Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
fuhr abermal damit an die Röhre aus Eisen-
bleche. Da ich dieses Reiben und Anfahren
eine Zeitlang fortsetzte: so merkte ich, daß die
Goldtheilchen an die Röhre angezogen wurden.
Jch versuchte es auf gleiche Weise mit einem
bloßen Degen. Unter diesem geriethen die Gold-
theilchen gleichfalls in hüpfende Bewegungen,
da sich die Schnur im Reiben erhitzte. Hier-
auf machte ich dieselbe über einem Kohlfeuer
durch und durch heiß, und rieb sie sodann mit
einem Tuchlappen. Da ward nicht nur die
ursprüngliche Electricität eher und stärker er-
regt, sondern auch die fortgepflanzte an dem
Degen ward etwas merklicher.

Allein ob man gleich solchergestalt nicht wei-
ter sagen kann, daß die blaue Seide die Elec-
tricität gar nicht fortpflanze (§. 183): so geschie-
het doch solches annoch bey der großen Erhi-
tzung in einem so geringen Grade, daß man dem
ohngeachtet gar wohl behaupten kann, die Elec-
tricität des auf blauer Seide ruhenden Körpers
werde auf ihr nicht vertheilet. Denn die Gold-
theilchen müßen sehr nahe an den Degen gehalten
werden, wenn sie durch die Electricität hüpfen

sollen,

Der phyſicaliſche Theil
fuhr abermal damit an die Roͤhre aus Eiſen-
bleche. Da ich dieſes Reiben und Anfahren
eine Zeitlang fortſetzte: ſo merkte ich, daß die
Goldtheilchen an die Roͤhre angezogen wurden.
Jch verſuchte es auf gleiche Weiſe mit einem
bloßen Degen. Unter dieſem geriethen die Gold-
theilchen gleichfalls in huͤpfende Bewegungen,
da ſich die Schnur im Reiben erhitzte. Hier-
auf machte ich dieſelbe uͤber einem Kohlfeuer
durch und durch heiß, und rieb ſie ſodann mit
einem Tuchlappen. Da ward nicht nur die
urſpruͤngliche Electricitaͤt eher und ſtaͤrker er-
regt, ſondern auch die fortgepflanzte an dem
Degen ward etwas merklicher.

Allein ob man gleich ſolchergeſtalt nicht wei-
ter ſagen kann, daß die blaue Seide die Elec-
tricitaͤt gar nicht fortpflanze (§. 183): ſo geſchie-
het doch ſolches annoch bey der großen Erhi-
tzung in einem ſo geringen Grade, daß man dem
ohngeachtet gar wohl behaupten kann, die Elec-
tricitaͤt des auf blauer Seide ruhenden Koͤrpers
werde auf ihr nicht vertheilet. Denn die Gold-
theilchen muͤßen ſehꝛ nahe an den Degen gehalten
werden, wenn ſie durch die Electricitaͤt huͤpfen

ſollen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0190" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
fuhr abermal damit an die Ro&#x0364;hre aus Ei&#x017F;en-<lb/>
bleche. Da ich die&#x017F;es Reiben und Anfahren<lb/>
eine Zeitlang fort&#x017F;etzte: &#x017F;o merkte ich, daß die<lb/>
Goldtheilchen an die Ro&#x0364;hre angezogen wurden.<lb/>
Jch ver&#x017F;uchte es auf gleiche Wei&#x017F;e mit einem<lb/>
bloßen Degen. Unter die&#x017F;em geriethen die Gold-<lb/>
theilchen gleichfalls in hu&#x0364;pfende Bewegungen,<lb/>
da &#x017F;ich die Schnur im Reiben erhitzte. Hier-<lb/>
auf machte ich die&#x017F;elbe u&#x0364;ber einem Kohlfeuer<lb/>
durch und durch heiß, und rieb &#x017F;ie &#x017F;odann mit<lb/>
einem Tuchlappen. Da ward nicht nur die<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Electricita&#x0364;t eher und &#x017F;ta&#x0364;rker er-<lb/>
regt, &#x017F;ondern auch die fortgepflanzte an dem<lb/>
Degen ward etwas merklicher.</p><lb/>
              <p>Allein ob man gleich &#x017F;olcherge&#x017F;talt nicht wei-<lb/>
ter &#x017F;agen kann, daß die blaue Seide die Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t gar nicht fortpflanze (§. 183): &#x017F;o ge&#x017F;chie-<lb/>
het doch &#x017F;olches annoch bey der großen Erhi-<lb/>
tzung in einem &#x017F;o geringen Grade, daß man dem<lb/>
ohngeachtet gar wohl behaupten kann, die Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t des auf blauer Seide ruhenden Ko&#x0364;rpers<lb/>
werde auf ihr nicht vertheilet. Denn die Gold-<lb/>
theilchen mu&#x0364;ßen &#x017F;eh&#xA75B; nahe an den Degen gehalten<lb/>
werden, wenn &#x017F;ie durch die Electricita&#x0364;t hu&#x0364;pfen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0190] Der phyſicaliſche Theil fuhr abermal damit an die Roͤhre aus Eiſen- bleche. Da ich dieſes Reiben und Anfahren eine Zeitlang fortſetzte: ſo merkte ich, daß die Goldtheilchen an die Roͤhre angezogen wurden. Jch verſuchte es auf gleiche Weiſe mit einem bloßen Degen. Unter dieſem geriethen die Gold- theilchen gleichfalls in huͤpfende Bewegungen, da ſich die Schnur im Reiben erhitzte. Hier- auf machte ich dieſelbe uͤber einem Kohlfeuer durch und durch heiß, und rieb ſie ſodann mit einem Tuchlappen. Da ward nicht nur die urſpruͤngliche Electricitaͤt eher und ſtaͤrker er- regt, ſondern auch die fortgepflanzte an dem Degen ward etwas merklicher. Allein ob man gleich ſolchergeſtalt nicht wei- ter ſagen kann, daß die blaue Seide die Elec- tricitaͤt gar nicht fortpflanze (§. 183): ſo geſchie- het doch ſolches annoch bey der großen Erhi- tzung in einem ſo geringen Grade, daß man dem ohngeachtet gar wohl behaupten kann, die Elec- tricitaͤt des auf blauer Seide ruhenden Koͤrpers werde auf ihr nicht vertheilet. Denn die Gold- theilchen muͤßen ſehꝛ nahe an den Degen gehalten werden, wenn ſie durch die Electricitaͤt huͤpfen ſollen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/190
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/190>, abgerufen am 20.10.2020.