Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
ger, oder einen festen Körper über ihn. Durch
die Annäherung des Körpers, oder des Fingers
verliehret er seine Rundung, und bekömmt
eine eyförmige Gestalt, deren Spitze sich ge-
gen den Finger, oder Körper kehret. Theilt
man ihn in zween Tropfen, welche gleich stark
mit Hexenmehl umgeben sind, und einander
berühren: so entfernen sich dieselben unter
dem Electrisiren von einander, ohne daß man et-
was dagegen halten darf; und kommen wie-
der zusammen, wenn die Electrisirung des Li-
neals aufhöret. Sind die zertheilten Tro-
pfen ziemlich klein: so werden sie durch die
Electricität, welche man dem Lineale mitthei-
let, von demselben, gleich dem Stäubchen des
Hexenmehls, weg und in die Höhe getrieben.

§. 52.

Ein Tropfen Wasser an einem höl-
zernen oder metallnen Stifte, welcher etwas
rund zuläuft, wird in einen völligen Kegel
verwandelt, dessen Grundfläche an dem Stif-
te ist, wenn dieser der Länge nach sich gegen
den Erdboden kehret, und electrisiret worden
ist. Hingegen ein Tropfen an einer ble-

cher-
C 5

von der Electricitaͤt.
ger, oder einen feſten Koͤrper uͤber ihn. Durch
die Annaͤherung des Koͤrpers, oder des Fingers
verliehret er ſeine Rundung, und bekoͤmmt
eine eyfoͤrmige Geſtalt, deren Spitze ſich ge-
gen den Finger, oder Koͤrper kehret. Theilt
man ihn in zween Tropfen, welche gleich ſtark
mit Hexenmehl umgeben ſind, und einander
beruͤhren: ſo entfernen ſich dieſelben unter
dem Electriſiren von einander, ohne daß man et-
was dagegen halten darf; und kommen wie-
der zuſammen, wenn die Electriſirung des Li-
neals aufhoͤret. Sind die zertheilten Tro-
pfen ziemlich klein: ſo werden ſie durch die
Electricitaͤt, welche man dem Lineale mitthei-
let, von demſelben, gleich dem Staͤubchen des
Hexenmehls, weg und in die Hoͤhe getrieben.

§. 52.

Ein Tropfen Waſſer an einem hoͤl-
zernen oder metallnen Stifte, welcher etwas
rund zulaͤuft, wird in einen voͤlligen Kegel
verwandelt, deſſen Grundflaͤche an dem Stif-
te iſt, wenn dieſer der Laͤnge nach ſich gegen
den Erdboden kehret, und electriſiret worden
iſt. Hingegen ein Tropfen an einer ble-

cher-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
ger, oder einen fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rper u&#x0364;ber ihn. Durch<lb/>
die Anna&#x0364;herung des Ko&#x0364;rpers, oder des Fingers<lb/>
verliehret er &#x017F;eine Rundung, und beko&#x0364;mmt<lb/>
eine eyfo&#x0364;rmige Ge&#x017F;talt, deren Spitze &#x017F;ich ge-<lb/>
gen den Finger, oder Ko&#x0364;rper kehret. Theilt<lb/>
man ihn in zween Tropfen, welche gleich &#x017F;tark<lb/>
mit Hexenmehl umgeben &#x017F;ind, und einander<lb/>
beru&#x0364;hren: &#x017F;o entfernen &#x017F;ich die&#x017F;elben unter<lb/>
dem Electri&#x017F;iren von einander, ohne daß man et-<lb/>
was dagegen halten darf; und kommen wie-<lb/>
der zu&#x017F;ammen, wenn die Electri&#x017F;irung des Li-<lb/>
neals aufho&#x0364;ret. Sind die zertheilten Tro-<lb/>
pfen ziemlich klein: &#x017F;o werden &#x017F;ie durch die<lb/>
Electricita&#x0364;t, welche man dem Lineale mitthei-<lb/>
let, von dem&#x017F;elben, gleich dem Sta&#x0364;ubchen des<lb/>
Hexenmehls, weg und in die Ho&#x0364;he getrieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 52.</head>
              <p>Ein Tropfen Wa&#x017F;&#x017F;er an einem ho&#x0364;l-<lb/>
zernen oder metallnen Stifte, welcher etwas<lb/>
rund zula&#x0364;uft, wird in einen vo&#x0364;lligen Kegel<lb/>
verwandelt, de&#x017F;&#x017F;en Grundfla&#x0364;che an dem Stif-<lb/>
te i&#x017F;t, wenn die&#x017F;er der La&#x0364;nge nach &#x017F;ich gegen<lb/>
den Erdboden kehret, und electri&#x017F;iret worden<lb/>
i&#x017F;t. Hingegen ein Tropfen an einer ble-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">cher-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0073] von der Electricitaͤt. ger, oder einen feſten Koͤrper uͤber ihn. Durch die Annaͤherung des Koͤrpers, oder des Fingers verliehret er ſeine Rundung, und bekoͤmmt eine eyfoͤrmige Geſtalt, deren Spitze ſich ge- gen den Finger, oder Koͤrper kehret. Theilt man ihn in zween Tropfen, welche gleich ſtark mit Hexenmehl umgeben ſind, und einander beruͤhren: ſo entfernen ſich dieſelben unter dem Electriſiren von einander, ohne daß man et- was dagegen halten darf; und kommen wie- der zuſammen, wenn die Electriſirung des Li- neals aufhoͤret. Sind die zertheilten Tro- pfen ziemlich klein: ſo werden ſie durch die Electricitaͤt, welche man dem Lineale mitthei- let, von demſelben, gleich dem Staͤubchen des Hexenmehls, weg und in die Hoͤhe getrieben. §. 52. Ein Tropfen Waſſer an einem hoͤl- zernen oder metallnen Stifte, welcher etwas rund zulaͤuft, wird in einen voͤlligen Kegel verwandelt, deſſen Grundflaͤche an dem Stif- te iſt, wenn dieſer der Laͤnge nach ſich gegen den Erdboden kehret, und electriſiret worden iſt. Hingegen ein Tropfen an einer ble- cher- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/73
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/73>, abgerufen am 21.10.2019.