Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
und deren Kleider von Tabacksrauche ganz
durchzogen wären.

§. 35.

Unter allen diesen Sachen, welche
man als Hinderniße ausgiebt, habe ich bey
meiner Maschine keine hinderlich gefunden.
Jch habe die Versuche in trockener und feuch-
ter Luft, in Hitze und Kälte, zur Zeit des
Morgends-Abends-Nord- und Südwindes,
wie auch bey Sturmwinden, und in einer Stu-
be, welche von Zuschauern ganz voll gewesen,
und da es an Ausdünstungen des Tabacks
gar nicht gemangelt hat, zum öftern angestellt:
und niemals wahrgenommen, daß die Electri-
cität dieser Dinge wegen nicht schnell und stark
genug gewesen wäre. So viel habe ich wohl
gemerkt, daß ich in einer kalten Stube mehr
Zeit gebraucht, als in einer warmen, wenn sich
das Glas durch Reiben an dem Küßchen ge-
nug hat erwärmen sollen. Wenn es aber ein-
mal warm gewesen: so hat es der Electricität
weder an Stärcke noch Geschwindigkeit ge-
fehlet. Freylich muß die Luft nicht so feucht
seyn, daß das Glas davon feucht wird. Jn

all-

Der hiſtoriſche Theil
und deren Kleider von Tabacksrauche ganz
durchzogen waͤren.

§. 35.

Unter allen dieſen Sachen, welche
man als Hinderniße ausgiebt, habe ich bey
meiner Maſchine keine hinderlich gefunden.
Jch habe die Verſuche in trockener und feuch-
ter Luft, in Hitze und Kaͤlte, zur Zeit des
Morgends-Abends-Nord- und Suͤdwindes,
wie auch bey Sturmwinden, und in einer Stu-
be, welche von Zuſchauern ganz voll geweſen,
und da es an Ausduͤnſtungen des Tabacks
gar nicht gemangelt hat, zum oͤftern angeſtellt:
und niemals wahrgenommen, daß die Electri-
citaͤt dieſer Dinge wegen nicht ſchnell und ſtark
genug geweſen waͤre. So viel habe ich wohl
gemerkt, daß ich in einer kalten Stube mehr
Zeit gebraucht, als in einer warmen, wenn ſich
das Glas durch Reiben an dem Kuͤßchen ge-
nug hat erwaͤrmen ſollen. Wenn es aber ein-
mal warm geweſen: ſo hat es der Electricitaͤt
weder an Staͤrcke noch Geſchwindigkeit ge-
fehlet. Freylich muß die Luft nicht ſo feucht
ſeyn, daß das Glas davon feucht wird. Jn

all-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0060" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
und deren Kleider von Tabacksrauche ganz<lb/>
durchzogen wa&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head>
              <p>Unter allen die&#x017F;en Sachen, welche<lb/>
man als Hinderniße ausgiebt, habe ich bey<lb/>
meiner Ma&#x017F;chine keine hinderlich gefunden.<lb/>
Jch habe die Ver&#x017F;uche in trockener und feuch-<lb/>
ter Luft, in Hitze und Ka&#x0364;lte, zur Zeit des<lb/>
Morgends-Abends-Nord- und Su&#x0364;dwindes,<lb/>
wie auch bey Sturmwinden, und in einer Stu-<lb/>
be, welche von Zu&#x017F;chauern ganz voll gewe&#x017F;en,<lb/>
und da es an Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen des Tabacks<lb/>
gar nicht gemangelt hat, zum o&#x0364;ftern ange&#x017F;tellt:<lb/>
und niemals wahrgenommen, daß die Electri-<lb/>
cita&#x0364;t die&#x017F;er Dinge wegen nicht &#x017F;chnell und &#x017F;tark<lb/>
genug gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. So viel habe ich wohl<lb/>
gemerkt, daß ich in einer kalten Stube mehr<lb/>
Zeit gebraucht, als in einer warmen, wenn &#x017F;ich<lb/>
das Glas durch Reiben an dem Ku&#x0364;ßchen ge-<lb/>
nug hat erwa&#x0364;rmen &#x017F;ollen. Wenn es aber ein-<lb/>
mal warm gewe&#x017F;en: &#x017F;o hat es der Electricita&#x0364;t<lb/>
weder an Sta&#x0364;rcke noch Ge&#x017F;chwindigkeit ge-<lb/>
fehlet. Freylich muß die Luft nicht &#x017F;o feucht<lb/>
&#x017F;eyn, daß das Glas davon feucht wird. Jn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">all-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0060] Der hiſtoriſche Theil und deren Kleider von Tabacksrauche ganz durchzogen waͤren. §. 35. Unter allen dieſen Sachen, welche man als Hinderniße ausgiebt, habe ich bey meiner Maſchine keine hinderlich gefunden. Jch habe die Verſuche in trockener und feuch- ter Luft, in Hitze und Kaͤlte, zur Zeit des Morgends-Abends-Nord- und Suͤdwindes, wie auch bey Sturmwinden, und in einer Stu- be, welche von Zuſchauern ganz voll geweſen, und da es an Ausduͤnſtungen des Tabacks gar nicht gemangelt hat, zum oͤftern angeſtellt: und niemals wahrgenommen, daß die Electri- citaͤt dieſer Dinge wegen nicht ſchnell und ſtark genug geweſen waͤre. So viel habe ich wohl gemerkt, daß ich in einer kalten Stube mehr Zeit gebraucht, als in einer warmen, wenn ſich das Glas durch Reiben an dem Kuͤßchen ge- nug hat erwaͤrmen ſollen. Wenn es aber ein- mal warm geweſen: ſo hat es der Electricitaͤt weder an Staͤrcke noch Geſchwindigkeit ge- fehlet. Freylich muß die Luft nicht ſo feucht ſeyn, daß das Glas davon feucht wird. Jn all-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/60
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/60>, abgerufen am 17.11.2019.