Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

seinem rühmlichen Beispiel vorgegangen. Las-
set uns sehen wie es dort die Landleute
machen, und ob wir ihnen nicht nachahmen
können?

§. 21.

Die Engelländer haben an denen Oer-
tern, wo die Feld- und Triftgemeinschaft nicht
mehr statt findet, einen doppelten Weg ihre
Schaafe im Sommer zu unterhalten. Entwe-
der schliessen sie solche in Hörden ein, die nach
der Stärke der Heerde einen Verhältnißmäßi-
gen grossen Raum umschränken, und lassen sie
so lange auf einer Stelle, Tag und Nacht wei-
den, bis das Gras oder die daselbst angesäe-
ten Futterkräuter aufgezehret sind, alsdenn sie
diese Vermachung auf einen frischen Fleck wei-
ter fortbringen; oder sie schränken ihre Schaafe
in der Nähe einer künstlichen Wiese auf einem
engern Platz beständig ein, bringen daselbst
Krippen und Raufen an, tragen ihnen das
abgemähete grüne Futter allerlei Art, benebst
denen grossen Rüben (Turneps) vor, und er-
nähren auf diese Weise selbige mit dem gesun-
desten und kräftigsten Futter so reichlich und
vortheilhaft, daß sie ihnen das beste Fleisch und
die allerschönste Wolle liefern. Nur selten trei-
ben sie solche aus, wie bei uns geschiehet, es
müste denn auf einer abgebrachten natürlichen
Wiese, oder auf einem mit Futterkräutern be-

säeten
C 4

ſeinem ruͤhmlichen Beiſpiel vorgegangen. Laſ-
ſet uns ſehen wie es dort die Landleute
machen, und ob wir ihnen nicht nachahmen
koͤnnen?

§. 21.

Die Engellaͤnder haben an denen Oer-
tern, wo die Feld- und Triftgemeinſchaft nicht
mehr ſtatt findet, einen doppelten Weg ihre
Schaafe im Sommer zu unterhalten. Entwe-
der ſchlieſſen ſie ſolche in Hoͤrden ein, die nach
der Staͤrke der Heerde einen Verhaͤltnißmaͤßi-
gen groſſen Raum umſchraͤnken, und laſſen ſie
ſo lange auf einer Stelle, Tag und Nacht wei-
den, bis das Gras oder die daſelbſt angeſaͤe-
ten Futterkraͤuter aufgezehret ſind, alsdenn ſie
dieſe Vermachung auf einen friſchen Fleck wei-
ter fortbringen; oder ſie ſchraͤnken ihre Schaafe
in der Naͤhe einer kuͤnſtlichen Wieſe auf einem
engern Platz beſtaͤndig ein, bringen daſelbſt
Krippen und Raufen an, tragen ihnen das
abgemaͤhete gruͤne Futter allerlei Art, benebſt
denen groſſen Ruͤben (Turneps) vor, und er-
naͤhren auf dieſe Weiſe ſelbige mit dem geſun-
deſten und kraͤftigſten Futter ſo reichlich und
vortheilhaft, daß ſie ihnen das beſte Fleiſch und
die allerſchoͤnſte Wolle liefern. Nur ſelten trei-
ben ſie ſolche aus, wie bei uns geſchiehet, es
muͤſte denn auf einer abgebrachten natuͤrlichen
Wieſe, oder auf einem mit Futterkraͤutern be-

