Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
lässet sich an einer blechernen Röhre, oder in
der Hand eines Menschen, dergestalt electrisi-
ren, daß die aus dem Fleische fahrenden Fun-
ken die Quintam Essentiam vegetabilem
gleichfalls entzünden.

§. 79.

Wenn die flüßigen Materien, wel-
che sich durch die Flamme entzünden lassen,
nicht fein genug sind: so darf man nur ent-
weder den Löffel, worein man sie thut, etwas
erwärmen; oder die flüßige Materie vorher an-
zünden, und wieder ausblasen, ehe man sie an
den electrisirten Körper bringt.

So habe ich Spiritum vini camphora-
tum,
mit Safran gefärbten Spiritum vini,
die gemeine Essentiam vegetabilen, Spiri-
tum nitri dulcem,
ja so gar Franz- und
Kornbrandtewein mit einem electrischen Fun-
ken angezündet, wenn diese Materien einiger-
massen vorher erwärmt gewesen.

Will man Oele, Pech und Siegellack durch
die electrischen Funken anzünden: so muß man
diese Materien dergestalt zuvor erhitzen, daß sie
fast denjenigen Grad der Wärme erreichen,
welcher der Entzündung am nächsten ist.

Das

von der Electricitaͤt.
laͤſſet ſich an einer blechernen Roͤhre, oder in
der Hand eines Menſchen, dergeſtalt electriſi-
ren, daß die aus dem Fleiſche fahrenden Fun-
ken die Quintam Eſſentiam vegetabilem
gleichfalls entzuͤnden.

§. 79.

Wenn die fluͤßigen Materien, wel-
che ſich durch die Flamme entzuͤnden laſſen,
nicht fein genug ſind: ſo darf man nur ent-
weder den Loͤffel, worein man ſie thut, etwas
erwaͤrmen; oder die fluͤßige Materie vorher an-
zuͤnden, und wieder ausblaſen, ehe man ſie an
den electriſirten Koͤrper bringt.

So habe ich Spiritum vini camphora-
tum,
mit Safran gefaͤrbten Spiritum vini,
die gemeine Eſſentiam vegetabilen, Spiri-
tum nitri dulcem,
ja ſo gar Franz- und
Kornbrandtewein mit einem electriſchen Fun-
ken angezuͤndet, wenn dieſe Materien einiger-
maſſen vorher erwaͤrmt geweſen.

Will man Oele, Pech und Siegellack durch
die electriſchen Funken anzuͤnden: ſo muß man
dieſe Materien dergeſtalt zuvor erhitzen, daß ſie
faſt denjenigen Grad der Waͤrme erreichen,
welcher der Entzuͤndung am naͤchſten iſt.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0091" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich an einer blechernen Ro&#x0364;hre, oder in<lb/>
der Hand eines Men&#x017F;chen, derge&#x017F;talt electri&#x017F;i-<lb/>
ren, daß die aus dem Flei&#x017F;che fahrenden Fun-<lb/>
ken die <hi rendition="#aq">Quintam E&#x017F;&#x017F;entiam vegetabilem</hi><lb/>
gleichfalls entzu&#x0364;nden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 79.</head>
              <p>Wenn die flu&#x0364;ßigen Materien, wel-<lb/>
che &#x017F;ich durch die Flamme entzu&#x0364;nden la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nicht fein genug &#x017F;ind: &#x017F;o darf man nur ent-<lb/>
weder den Lo&#x0364;ffel, worein man &#x017F;ie thut, etwas<lb/>
erwa&#x0364;rmen; oder die flu&#x0364;ßige Materie vorher an-<lb/>
zu&#x0364;nden, und wieder ausbla&#x017F;en, ehe man &#x017F;ie an<lb/>
den electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rper bringt.</p><lb/>
              <p>So habe ich <hi rendition="#aq">Spiritum vini camphora-<lb/>
tum,</hi> mit Safran gefa&#x0364;rbten <hi rendition="#aq">Spiritum vini,</hi><lb/>
die gemeine <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam vegetabilen, Spiri-<lb/>
tum nitri dulcem,</hi> ja &#x017F;o gar Franz- und<lb/>
Kornbrandtewein mit einem electri&#x017F;chen Fun-<lb/>
ken angezu&#x0364;ndet, wenn die&#x017F;e Materien einiger-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en vorher erwa&#x0364;rmt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Will man Oele, Pech und Siegellack durch<lb/>
die electri&#x017F;chen Funken anzu&#x0364;nden: &#x017F;o muß man<lb/>
die&#x017F;e Materien derge&#x017F;talt zuvor erhitzen, daß &#x017F;ie<lb/>
fa&#x017F;t denjenigen Grad der Wa&#x0364;rme erreichen,<lb/>
welcher der Entzu&#x0364;ndung am na&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0091] von der Electricitaͤt. laͤſſet ſich an einer blechernen Roͤhre, oder in der Hand eines Menſchen, dergeſtalt electriſi- ren, daß die aus dem Fleiſche fahrenden Fun- ken die Quintam Eſſentiam vegetabilem gleichfalls entzuͤnden. §. 79.Wenn die fluͤßigen Materien, wel- che ſich durch die Flamme entzuͤnden laſſen, nicht fein genug ſind: ſo darf man nur ent- weder den Loͤffel, worein man ſie thut, etwas erwaͤrmen; oder die fluͤßige Materie vorher an- zuͤnden, und wieder ausblaſen, ehe man ſie an den electriſirten Koͤrper bringt. So habe ich Spiritum vini camphora- tum, mit Safran gefaͤrbten Spiritum vini, die gemeine Eſſentiam vegetabilen, Spiri- tum nitri dulcem, ja ſo gar Franz- und Kornbrandtewein mit einem electriſchen Fun- ken angezuͤndet, wenn dieſe Materien einiger- maſſen vorher erwaͤrmt geweſen. Will man Oele, Pech und Siegellack durch die electriſchen Funken anzuͤnden: ſo muß man dieſe Materien dergeſtalt zuvor erhitzen, daß ſie faſt denjenigen Grad der Waͤrme erreichen, welcher der Entzuͤndung am naͤchſten iſt. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/91
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/91>, abgerufen am 17.11.2019.