Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Electricität.

Fragt man aber, wie die Feuertheilchen der
beyden electrischen Atmosphären dadurch ein
Licht erwecken, daß eine der andern eine ge-
wiße Dichtigkeit ertheilet? so ist die Antwort
eben diejenige, welche man zu geben hat, wenn
man erklären soll, wie es möglich sey, daß die
Flamme eines brennenden Körpers leuchtet.

§. 228.

Das Knacken der electrischen Fun-
ken scheint auf diese Weise zu erfolgen.

Obgleich die Theile der electrischen Atmo-
sphären an beyden Körpern, zwischen welchen
die Funken sichtbar werden, sich im Electrisiren
mit einander vermengen: so werden sie doch
auch wieder von einander getrennet. Denn ein
jeglicher Theil fähret, vermöge der Bestrebung,
die er seiner Natur nach gegen den Punct hat,
aus welchem er hervorgetrieben worden, in den-
selben wieder zurück, wenn die Wirkung, die
ihn abgetrennet hat, geschwächt wird (§. 127).
Weil aber die vermengten Theile der beyden At-
mosphären in dem Zurückkehren nothwendig an
einander stossen müßen: so wird dadurch eine zit-
ternde Bewegung gemacht, welche das Ohr em-
pfindet, wenn sie sich durch die Luft bis an dasselbe
fortpflanzt.

Soll
L 2
von der Electricitaͤt.

Fragt man aber, wie die Feuertheilchen der
beyden electriſchen Atmoſphaͤren dadurch ein
Licht erwecken, daß eine der andern eine ge-
wiße Dichtigkeit ertheilet? ſo iſt die Antwort
eben diejenige, welche man zu geben hat, wenn
man erklaͤren ſoll, wie es moͤglich ſey, daß die
Flamme eines brennenden Koͤrpers leuchtet.

§. 228.

Das Knacken der electriſchen Fun-
ken ſcheint auf dieſe Weiſe zu erfolgen.

Obgleich die Theile der electriſchen Atmo-
ſphaͤren an beyden Koͤrpern, zwiſchen welchen
die Funken ſichtbar werden, ſich im Electriſiren
mit einander vermengen: ſo werden ſie doch
auch wieder von einander getrennet. Denn ein
jeglicher Theil faͤhret, vermoͤge der Beſtrebung,
die er ſeiner Natur nach gegen den Punct hat,
aus welchem er hervorgetrieben worden, in den-
ſelben wieder zuruͤck, wenn die Wirkung, die
ihn abgetrennet hat, geſchwaͤcht wird (§. 127).
Weil aber die vermengten Theile der beyden At-
moſphaͤren in dem Zuruͤckkehren nothwendig an
einander ſtoſſen muͤßen: ſo wird dadurch eine zit-
ternde Bewegung gemacht, welche das Ohr em-
pfindet, wenn ſie ſich durch die Luft bis an daſſelbe
fortpflanzt.

Soll
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0195" n="163"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
              <p>Fragt man aber, wie die Feuertheilchen der<lb/>
beyden electri&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren dadurch ein<lb/>
Licht erwecken, daß eine der andern eine ge-<lb/>
wiße Dichtigkeit ertheilet? &#x017F;o i&#x017F;t die Antwort<lb/>
eben diejenige, welche man zu geben hat, wenn<lb/>
man erkla&#x0364;ren &#x017F;oll, wie es mo&#x0364;glich &#x017F;ey, daß die<lb/>
Flamme eines brennenden Ko&#x0364;rpers leuchtet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 228.</head><lb/>
              <p>Das Knacken der electri&#x017F;chen Fun-<lb/>
ken &#x017F;cheint auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e zu erfolgen.</p><lb/>
              <p>Obgleich die Theile der electri&#x017F;chen Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;ren an beyden Ko&#x0364;rpern, zwi&#x017F;chen welchen<lb/>
die Funken &#x017F;ichtbar werden, &#x017F;ich im Electri&#x017F;iren<lb/>
mit einander vermengen: &#x017F;o werden &#x017F;ie doch<lb/>
auch wieder von einander getrennet. Denn ein<lb/>
jeglicher Theil fa&#x0364;hret, vermo&#x0364;ge der Be&#x017F;trebung,<lb/>
die er &#x017F;einer Natur nach gegen den Punct hat,<lb/>
aus welchem er hervorgetrieben worden, in den-<lb/>
&#x017F;elben wieder zuru&#x0364;ck, wenn die Wirkung, die<lb/>
ihn abgetrennet hat, ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wird (§. 127).<lb/>
Weil aber die vermengten Theile der beyden At-<lb/>
mo&#x017F;pha&#x0364;ren in dem Zuru&#x0364;ckkehren nothwendig an<lb/>
einander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßen: &#x017F;o wird dadurch eine zit-<lb/>
ternde Bewegung gemacht, welche das Ohr em-<lb/>
pfindet, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich durch die Luft bis an da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
fortpflanzt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Soll</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0195] von der Electricitaͤt. Fragt man aber, wie die Feuertheilchen der beyden electriſchen Atmoſphaͤren dadurch ein Licht erwecken, daß eine der andern eine ge- wiße Dichtigkeit ertheilet? ſo iſt die Antwort eben diejenige, welche man zu geben hat, wenn man erklaͤren ſoll, wie es moͤglich ſey, daß die Flamme eines brennenden Koͤrpers leuchtet. §. 228. Das Knacken der electriſchen Fun- ken ſcheint auf dieſe Weiſe zu erfolgen. Obgleich die Theile der electriſchen Atmo- ſphaͤren an beyden Koͤrpern, zwiſchen welchen die Funken ſichtbar werden, ſich im Electriſiren mit einander vermengen: ſo werden ſie doch auch wieder von einander getrennet. Denn ein jeglicher Theil faͤhret, vermoͤge der Beſtrebung, die er ſeiner Natur nach gegen den Punct hat, aus welchem er hervorgetrieben worden, in den- ſelben wieder zuruͤck, wenn die Wirkung, die ihn abgetrennet hat, geſchwaͤcht wird (§. 127). Weil aber die vermengten Theile der beyden At- moſphaͤren in dem Zuruͤckkehren nothwendig an einander ſtoſſen muͤßen: ſo wird dadurch eine zit- ternde Bewegung gemacht, welche das Ohr em- pfindet, wenn ſie ſich durch die Luft bis an daſſelbe fortpflanzt. Soll L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/195
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/195>, abgerufen am 19.11.2019.