ſaͤeten
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="39"/>
&#x017F;einem ru&#x0364;hmlichen Bei&#x017F;piel vorgegangen. La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et uns &#x017F;ehen wie es dort die Landleute<lb/>
machen, und ob wir ihnen nicht nachahmen<lb/>
ko&#x0364;nnen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;nder</hi> haben an denen Oer-<lb/>
tern, wo die Feld- und Triftgemein&#x017F;chaft nicht<lb/>
mehr &#x017F;tatt findet, einen doppelten Weg ihre<lb/>
Schaafe im Sommer zu unterhalten. Entwe-<lb/>
der &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;olche in Ho&#x0364;rden ein, die nach<lb/>
der Sta&#x0364;rke der Heerde einen Verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßi-<lb/>
gen gro&#x017F;&#x017F;en Raum um&#x017F;chra&#x0364;nken, und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o lange auf einer Stelle, Tag und Nacht wei-<lb/>
den, bis das Gras oder die da&#x017F;elb&#x017F;t ange&#x017F;a&#x0364;e-<lb/>
ten Futterkra&#x0364;uter aufgezehret &#x017F;ind, alsdenn &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e Vermachung auf einen fri&#x017F;chen Fleck wei-<lb/>
ter fortbringen; oder &#x017F;ie &#x017F;chra&#x0364;nken ihre Schaafe<lb/>
in der Na&#x0364;he einer ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie&#x017F;e auf einem<lb/>
engern Platz be&#x017F;ta&#x0364;ndig ein, bringen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Krippen und Raufen an, tragen ihnen das<lb/>
abgema&#x0364;hete gru&#x0364;ne Futter allerlei Art, beneb&#x017F;t<lb/>
denen gro&#x017F;&#x017F;en Ru&#x0364;ben <hi rendition="#aq">(Turneps)</hi> vor, und er-<lb/>
na&#x0364;hren auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;elbige mit dem ge&#x017F;un-<lb/>
de&#x017F;ten und kra&#x0364;ftig&#x017F;ten Futter &#x017F;o reichlich und<lb/>
vortheilhaft, daß &#x017F;ie ihnen das be&#x017F;te Flei&#x017F;ch und<lb/>
die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Wolle liefern. Nur &#x017F;elten trei-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;olche aus, wie bei uns ge&#x017F;chiehet, es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te denn auf einer abgebrachten natu&#x0364;rlichen<lb/>
Wie&#x017F;e, oder auf einem mit Futterkra&#x0364;utern be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;a&#x0364;eten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0057] ſeinem ruͤhmlichen Beiſpiel vorgegangen. Laſ- ſet uns ſehen wie es dort die Landleute machen, und ob wir ihnen nicht nachahmen koͤnnen? §. 21. Die Engellaͤnder haben an denen Oer- tern, wo die Feld- und Triftgemeinſchaft nicht mehr ſtatt findet, einen doppelten Weg ihre Schaafe im Sommer zu unterhalten. Entwe- der ſchlieſſen ſie ſolche in Hoͤrden ein, die nach der Staͤrke der Heerde einen Verhaͤltnißmaͤßi- gen groſſen Raum umſchraͤnken, und laſſen ſie ſo lange auf einer Stelle, Tag und Nacht wei- den, bis das Gras oder die daſelbſt angeſaͤe- ten Futterkraͤuter aufgezehret ſind, alsdenn ſie dieſe Vermachung auf einen friſchen Fleck wei- ter fortbringen; oder ſie ſchraͤnken ihre Schaafe in der Naͤhe einer kuͤnſtlichen Wieſe auf einem engern Platz beſtaͤndig ein, bringen daſelbſt Krippen und Raufen an, tragen ihnen das abgemaͤhete gruͤne Futter allerlei Art, benebſt denen groſſen Ruͤben (Turneps) vor, und er- naͤhren auf dieſe Weiſe ſelbige mit dem geſun- deſten und kraͤftigſten Futter ſo reichlich und vortheilhaft, daß ſie ihnen das beſte Fleiſch und die allerſchoͤnſte Wolle liefern. Nur ſelten trei- ben ſie ſolche aus, wie bei uns geſchiehet, es muͤſte denn auf einer abgebrachten natuͤrlichen Wieſe, oder auf einem mit Futterkraͤutern be- ſaͤeten C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/57
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/57>, abgerufen am 19.08.2019.