Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
neben dem ersten Stabe zugleich einen Strick
an das Glas, und schlingt ihn, vermittelst ei-
ner blauseidnen Schnure auf einem Stative,
dergestalt in die Krümme, daß er von dem er-
stern Stabe ganz weit entfernt ist, und mit sei-
nem Ende den andern berühret. Denn auf
diese Art wird der andere nach zwey oder drey
Tritten so stark, als der erstere, electrisiret.
Dahero hören die Funken, welche anfangs er-
zeugt werden, den Augenblick auf. Sie zei-
gen sich aber auch den Augenblick, wenn man
den andern Stab mit dem Finger berühret.

§. 71.

Auch aus dem glühenden Eisen, wel-
ches auf zween kalten eisernen Stäben liegt, die
auf blauseidnen Schnüren ruhen, und electrisi-
ret werden, fahren electrische Funken.

Dieses Versuches gedenket der Herr Pro-
fessor Hausen in seiner lateinischen Abhand-
lung §. 6. n. 2. pag. 11.

§. 72.

Desgleichen entstehen an electrisirtem
und geschmolznem Bleye Funken, wenn man
ein Metall dagegen hält.

§. 73.

Hingegen an geschmolznem und elec-

tri-

Der hiſtoriſche Theil
neben dem erſten Stabe zugleich einen Strick
an das Glas, und ſchlingt ihn, vermittelſt ei-
ner blauſeidnen Schnure auf einem Stative,
dergeſtalt in die Kruͤmme, daß er von dem er-
ſtern Stabe ganz weit entfernt iſt, und mit ſei-
nem Ende den andern beruͤhret. Denn auf
dieſe Art wird der andere nach zwey oder drey
Tritten ſo ſtark, als der erſtere, electriſiret.
Dahero hoͤren die Funken, welche anfangs er-
zeugt werden, den Augenblick auf. Sie zei-
gen ſich aber auch den Augenblick, wenn man
den andern Stab mit dem Finger beruͤhret.

§. 71.

Auch aus dem gluͤhenden Eiſen, wel-
ches auf zween kalten eiſernen Staͤben liegt, die
auf blauſeidnen Schnuͤren ruhen, und electriſi-
ret werden, fahren electriſche Funken.

Dieſes Verſuches gedenket der Herr Pro-
feſſor Hauſen in ſeiner lateiniſchen Abhand-
lung §. 6. n. 2. pag. 11.

§. 72.

Desgleichen entſtehen an electriſirtem
und geſchmolznem Bleye Funken, wenn man
ein Metall dagegen haͤlt.

§. 73.

Hingegen an geſchmolznem und elec-

tri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0084" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
neben dem er&#x017F;ten Stabe zugleich einen Strick<lb/>
an das Glas, und &#x017F;chlingt ihn, vermittel&#x017F;t ei-<lb/>
ner blau&#x017F;eidnen Schnure auf einem Stative,<lb/>
derge&#x017F;talt in die Kru&#x0364;mme, daß er von dem er-<lb/>
&#x017F;tern Stabe ganz weit entfernt i&#x017F;t, und mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Ende den andern beru&#x0364;hret. Denn auf<lb/>
die&#x017F;e Art wird der andere nach zwey oder drey<lb/>
Tritten &#x017F;o &#x017F;tark, als der er&#x017F;tere, electri&#x017F;iret.<lb/>
Dahero ho&#x0364;ren die Funken, welche anfangs er-<lb/>
zeugt werden, den Augenblick auf. Sie zei-<lb/>
gen &#x017F;ich aber auch den Augenblick, wenn man<lb/>
den andern Stab mit dem Finger beru&#x0364;hret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 71.</head>
              <p>Auch aus dem glu&#x0364;henden Ei&#x017F;en, wel-<lb/>
ches auf zween kalten ei&#x017F;ernen Sta&#x0364;ben liegt, die<lb/>
auf blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;ren ruhen, und electri&#x017F;i-<lb/>
ret werden, fahren electri&#x017F;che Funken.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Ver&#x017F;uches gedenket der Herr Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or Hau&#x017F;en in &#x017F;einer lateini&#x017F;chen Abhand-<lb/>
lung §. 6. <hi rendition="#aq">n. 2. pag.</hi> 11.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 72.</head>
              <p>Desgleichen ent&#x017F;tehen an electri&#x017F;irtem<lb/>
und ge&#x017F;chmolznem Bleye Funken, wenn man<lb/>
ein Metall dagegen ha&#x0364;lt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.</head>
              <p>Hingegen an ge&#x017F;chmolznem und elec-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tri-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0084] Der hiſtoriſche Theil neben dem erſten Stabe zugleich einen Strick an das Glas, und ſchlingt ihn, vermittelſt ei- ner blauſeidnen Schnure auf einem Stative, dergeſtalt in die Kruͤmme, daß er von dem er- ſtern Stabe ganz weit entfernt iſt, und mit ſei- nem Ende den andern beruͤhret. Denn auf dieſe Art wird der andere nach zwey oder drey Tritten ſo ſtark, als der erſtere, electriſiret. Dahero hoͤren die Funken, welche anfangs er- zeugt werden, den Augenblick auf. Sie zei- gen ſich aber auch den Augenblick, wenn man den andern Stab mit dem Finger beruͤhret. §. 71. Auch aus dem gluͤhenden Eiſen, wel- ches auf zween kalten eiſernen Staͤben liegt, die auf blauſeidnen Schnuͤren ruhen, und electriſi- ret werden, fahren electriſche Funken. Dieſes Verſuches gedenket der Herr Pro- feſſor Hauſen in ſeiner lateiniſchen Abhand- lung §. 6. n. 2. pag. 11. §. 72. Desgleichen entſtehen an electriſirtem und geſchmolznem Bleye Funken, wenn man ein Metall dagegen haͤlt. §. 73. Hingegen an geſchmolznem und elec- tri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/84
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/84>, abgerufen am 21.10.2019.