Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
dieselbe nur einigermaßen feuchte ist: so ist die
Electricität eines darauf ruhenden Körpers
bereits schwächer, als sonst.

§. 82.

Wenn also die Luft mit feuchten
Dünsten dergestallt erfüllet wäre, daß diesel-
ben entweder die blauseidnen Schnüre, auf
welchen die Körper liegen oder stehen; oder
das Glas, welches gerieben wird; oder das
Leder, mit welchem es gerieben wird, feucht
machten: so würde die Electricität nicht die
gewöhnliche Stärke erhalten. Und unter die-
sen Umständen lässet sich sagen, daß zuweilen
das Wetter der Electricität hinderlich sey.

§. 83.

Wenn ein electrisirter Körper auf
blauseidnen Schnüren ruhet: so erstrecket sich
seine Electricität rings herum auf eine ziemli-
che Weite. Kommen ihm also andere Kör-
per, in welche sich die Electricität fortpflanzen
lässet, so nahe, daß sie von seiner Electricität
berühret werden: so vertheilet er in dieselben
etwas von seiner Stärke.

§. 84.

Weder die ursprüngliche noch fort-
gepflanzte Electricität wird durch die Bewe-

gung

von der Electricitaͤt.
dieſelbe nur einigermaßen feuchte iſt: ſo iſt die
Electricitaͤt eines darauf ruhenden Koͤrpers
bereits ſchwaͤcher, als ſonſt.

§. 82.

Wenn alſo die Luft mit feuchten
Duͤnſten dergeſtallt erfuͤllet waͤre, daß dieſel-
ben entweder die blauſeidnen Schnuͤre, auf
welchen die Koͤrper liegen oder ſtehen; oder
das Glas, welches gerieben wird; oder das
Leder, mit welchem es gerieben wird, feucht
machten: ſo wuͤrde die Electricitaͤt nicht die
gewoͤhnliche Staͤrke erhalten. Und unter die-
ſen Umſtaͤnden laͤſſet ſich ſagen, daß zuweilen
das Wetter der Electricitaͤt hinderlich ſey.

§. 83.

Wenn ein electriſirter Koͤrper auf
blauſeidnen Schnuͤren ruhet: ſo erſtrecket ſich
ſeine Electricitaͤt rings herum auf eine ziemli-
che Weite. Kommen ihm alſo andere Koͤr-
per, in welche ſich die Electricitaͤt fortpflanzen
laͤſſet, ſo nahe, daß ſie von ſeiner Electricitaͤt
beruͤhret werden: ſo vertheilet er in dieſelben
etwas von ſeiner Staͤrke.

§. 84.

Weder die urſpruͤngliche noch fort-
gepflanzte Electricitaͤt wird durch die Bewe-

gung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0093" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;elbe nur einigermaßen feuchte i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Electricita&#x0364;t eines darauf ruhenden Ko&#x0364;rpers<lb/>
bereits &#x017F;chwa&#x0364;cher, als &#x017F;on&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 82.</head>
              <p>Wenn al&#x017F;o die Luft mit feuchten<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten derge&#x017F;tallt erfu&#x0364;llet wa&#x0364;re, daß die&#x017F;el-<lb/>
ben entweder die blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;re, auf<lb/>
welchen die Ko&#x0364;rper liegen oder &#x017F;tehen; oder<lb/>
das Glas, welches gerieben wird; oder das<lb/>
Leder, mit welchem es gerieben wird, feucht<lb/>
machten: &#x017F;o wu&#x0364;rde die Electricita&#x0364;t nicht die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Sta&#x0364;rke erhalten. Und unter die-<lb/>
&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;agen, daß zuweilen<lb/>
das Wetter der Electricita&#x0364;t hinderlich &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 83.</head>
              <p>Wenn ein electri&#x017F;irter Ko&#x0364;rper auf<lb/>
blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;ren ruhet: &#x017F;o er&#x017F;trecket &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eine Electricita&#x0364;t rings herum auf eine ziemli-<lb/>
che Weite. Kommen ihm al&#x017F;o andere Ko&#x0364;r-<lb/>
per, in welche &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t fortpflanzen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o nahe, daß &#x017F;ie von &#x017F;einer Electricita&#x0364;t<lb/>
beru&#x0364;hret werden: &#x017F;o vertheilet er in die&#x017F;elben<lb/>
etwas von &#x017F;einer Sta&#x0364;rke.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 84.</head>
              <p>Weder die ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche noch fort-<lb/>
gepflanzte Electricita&#x0364;t wird durch die Bewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0093] von der Electricitaͤt. dieſelbe nur einigermaßen feuchte iſt: ſo iſt die Electricitaͤt eines darauf ruhenden Koͤrpers bereits ſchwaͤcher, als ſonſt. §. 82.Wenn alſo die Luft mit feuchten Duͤnſten dergeſtallt erfuͤllet waͤre, daß dieſel- ben entweder die blauſeidnen Schnuͤre, auf welchen die Koͤrper liegen oder ſtehen; oder das Glas, welches gerieben wird; oder das Leder, mit welchem es gerieben wird, feucht machten: ſo wuͤrde die Electricitaͤt nicht die gewoͤhnliche Staͤrke erhalten. Und unter die- ſen Umſtaͤnden laͤſſet ſich ſagen, daß zuweilen das Wetter der Electricitaͤt hinderlich ſey. §. 83.Wenn ein electriſirter Koͤrper auf blauſeidnen Schnuͤren ruhet: ſo erſtrecket ſich ſeine Electricitaͤt rings herum auf eine ziemli- che Weite. Kommen ihm alſo andere Koͤr- per, in welche ſich die Electricitaͤt fortpflanzen laͤſſet, ſo nahe, daß ſie von ſeiner Electricitaͤt beruͤhret werden: ſo vertheilet er in dieſelben etwas von ſeiner Staͤrke. §. 84.Weder die urſpruͤngliche noch fort- gepflanzte Electricitaͤt wird durch die Bewe- gung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/93
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/93>, abgerufen am 09.12.2019.