Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
sollen, die ihm die geriebene Seide gegeben.
Und das Hüpfen hört den Augenblick auf,
wenn man die Schnur nicht immer wieder reibt,
und an den Degen bringet. Die electrisir-
ten Körper, welche auf blauer Seide liegen,
haben nur eine mitgetheilte Electricität. Und
diese habe ich noch niemals so verstärken kön-
nen, daß auch die blaue Seide dadurch wäre
electrisiret worden.

§. 218.

Es lässet sich demnach der Schluß
machen, daß eine iede electrische Materie Feuer-
theilchen in sich begreift.

Denn sie erhalten im Electrisiren allesammt
eine zündende Kraft (§. 211. folg.). Ohne
Feuertheilchen aber kann kein flüßiger Körper
zünden (§. 209).

Die XVIII Untersuchung,
Wie die electrischen Funken
erzeuget werden?
§. 219.

Weil das bloße electrische Licht dennoch Feu-
ertheilchen in sich hat (§. 216. 218), ob
es gleich damit nicht zünden kann: so ist da-

her

von der Electricitaͤt.
ſollen, die ihm die geriebene Seide gegeben.
Und das Huͤpfen hoͤrt den Augenblick auf,
wenn man die Schnur nicht immer wieder reibt,
und an den Degen bringet. Die electriſir-
ten Koͤrper, welche auf blauer Seide liegen,
haben nur eine mitgetheilte Electricitaͤt. Und
dieſe habe ich noch niemals ſo verſtaͤrken koͤn-
nen, daß auch die blaue Seide dadurch waͤre
electriſiret worden.

§. 218.

Es laͤſſet ſich demnach der Schluß
machen, daß eine iede electriſche Materie Feuer-
theilchen in ſich begreift.

Denn ſie erhalten im Electriſiren alleſammt
eine zuͤndende Kraft (§. 211. folg.). Ohne
Feuertheilchen aber kann kein fluͤßiger Koͤrper
zuͤnden (§. 209).

Die XVIII Unterſuchung,
Wie die electriſchen Funken
erzeuget werden?
§. 219.

Weil das bloße electriſche Licht dennoch Feu-
ertheilchen in ſich hat (§. 216. 218), ob
es gleich damit nicht zuͤnden kann: ſo iſt da-

her
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0191" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ollen, die ihm die geriebene Seide gegeben.<lb/>
Und das Hu&#x0364;pfen ho&#x0364;rt den Augenblick auf,<lb/>
wenn man die Schnur nicht immer wieder reibt,<lb/>
und an den Degen bringet. Die electri&#x017F;ir-<lb/>
ten Ko&#x0364;rper, welche auf blauer Seide liegen,<lb/>
haben nur eine mitgetheilte Electricita&#x0364;t. Und<lb/>
die&#x017F;e habe ich noch niemals &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;rken ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß auch die blaue Seide dadurch wa&#x0364;re<lb/>
electri&#x017F;iret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 218.</head><lb/>
              <p>Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich demnach der Schluß<lb/>
machen, daß eine iede electri&#x017F;che Materie Feuer-<lb/>
theilchen in &#x017F;ich begreift.</p><lb/>
              <p>Denn &#x017F;ie erhalten im Electri&#x017F;iren alle&#x017F;ammt<lb/>
eine zu&#x0364;ndende Kraft (§. 211. folg.). Ohne<lb/>
Feuertheilchen aber kann kein flu&#x0364;ßiger Ko&#x0364;rper<lb/>
zu&#x0364;nden (§. 209).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVIII</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Wie die electri&#x017F;chen Funken<lb/>
erzeuget werden?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 219.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>eil das bloße electri&#x017F;che Licht dennoch Feu-<lb/>
ertheilchen in &#x017F;ich hat (§. 216. 218), ob<lb/>
es gleich damit nicht zu&#x0364;nden kann: &#x017F;o i&#x017F;t da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0191] von der Electricitaͤt. ſollen, die ihm die geriebene Seide gegeben. Und das Huͤpfen hoͤrt den Augenblick auf, wenn man die Schnur nicht immer wieder reibt, und an den Degen bringet. Die electriſir- ten Koͤrper, welche auf blauer Seide liegen, haben nur eine mitgetheilte Electricitaͤt. Und dieſe habe ich noch niemals ſo verſtaͤrken koͤn- nen, daß auch die blaue Seide dadurch waͤre electriſiret worden. §. 218. Es laͤſſet ſich demnach der Schluß machen, daß eine iede electriſche Materie Feuer- theilchen in ſich begreift. Denn ſie erhalten im Electriſiren alleſammt eine zuͤndende Kraft (§. 211. folg.). Ohne Feuertheilchen aber kann kein fluͤßiger Koͤrper zuͤnden (§. 209). Die XVIII Unterſuchung, Wie die electriſchen Funken erzeuget werden? §. 219. Weil das bloße electriſche Licht dennoch Feu- ertheilchen in ſich hat (§. 216. 218), ob es gleich damit nicht zuͤnden kann: ſo iſt da- her

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/191
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/191>, abgerufen am 22.08.2019.