Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der physicalische Theil

Das erstere zeiget nur so viel an, daß das
electrisirende Glas zuweilen einem Körper
mehr Electricität mittheilet, als von demselben
in gewiße andere Körper, die er berühret, kann
fortgepflanzet werden. Absonderlich theilt ein
Porcelanbecher die Electricität den Körpern
so reichlich mit. Unter denen Körpern, wel-
che dieselbe noch in einigem Grade behalten,
wenn sie von einem Menschen angegriffen wer-
den, hat blaugefärbtes Holz den Vorzug.
Also findet auch hier die Fortpflanzung der
Electricität einigermassen ihre Grenzen.

Die XVI Untersuchung,
Wie weit sich die Electricität
fortpflanzen lasse?
§. 203.

Die Fortpflanzung geschiehet entweder
durch eine einzige Wirkung, oder durch
viele, die in einem fort auf einander eine zeit-
lang folgen: und ist entweder merklich, oder
unmerklich. Soll sie merklich werden: so muß
der Körper, welchem man die Electricität mit-

thei-
Der phyſicaliſche Theil

Das erſtere zeiget nur ſo viel an, daß das
electriſirende Glas zuweilen einem Koͤrper
mehr Electricitaͤt mittheilet, als von demſelben
in gewiße andere Koͤrper, die er beruͤhret, kann
fortgepflanzet werden. Abſonderlich theilt ein
Porcelanbecher die Electricitaͤt den Koͤrpern
ſo reichlich mit. Unter denen Koͤrpern, wel-
che dieſelbe noch in einigem Grade behalten,
wenn ſie von einem Menſchen angegriffen wer-
den, hat blaugefaͤrbtes Holz den Vorzug.
Alſo findet auch hier die Fortpflanzung der
Electricitaͤt einigermaſſen ihre Grenzen.

Die XVI Unterſuchung,
Wie weit ſich die Electricitaͤt
fortpflanzen laſſe?
§. 203.

Die Fortpflanzung geſchiehet entweder
durch eine einzige Wirkung, oder durch
viele, die in einem fort auf einander eine zeit-
lang folgen: und iſt entweder merklich, oder
unmerklich. Soll ſie merklich werden: ſo muß
der Koͤrper, welchem man die Electricitaͤt mit-

thei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0178" n="146"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
              <p>Das er&#x017F;tere zeiget nur &#x017F;o viel an, daß das<lb/>
electri&#x017F;irende Glas zuweilen einem Ko&#x0364;rper<lb/>
mehr Electricita&#x0364;t mittheilet, als von dem&#x017F;elben<lb/>
in gewiße andere Ko&#x0364;rper, die er beru&#x0364;hret, kann<lb/>
fortgepflanzet werden. Ab&#x017F;onderlich theilt ein<lb/>
Porcelanbecher die Electricita&#x0364;t den Ko&#x0364;rpern<lb/>
&#x017F;o reichlich mit. Unter denen Ko&#x0364;rpern, wel-<lb/>
che die&#x017F;elbe noch in einigem Grade behalten,<lb/>
wenn &#x017F;ie von einem Men&#x017F;chen angegriffen wer-<lb/>
den, hat blaugefa&#x0364;rbtes Holz den Vorzug.<lb/>
Al&#x017F;o findet auch hier die Fortpflanzung der<lb/>
Electricita&#x0364;t einigerma&#x017F;&#x017F;en ihre Grenzen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVI</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Wie weit &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t<lb/>
fortpflanzen la&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 203.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Fortpflanzung ge&#x017F;chiehet entweder<lb/>
durch eine einzige Wirkung, oder durch<lb/>
viele, die in einem fort auf einander eine zeit-<lb/>
lang folgen: und i&#x017F;t entweder merklich, oder<lb/>
unmerklich. Soll &#x017F;ie merklich werden: &#x017F;o muß<lb/>
der Ko&#x0364;rper, welchem man die Electricita&#x0364;t mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0178] Der phyſicaliſche Theil Das erſtere zeiget nur ſo viel an, daß das electriſirende Glas zuweilen einem Koͤrper mehr Electricitaͤt mittheilet, als von demſelben in gewiße andere Koͤrper, die er beruͤhret, kann fortgepflanzet werden. Abſonderlich theilt ein Porcelanbecher die Electricitaͤt den Koͤrpern ſo reichlich mit. Unter denen Koͤrpern, wel- che dieſelbe noch in einigem Grade behalten, wenn ſie von einem Menſchen angegriffen wer- den, hat blaugefaͤrbtes Holz den Vorzug. Alſo findet auch hier die Fortpflanzung der Electricitaͤt einigermaſſen ihre Grenzen. Die XVI Unterſuchung, Wie weit ſich die Electricitaͤt fortpflanzen laſſe? §. 203. Die Fortpflanzung geſchiehet entweder durch eine einzige Wirkung, oder durch viele, die in einem fort auf einander eine zeit- lang folgen: und iſt entweder merklich, oder unmerklich. Soll ſie merklich werden: ſo muß der Koͤrper, welchem man die Electricitaͤt mit- thei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/178
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/178>, abgerufen am 17.11.2019.