb/><hi rendition="#c">gentheil auf eine untru&#x0364;gliche Art<lb/>
zeigen.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0169] von der Electricitaͤt. nen Gegenden und divergenten Linien zuſam- men zu druͤcken. Wenn man auf eine Blaſe, die von Luft ausgedehnt iſt, mit einem Finger druͤckt: ſo werden alle Theile der eingeſchloß- nen Luft in gewißer Maße nach allen Gegen- den zuſammengedruͤckt. Wenn alſo in jeglichem Puncte, aus wel- chem electriſche Linien entſtehen, die electriſchen Theile wie Spiralfedern mit einander verbun- den waͤren, welche durch ieglichen Stoß im Reiben nach verſchiednen Gegenden gedruͤckt wuͤrden; ſo lieſſe ſich die Electricitaͤt aus der Elaſticitaͤt erklaͤren. Man hat alſo in den kuͤnftigen Unterſu- chungen der Electricitaͤt darauf zu ſehen, ob man ſolche Kennzeichen entdecken kann, wel- che deutlich erweiſen, daß die electriſche Ma- terie aus elaſtiſchen Koͤrpern beſtehe, oder ob man Merkmale finden kann, welche das Ge- gentheil auf eine untruͤgliche Art zeigen. Die J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/169
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/169>, abgerufen am 28.10.2020.