Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
theilet, auf einem andern ruhen, welcher die-
selbe nicht weiter fortpflanzt (§. 29 u. 197).

§. 204.

Dergestalt ist anfangs die Frage,
wie weit die Electricität, welche durch eine ein-
zige Wirkung erreget wird, fortgehen und
merklich bleiben würde, wenn der Körper, an
dessen Fläche sie fortlauffen sollte, z. E. auf
blauseidnen Schnüren läge, und sich durch
eine unermeßliche Länge erstreckte?

Die electrische Atmosphäre eines Körpers,
welche sich durch einen einzigen Funken elec-
trisiren lässet, hat in ihren Theilen einen steten
Zusammenhang (§. 142). Unter solchen Thei-
len kann keiner aus seinem Orte vertrieben
werden, da nicht der anliegende zugleich wei-
chen müßte. Wenn man also bey der Electri-
cität blos auf den steten Zusammenhang der
electrischen Theile zu sehen hätte: so könnte
man daher den Schluß machen, daß sich die
Electricität bis an die Grenzen der Welt fort-
pflanzen liesse, und merklich seyn würde, wenn
bis dahin ein Körper auf blauseidnen Schnü-
ren gelegt wäre.

Allein man hat in der Fortpflanzung zu

er-
K 2

von der Electricitaͤt.
theilet, auf einem andern ruhen, welcher die-
ſelbe nicht weiter fortpflanzt (§. 29 u. 197).

§. 204.

Dergeſtalt iſt anfangs die Frage,
wie weit die Electricitaͤt, welche durch eine ein-
zige Wirkung erreget wird, fortgehen und
merklich bleiben wuͤrde, wenn der Koͤrper, an
deſſen Flaͤche ſie fortlauffen ſollte, z. E. auf
blauſeidnen Schnuͤren laͤge, und ſich durch
eine unermeßliche Laͤnge erſtreckte?

Die electriſche Atmoſphaͤre eines Koͤrpers,
welche ſich durch einen einzigen Funken elec-
triſiren laͤſſet, hat in ihren Theilen einen ſteten
Zuſammenhang (§. 142). Unter ſolchen Thei-
len kann keiner aus ſeinem Orte vertrieben
werden, da nicht der anliegende zugleich wei-
chen muͤßte. Wenn man alſo bey der Electri-
citaͤt blos auf den ſteten Zuſammenhang der
electriſchen Theile zu ſehen haͤtte: ſo koͤnnte
man daher den Schluß machen, daß ſich die
Electricitaͤt bis an die Grenzen der Welt fort-
pflanzen lieſſe, und merklich ſeyn wuͤrde, wenn
bis dahin ein Koͤrper auf blauſeidnen Schnuͤ-
ren gelegt waͤre.

Allein man hat in der Fortpflanzung zu

er-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0179" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
theilet, auf einem andern ruhen, welcher die-<lb/>
&#x017F;elbe nicht weiter fortpflanzt (§. 29 u. 197).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 204.</head><lb/>
              <p>Derge&#x017F;talt i&#x017F;t anfangs die Frage,<lb/>
wie weit die Electricita&#x0364;t, welche durch eine ein-<lb/>
zige Wirkung erreget wird, fortgehen und<lb/>
merklich bleiben wu&#x0364;rde, wenn der Ko&#x0364;rper, an<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Fla&#x0364;che &#x017F;ie fortlauffen &#x017F;ollte, z. E. auf<lb/>
blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;ren la&#x0364;ge, und &#x017F;ich durch<lb/>
eine unermeßliche La&#x0364;nge er&#x017F;treckte?</p><lb/>
              <p>Die electri&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re eines Ko&#x0364;rpers,<lb/>
welche &#x017F;ich durch einen einzigen Funken elec-<lb/>
tri&#x017F;iren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, hat in ihren Theilen einen &#x017F;teten<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang (§. 142). Unter &#x017F;olchen Thei-<lb/>
len kann keiner aus &#x017F;einem Orte vertrieben<lb/>
werden, da nicht der anliegende zugleich wei-<lb/>
chen mu&#x0364;ßte. Wenn man al&#x017F;o bey der Electri-<lb/>
cita&#x0364;t blos auf den &#x017F;teten Zu&#x017F;ammenhang der<lb/>
electri&#x017F;chen Theile zu &#x017F;ehen ha&#x0364;tte: &#x017F;o ko&#x0364;nnte<lb/>
man daher den Schluß machen, daß &#x017F;ich die<lb/>
Electricita&#x0364;t bis an die Grenzen der Welt fort-<lb/>
pflanzen lie&#x017F;&#x017F;e, und merklich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
bis dahin ein Ko&#x0364;rper auf blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;-<lb/>
ren gelegt wa&#x0364;re.</p><lb/>
              <p>Allein man hat in der Fortpflanzung zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0179] von der Electricitaͤt. theilet, auf einem andern ruhen, welcher die- ſelbe nicht weiter fortpflanzt (§. 29 u. 197). §. 204. Dergeſtalt iſt anfangs die Frage, wie weit die Electricitaͤt, welche durch eine ein- zige Wirkung erreget wird, fortgehen und merklich bleiben wuͤrde, wenn der Koͤrper, an deſſen Flaͤche ſie fortlauffen ſollte, z. E. auf blauſeidnen Schnuͤren laͤge, und ſich durch eine unermeßliche Laͤnge erſtreckte? Die electriſche Atmoſphaͤre eines Koͤrpers, welche ſich durch einen einzigen Funken elec- triſiren laͤſſet, hat in ihren Theilen einen ſteten Zuſammenhang (§. 142). Unter ſolchen Thei- len kann keiner aus ſeinem Orte vertrieben werden, da nicht der anliegende zugleich wei- chen muͤßte. Wenn man alſo bey der Electri- citaͤt blos auf den ſteten Zuſammenhang der electriſchen Theile zu ſehen haͤtte: ſo koͤnnte man daher den Schluß machen, daß ſich die Electricitaͤt bis an die Grenzen der Welt fort- pflanzen lieſſe, und merklich ſeyn wuͤrde, wenn bis dahin ein Koͤrper auf blauſeidnen Schnuͤ- ren gelegt waͤre. Allein man hat in der Fortpflanzung zu er- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/179
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/179>, abgerufen am 22.08.2019.