Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
Stange nehmen, und sie an blauseidne Schnüre
binden, daß sie mit ihrem Ende die Oberflä-
che des Wassers berühret. Oder es darf ein
Mensch auf ein Viereck mit blauseidnen Schnü-
ren treten, und entweder die Hand, oder den
Fuß, oder einen Stab in das Wasser halten.
So bald das Glas an der Maschine bewegt
wird: so beweist das Ende des andern Stricks,
oder der hölzernen Stange, oder die andere
Hand des Menschen, oder sein Kleid, die
Electricität in die Goldtheilchen.

§. 42.

Weil sich das Wasser electrisiren
lässet, und die erhaltne Electricität andern Kör-
pern mittheilet: so lässet sich dieselbe deswe-
gen in eine nasse blauseidne Schnur in einem
sehr merklichen Grade fortpflanzen; ob sie gleich
sonst nicht gar merklich wird, wenn die Schnur
trocken ist (§. 37).

Wenn daher die seidenen Schnüre, welche
über das Viereck (Tab. 3. fig. 2.) gespannt
sind, naß werden: so ist an einem Menschen,
der auf demselben stehet, entweder gar keine, oder
eine sehr geringe Electricität zu spühren, wenn

auch

Der hiſtoriſche Theil
Stange nehmen, und ſie an blauſeidne Schnuͤre
binden, daß ſie mit ihrem Ende die Oberflaͤ-
che des Waſſers beruͤhret. Oder es darf ein
Menſch auf ein Viereck mit blauſeidnen Schnuͤ-
ren treten, und entweder die Hand, oder den
Fuß, oder einen Stab in das Waſſer halten.
So bald das Glas an der Maſchine bewegt
wird: ſo beweiſt das Ende des andern Stricks,
oder der hoͤlzernen Stange, oder die andere
Hand des Menſchen, oder ſein Kleid, die
Electricitaͤt in die Goldtheilchen.

§. 42.

Weil ſich das Waſſer electriſiren
laͤſſet, und die erhaltne Electricitaͤt andern Koͤr-
pern mittheilet: ſo laͤſſet ſich dieſelbe deswe-
gen in eine naſſe blauſeidne Schnur in einem
ſehr merklichen Grade fortpflanzen; ob ſie gleich
ſonſt nicht gar merklich wird, wenn die Schnur
trocken iſt (§. 37).

Wenn daher die ſeidenen Schnuͤre, welche
uͤber das Viereck (Tab. 3. fig. 2.) geſpannt
ſind, naß werden: ſo iſt an einem Menſchen,
der auf demſelben ſtehet, entweder gar keine, oder
eine ſehr geringe Electricitaͤt zu ſpuͤhren, wenn

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0066" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
Stange nehmen, und &#x017F;ie an blau&#x017F;eidne Schnu&#x0364;re<lb/>
binden, daß &#x017F;ie mit ihrem Ende die Oberfla&#x0364;-<lb/>
che des Wa&#x017F;&#x017F;ers beru&#x0364;hret. Oder es darf ein<lb/>
Men&#x017F;ch auf ein Viereck mit blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;-<lb/>
ren treten, und entweder die Hand, oder den<lb/>
Fuß, oder einen Stab in das Wa&#x017F;&#x017F;er halten.<lb/>
So bald das Glas an der Ma&#x017F;chine bewegt<lb/>
wird: &#x017F;o bewei&#x017F;t das Ende des andern Stricks,<lb/>
oder der ho&#x0364;lzernen Stange, oder die andere<lb/>
Hand des Men&#x017F;chen, oder &#x017F;ein Kleid, die<lb/>
Electricita&#x0364;t in die Goldtheilchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 42.</head>
              <p>Weil &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er electri&#x017F;iren<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und die erhaltne Electricita&#x0364;t andern Ko&#x0364;r-<lb/>
pern mittheilet: &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die&#x017F;elbe deswe-<lb/>
gen in eine na&#x017F;&#x017F;e blau&#x017F;eidne Schnur in einem<lb/>
&#x017F;ehr merklichen Grade fortpflanzen; ob &#x017F;ie gleich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht gar merklich wird, wenn die Schnur<lb/>
trocken i&#x017F;t (§. 37).</p><lb/>
              <p>Wenn daher die &#x017F;eidenen Schnu&#x0364;re, welche<lb/>
u&#x0364;ber das Viereck (<hi rendition="#aq">Tab. 3. fig.</hi> 2.) ge&#x017F;pannt<lb/>
&#x017F;ind, naß werden: &#x017F;o i&#x017F;t an einem Men&#x017F;chen,<lb/>
der auf dem&#x017F;elben &#x017F;tehet, entweder gar keine, oder<lb/>
eine &#x017F;ehr geringe Electricita&#x0364;t zu &#x017F;pu&#x0364;hren, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0066] Der hiſtoriſche Theil Stange nehmen, und ſie an blauſeidne Schnuͤre binden, daß ſie mit ihrem Ende die Oberflaͤ- che des Waſſers beruͤhret. Oder es darf ein Menſch auf ein Viereck mit blauſeidnen Schnuͤ- ren treten, und entweder die Hand, oder den Fuß, oder einen Stab in das Waſſer halten. So bald das Glas an der Maſchine bewegt wird: ſo beweiſt das Ende des andern Stricks, oder der hoͤlzernen Stange, oder die andere Hand des Menſchen, oder ſein Kleid, die Electricitaͤt in die Goldtheilchen. §. 42. Weil ſich das Waſſer electriſiren laͤſſet, und die erhaltne Electricitaͤt andern Koͤr- pern mittheilet: ſo laͤſſet ſich dieſelbe deswe- gen in eine naſſe blauſeidne Schnur in einem ſehr merklichen Grade fortpflanzen; ob ſie gleich ſonſt nicht gar merklich wird, wenn die Schnur trocken iſt (§. 37). Wenn daher die ſeidenen Schnuͤre, welche uͤber das Viereck (Tab. 3. fig. 2.) geſpannt ſind, naß werden: ſo iſt an einem Menſchen, der auf demſelben ſtehet, entweder gar keine, oder eine ſehr geringe Electricitaͤt zu ſpuͤhren, wenn auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/66
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/66>, abgerufen am 19.11.2019.