Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerkung. Wenn der unnütze Auf-
wand des Holzes in einem Lande eingeschränkt
werden soll, so muß dieses an Oertern gesche-
hen, wo dasselbe in Ueberfluß ist, denn da wo
der traurige Holzmangel schon herrschet, findet
sich die nöthige Sparsamkeit im Verbrauch des-
selben von selbst ein. Obiges Mittel ist viel-
leicht das beste in seiner Art, um solchen End-
zweck am sichersten zu erreichen.

VIII.

Man muß den jungen Zuwachs des Fich-
tenholzes nicht blos von der Natur erwar-
ten, sondern einen solchen Schlag den Win-
ter hindurch räumen, ferner so bald es der
Frost erlaubt, umhacken und im März und
April gehörig ansäen.

Anmerkung. 1. Ob man gleich auf den
Anflug des Saamens von denen in der Nähe
stehenden Fichtenbäumen, auf einen solchen
Schlag einigermassen rechnen kann, so ist die-
ses doch zu ungewiß und unzulänglich, daß al-
lemahl ein starkes Dickicht, wie die Forst-
leute reden, aller Orten aufwachsen solte, da-
hero das Besäen eines solchen Platzes aller-
dings vorzuziehen, ob es gleich mit Mühe ver-
knüpft ist.

2. Hie-

Anmerkung. Wenn der unnuͤtze Auf-
wand des Holzes in einem Lande eingeſchraͤnkt
werden ſoll, ſo muß dieſes an Oertern geſche-
hen, wo daſſelbe in Ueberfluß iſt, denn da wo
der traurige Holzmangel ſchon herrſchet, findet
ſich die noͤthige Sparſamkeit im Verbrauch deſ-
ſelben von ſelbſt ein. Obiges Mittel iſt viel-
leicht das beſte in ſeiner Art, um ſolchen End-
zweck am ſicherſten zu erreichen.

VIII.

Man muß den jungen Zuwachs des Fich-
tenholzes nicht blos von der Natur erwar-
ten, ſondern einen ſolchen Schlag den Win-
ter hindurch raͤumen, ferner ſo bald es der
Froſt erlaubt, umhacken und im Maͤrz und
April gehoͤrig anſaͤen.

Anmerkung. 1. Ob man gleich auf den
Anflug des Saamens von denen in der Naͤhe
ſtehenden Fichtenbaͤumen, auf einen ſolchen
Schlag einigermaſſen rechnen kann, ſo iſt die-
ſes doch zu ungewiß und unzulaͤnglich, daß al-
lemahl ein ſtarkes Dickicht, wie die Forſt-
leute reden, aller Orten aufwachſen ſolte, da-
hero das Beſaͤen eines ſolchen Platzes aller-
dings vorzuziehen, ob es gleich mit Muͤhe ver-
knuͤpft iſt.

2. Hie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0166" n="148"/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Wenn der unnu&#x0364;tze Auf-<lb/>
wand des Holzes in einem Lande einge&#x017F;chra&#x0364;nkt<lb/>
werden &#x017F;oll, &#x017F;o muß die&#x017F;es an Oertern ge&#x017F;che-<lb/>
hen, wo da&#x017F;&#x017F;elbe in Ueberfluß i&#x017F;t, denn da wo<lb/>
der traurige Holzmangel &#x017F;chon herr&#x017F;chet, findet<lb/>
&#x017F;ich die no&#x0364;thige Spar&#x017F;amkeit im Verbrauch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben von &#x017F;elb&#x017F;t ein. Obiges Mittel i&#x017F;t viel-<lb/>
leicht das be&#x017F;te in &#x017F;einer Art, um &#x017F;olchen End-<lb/>
zweck am &#x017F;icher&#x017F;ten zu erreichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Man muß den jungen Zuwachs des Fich-<lb/>
tenholzes nicht blos von der Natur erwar-<lb/>
ten, &#x017F;ondern einen &#x017F;olchen Schlag den Win-<lb/>
ter hindurch ra&#x0364;umen, ferner &#x017F;o bald es der<lb/>
Fro&#x017F;t erlaubt, umhacken und im Ma&#x0364;rz und<lb/>
April geho&#x0364;rig an&#x017F;a&#x0364;en.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> 1. Ob man gleich auf den<lb/>
Anflug des Saamens von denen in der Na&#x0364;he<lb/>
&#x017F;tehenden Fichtenba&#x0364;umen, auf einen &#x017F;olchen<lb/>
Schlag einigerma&#x017F;&#x017F;en rechnen kann, &#x017F;o i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es doch zu ungewiß und unzula&#x0364;nglich, daß al-<lb/>
lemahl ein &#x017F;tarkes <hi rendition="#fr">Dickicht,</hi> wie die For&#x017F;t-<lb/>
leute reden, aller Orten aufwach&#x017F;en &#x017F;olte, da-<lb/>
hero das Be&#x017F;a&#x0364;en eines &#x017F;olchen Platzes aller-<lb/>
dings vorzuziehen, ob es gleich mit Mu&#x0364;he ver-<lb/>
knu&#x0364;pft i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Hie-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0166] Anmerkung. Wenn der unnuͤtze Auf- wand des Holzes in einem Lande eingeſchraͤnkt werden ſoll, ſo muß dieſes an Oertern geſche- hen, wo daſſelbe in Ueberfluß iſt, denn da wo der traurige Holzmangel ſchon herrſchet, findet ſich die noͤthige Sparſamkeit im Verbrauch deſ- ſelben von ſelbſt ein. Obiges Mittel iſt viel- leicht das beſte in ſeiner Art, um ſolchen End- zweck am ſicherſten zu erreichen. VIII. Man muß den jungen Zuwachs des Fich- tenholzes nicht blos von der Natur erwar- ten, ſondern einen ſolchen Schlag den Win- ter hindurch raͤumen, ferner ſo bald es der Froſt erlaubt, umhacken und im Maͤrz und April gehoͤrig anſaͤen. Anmerkung. 1. Ob man gleich auf den Anflug des Saamens von denen in der Naͤhe ſtehenden Fichtenbaͤumen, auf einen ſolchen Schlag einigermaſſen rechnen kann, ſo iſt die- ſes doch zu ungewiß und unzulaͤnglich, daß al- lemahl ein ſtarkes Dickicht, wie die Forſt- leute reden, aller Orten aufwachſen ſolte, da- hero das Beſaͤen eines ſolchen Platzes aller- dings vorzuziehen, ob es gleich mit Muͤhe ver- knuͤpft iſt. 2. Hie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/166
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/166>, abgerufen am 19.08.2019.