Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

zum Ablauf des Regens schräge geführet
werden.

Anmerkung. Wenn man hohe Stämme
stehen lässet, so kommen oft die jungen Schöß-
linge oben am Stamme hervor, wo sie hernach
leicht vom Winde abgerissen werden. Besser
ist es durch einen tiefen Hieb selbige zu nöthi-
gen, aus der Erde selbst herzubrechen, wo sie
Gelegenheit haben, neue Wurzeln zu machen.

XI.

Wo die Birken dünne stehen, müssen
die leeren Plätze zeitig im Winter aufgeha-
cket, und mit häufigen Birkensaamen, der
im August, September und October in
Menge gesamlet werden kann, bestreuet
werden.

Anmerkung. Dieses ist das beste Mittel
einen Birkenwald wohlbestanden, und nach
endlichen Abgang der alten Stämme, auf im-
mer in seinem Flor zu erhalten. Die in den
Forstordnungen beliebten Saamenbäume kann
man also entbehren, als deren Nutzen sehr un-
gewiß ist.

XII.

Jn einen Birkenwald Ober- und Unter-
holz zugleich zu erziehen, ist wider die Na-

tur
K 4

zum Ablauf des Regens ſchraͤge gefuͤhret
werden.

Anmerkung. Wenn man hohe Staͤmme
ſtehen laͤſſet, ſo kommen oft die jungen Schoͤß-
linge oben am Stamme hervor, wo ſie hernach
leicht vom Winde abgeriſſen werden. Beſſer
iſt es durch einen tiefen Hieb ſelbige zu noͤthi-
gen, aus der Erde ſelbſt herzubrechen, wo ſie
Gelegenheit haben, neue Wurzeln zu machen.

XI.

Wo die Birken duͤnne ſtehen, muͤſſen
die leeren Plaͤtze zeitig im Winter aufgeha-
cket, und mit haͤufigen Birkenſaamen, der
im Auguſt, September und October in
Menge geſamlet werden kann, beſtreuet
werden.

Anmerkung. Dieſes iſt das beſte Mittel
einen Birkenwald wohlbeſtanden, und nach
endlichen Abgang der alten Staͤmme, auf im-
mer in ſeinem Flor zu erhalten. Die in den
Forſtordnungen beliebten Saamenbaͤume kann
man alſo entbehren, als deren Nutzen ſehr un-
gewiß iſt.

XII.

Jn einen Birkenwald Ober- und Unter-
holz zugleich zu erziehen, iſt wider die Na-

tur
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0169" n="151"/> <hi rendition="#b">zum Ablauf des Regens &#x017F;chra&#x0364;ge gefu&#x0364;hret<lb/>
werden.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Wenn man hohe Sta&#x0364;mme<lb/>
&#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o kommen oft die jungen Scho&#x0364;ß-<lb/>
linge oben am Stamme hervor, wo &#x017F;ie hernach<lb/>
leicht vom Winde abgeri&#x017F;&#x017F;en werden. Be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t es durch einen tiefen Hieb &#x017F;elbige zu no&#x0364;thi-<lb/>
gen, aus der Erde &#x017F;elb&#x017F;t herzubrechen, wo &#x017F;ie<lb/>
Gelegenheit haben, neue Wurzeln zu machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Wo die Birken du&#x0364;nne &#x017F;tehen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die leeren Pla&#x0364;tze zeitig im Winter aufgeha-<lb/>
cket, und mit ha&#x0364;ufigen Birken&#x017F;aamen, der<lb/>
im Augu&#x017F;t, September und October in<lb/>
Menge ge&#x017F;amlet werden kann, be&#x017F;treuet<lb/>
werden.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t das be&#x017F;te Mittel<lb/>
einen Birkenwald wohlbe&#x017F;tanden, und nach<lb/>
endlichen Abgang der alten Sta&#x0364;mme, auf im-<lb/>
mer in &#x017F;einem Flor zu erhalten. Die in den<lb/>
For&#x017F;tordnungen beliebten Saamenba&#x0364;ume kann<lb/>
man al&#x017F;o entbehren, als deren Nutzen &#x017F;ehr un-<lb/>
gewiß i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Jn einen Birkenwald Ober- und Unter-<lb/>
holz zugleich zu erziehen, i&#x017F;t wider die Na-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">tur</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0169] zum Ablauf des Regens ſchraͤge gefuͤhret werden. Anmerkung. Wenn man hohe Staͤmme ſtehen laͤſſet, ſo kommen oft die jungen Schoͤß- linge oben am Stamme hervor, wo ſie hernach leicht vom Winde abgeriſſen werden. Beſſer iſt es durch einen tiefen Hieb ſelbige zu noͤthi- gen, aus der Erde ſelbſt herzubrechen, wo ſie Gelegenheit haben, neue Wurzeln zu machen. XI. Wo die Birken duͤnne ſtehen, muͤſſen die leeren Plaͤtze zeitig im Winter aufgeha- cket, und mit haͤufigen Birkenſaamen, der im Auguſt, September und October in Menge geſamlet werden kann, beſtreuet werden. Anmerkung. Dieſes iſt das beſte Mittel einen Birkenwald wohlbeſtanden, und nach endlichen Abgang der alten Staͤmme, auf im- mer in ſeinem Flor zu erhalten. Die in den Forſtordnungen beliebten Saamenbaͤume kann man alſo entbehren, als deren Nutzen ſehr un- gewiß iſt. XII. Jn einen Birkenwald Ober- und Unter- holz zugleich zu erziehen, iſt wider die Na- tur K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/169
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/169>, abgerufen am 21.08.2019.