Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
sie durch Hülfe electrisirten Holzes, electrisir-
ten Leders, electrisirten Papieres, einer electri-
sirten Parücke, electrisirten Wassers, ja so gar
electrisirten Eises electrisiret, da jeglicher von
diesen Körpern entweder unmittelbar vom Por-
celanbecher oder durch Hülfe einer hölzernen
Stange electrisiret worden.

§. 215.

Ein flüßiger Körper, welcher durch
die Bewegung seiner Theile eben das thut,
was die Flamme eines brennenden Körpers,
hat eine zündende Kraft.

§. 216.

Demnach wird auch in der electri-
schen Materie derjenigen Körper, welche durch
das Electrisiren zwar nur zum Leuchten gebracht
werden, aber die Electricität fortpflanzen, eine
zündende Kraft angetroffen.

Denn sie ist flüßig (§. 109), und löset durch
ihre Bewegung die electrische Materie, deren
Funken zum Zünden geschickt sind, dergestalt
auf, daß sie mit der Kraft einer Flamme wirken
(§. 214). Diese electrische Materie also, an
welcher man bisher in dem Electrisiren nur ein
Licht hat wahrnehmen können, thut in der
electrischen Materie, aus welcher electrische Fun-

ken

Der phyſicaliſche Theil
ſie durch Huͤlfe electriſirten Holzes, electriſir-
ten Leders, electriſirten Papieres, einer electri-
ſirten Paruͤcke, electriſirten Waſſers, ja ſo gar
electriſirten Eiſes electriſiret, da jeglicher von
dieſen Koͤrpern entweder unmittelbar vom Por-
celanbecher oder durch Huͤlfe einer hoͤlzernen
Stange electriſiret worden.

§. 215.

Ein fluͤßiger Koͤrper, welcher durch
die Bewegung ſeiner Theile eben das thut,
was die Flamme eines brennenden Koͤrpers,
hat eine zuͤndende Kraft.

§. 216.

Demnach wird auch in der electri-
ſchen Materie derjenigen Koͤrper, welche durch
das Electriſiren zwar nur zum Leuchten gebracht
werden, aber die Electricitaͤt fortpflanzen, eine
zuͤndende Kraft angetroffen.

Denn ſie iſt fluͤßig (§. 109), und loͤſet durch
ihre Bewegung die electriſche Materie, deren
Funken zum Zuͤnden geſchickt ſind, dergeſtalt
auf, daß ſie mit der Kraft einer Flamme wirken
(§. 214). Dieſe electriſche Materie alſo, an
welcher man bisher in dem Electriſiren nur ein
Licht hat wahrnehmen koͤnnen, thut in der
electriſchen Materie, aus welcher electriſche Fun-

ken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0188" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie durch Hu&#x0364;lfe electri&#x017F;irten Holzes, electri&#x017F;ir-<lb/>
ten Leders, electri&#x017F;irten Papieres, einer electri-<lb/>
&#x017F;irten Paru&#x0364;cke, electri&#x017F;irten Wa&#x017F;&#x017F;ers, ja &#x017F;o gar<lb/>
electri&#x017F;irten Ei&#x017F;es electri&#x017F;iret, da jeglicher von<lb/>
die&#x017F;en Ko&#x0364;rpern entweder unmittelbar vom Por-<lb/>
celanbecher oder durch Hu&#x0364;lfe einer ho&#x0364;lzernen<lb/>
Stange electri&#x017F;iret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 215.</head><lb/>
              <p>Ein flu&#x0364;ßiger Ko&#x0364;rper, welcher durch<lb/>
die Bewegung &#x017F;einer Theile eben das thut,<lb/>
was die Flamme eines brennenden Ko&#x0364;rpers,<lb/>
hat eine zu&#x0364;ndende Kraft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 216.</head><lb/>
              <p>Demnach wird auch in der electri-<lb/>
&#x017F;chen Materie derjenigen Ko&#x0364;rper, welche durch<lb/>
das Electri&#x017F;iren zwar nur zum Leuchten gebracht<lb/>
werden, aber die Electricita&#x0364;t fortpflanzen, eine<lb/>
zu&#x0364;ndende Kraft angetroffen.</p><lb/>
              <p>Denn &#x017F;ie i&#x017F;t flu&#x0364;ßig (§. 109), und lo&#x0364;&#x017F;et durch<lb/>
ihre Bewegung die electri&#x017F;che Materie, deren<lb/>
Funken zum Zu&#x0364;nden ge&#x017F;chickt &#x017F;ind, derge&#x017F;talt<lb/>
auf, daß &#x017F;ie mit der Kraft einer Flamme wirken<lb/>
(§. 214). Die&#x017F;e electri&#x017F;che Materie al&#x017F;o, an<lb/>
welcher man bisher in dem Electri&#x017F;iren nur ein<lb/>
Licht hat wahrnehmen ko&#x0364;nnen, thut in der<lb/>
electri&#x017F;chen Materie, aus welcher electri&#x017F;che Fun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0188] Der phyſicaliſche Theil ſie durch Huͤlfe electriſirten Holzes, electriſir- ten Leders, electriſirten Papieres, einer electri- ſirten Paruͤcke, electriſirten Waſſers, ja ſo gar electriſirten Eiſes electriſiret, da jeglicher von dieſen Koͤrpern entweder unmittelbar vom Por- celanbecher oder durch Huͤlfe einer hoͤlzernen Stange electriſiret worden. §. 215. Ein fluͤßiger Koͤrper, welcher durch die Bewegung ſeiner Theile eben das thut, was die Flamme eines brennenden Koͤrpers, hat eine zuͤndende Kraft. §. 216. Demnach wird auch in der electri- ſchen Materie derjenigen Koͤrper, welche durch das Electriſiren zwar nur zum Leuchten gebracht werden, aber die Electricitaͤt fortpflanzen, eine zuͤndende Kraft angetroffen. Denn ſie iſt fluͤßig (§. 109), und loͤſet durch ihre Bewegung die electriſche Materie, deren Funken zum Zuͤnden geſchickt ſind, dergeſtalt auf, daß ſie mit der Kraft einer Flamme wirken (§. 214). Dieſe electriſche Materie alſo, an welcher man bisher in dem Electriſiren nur ein Licht hat wahrnehmen koͤnnen, thut in der electriſchen Materie, aus welcher electriſche Fun- ken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/188
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/188>, abgerufen am 19.11.2019.