Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
ist keiner mehr vermögend, die andere weiter zu
subtilisiren. Jn dieser Dichtigkeit sind demnach
so viele Feuertheilchen mit einander vereiniget,
als ihrer zugleich müßen bewegt werden, wenn
dasjenige, was sich in einem Körper anzün-
den lässet, in eine Flamme kommen soll. Jn eben
der Zeit also, da die vermengten Theile der bey-
den electrischen Atmosphären sich trennen, wir-
ken alle diese Theile zugleich in das subtile We-
sen, was sich eigentlich entzünden lässet, und
sonst das Phlogiston genennet wird. Also ent-
stehet die Flamme den Augenblick, da der elec-
trische Funken mit seinem Schlage verschwindet.

Die XIX Untersuchung,
Wie das electrische Licht im
luftleeren Raume entstehen mag.
§. 230.

Weil man in keinem electrisirten Glase ein
electrisches Licht wahrnimmt, wenn der
inwendige Raum voll ist: so ist daher zu schlies-
sen, die Luft in dem Glase sey dem electrischen
Lichte hinderlich.

§. 231.
L 3

von der Electricitaͤt.
iſt keiner mehr vermoͤgend, die andere weiter zu
ſubtiliſiren. Jn dieſer Dichtigkeit ſind demnach
ſo viele Feuertheilchen mit einander vereiniget,
als ihrer zugleich muͤßen bewegt werden, wenn
dasjenige, was ſich in einem Koͤrper anzuͤn-
den laͤſſet, in eine Flamme kommen ſoll. Jn eben
der Zeit alſo, da die vermengten Theile der bey-
den electriſchen Atmoſphaͤren ſich trennen, wir-
ken alle dieſe Theile zugleich in das ſubtile We-
ſen, was ſich eigentlich entzuͤnden laͤſſet, und
ſonſt das Phlogiſton genennet wird. Alſo ent-
ſtehet die Flamme den Augenblick, da der elec-
triſche Funken mit ſeinem Schlage verſchwindet.

Die XIX Unterſuchung,
Wie das electriſche Licht im
luftleeren Raume entſtehen mag.
§. 230.

Weil man in keinem electriſirten Glaſe ein
electriſches Licht wahrnimmt, wenn der
inwendige Raum voll iſt: ſo iſt daher zu ſchlieſ-
ſen, die Luft in dem Glaſe ſey dem electriſchen
Lichte hinderlich.

§. 231.
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0197" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t keiner mehr vermo&#x0364;gend, die andere weiter zu<lb/>
&#x017F;ubtili&#x017F;iren. Jn die&#x017F;er Dichtigkeit &#x017F;ind demnach<lb/>
&#x017F;o viele Feuertheilchen mit einander vereiniget,<lb/>
als ihrer zugleich mu&#x0364;ßen bewegt werden, wenn<lb/>
dasjenige, was &#x017F;ich in einem Ko&#x0364;rper anzu&#x0364;n-<lb/>
den la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, in eine Flamme kommen &#x017F;oll. Jn eben<lb/>
der Zeit al&#x017F;o, da die vermengten Theile der bey-<lb/>
den electri&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren &#x017F;ich trennen, wir-<lb/>
ken alle die&#x017F;e Theile zugleich in das &#x017F;ubtile We-<lb/>
&#x017F;en, was &#x017F;ich eigentlich entzu&#x0364;nden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Phlogi&#x017F;ton</hi> genennet wird. Al&#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;tehet die Flamme den Augenblick, da der elec-<lb/>
tri&#x017F;che Funken mit &#x017F;einem Schlage ver&#x017F;chwindet.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIX</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Wie das electri&#x017F;che Licht im<lb/>
luftleeren Raume ent&#x017F;tehen mag.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 230.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>eil man in keinem electri&#x017F;irten Gla&#x017F;e ein<lb/>
electri&#x017F;ches Licht wahrnimmt, wenn der<lb/>
inwendige Raum voll i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t daher zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, die Luft in dem Gla&#x017F;e &#x017F;ey dem electri&#x017F;chen<lb/>
Lichte hinderlich.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 231.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0197] von der Electricitaͤt. iſt keiner mehr vermoͤgend, die andere weiter zu ſubtiliſiren. Jn dieſer Dichtigkeit ſind demnach ſo viele Feuertheilchen mit einander vereiniget, als ihrer zugleich muͤßen bewegt werden, wenn dasjenige, was ſich in einem Koͤrper anzuͤn- den laͤſſet, in eine Flamme kommen ſoll. Jn eben der Zeit alſo, da die vermengten Theile der bey- den electriſchen Atmoſphaͤren ſich trennen, wir- ken alle dieſe Theile zugleich in das ſubtile We- ſen, was ſich eigentlich entzuͤnden laͤſſet, und ſonſt das Phlogiſton genennet wird. Alſo ent- ſtehet die Flamme den Augenblick, da der elec- triſche Funken mit ſeinem Schlage verſchwindet. Die XIX Unterſuchung, Wie das electriſche Licht im luftleeren Raume entſtehen mag. §. 230. Weil man in keinem electriſirten Glaſe ein electriſches Licht wahrnimmt, wenn der inwendige Raum voll iſt: ſo iſt daher zu ſchlieſ- ſen, die Luft in dem Glaſe ſey dem electriſchen Lichte hinderlich. §. 231. L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/197
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/197>, abgerufen am 16.12.2019.