Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 39.

Nicht immer die innere schlechte Beschaffen-
heit des Bodens, sondern gemeiniglich der
Mangel an Dünger sind Schuld daran, daß
ein Acker mit schlechten Getreidearten besäet
werden muß, da er bessere tragen, und des
Besitzers Einkünfte ansehnlich vermehren könte.
Wenn ich auf eben dem Platz einen Scheffel
Weitzen gewinnen, und dafür zwei Reichstha-
ler einnehmen kann, wo ich vorher einen Schef-
fel schlechten rauhen Hafer erbauete, daraus
ich zwölf Groschen lösete, so erhellet, daß ich
in Absicht dieses Platzes dreimahl reicher ge-
worden bin. Jch kenne Dörfer, wo auf der
einen Feldmarck harte an der Grenze nur schlech-
ter Rocken wächst, und zween Schritte davon
stehet auf der anderen Feldmarck der allerschön-
ste Weitzen. Der Acker auf beiden Feldern ist
seiner natürlichen Beschaffenheit nach von glei-
cher Güte, nur der Mangel des Düngers auf
einer Seite, und der reiche Vorrath desselben
auf der anderen machet hier den grossen Unter-
schied. Die Aufhebung der Gemeinheiten al-
lein kann das erstere Dorf in die glückliche Um-
stände des letzteren versetzen. Dieses ist oben
hinlänglich bewiesen.

§. 40.

Nachdem die Gemeinheiten aufgehoben und
die Felder eingeschlossen sind, so erhält dadurch

jeder
§. 39.

Nicht immer die innere ſchlechte Beſchaffen-
heit des Bodens, ſondern gemeiniglich der
Mangel an Duͤnger ſind Schuld daran, daß
ein Acker mit ſchlechten Getreidearten beſaͤet
werden muß, da er beſſere tragen, und des
Beſitzers Einkuͤnfte anſehnlich vermehren koͤnte.
Wenn ich auf eben dem Platz einen Scheffel
Weitzen gewinnen, und dafuͤr zwei Reichstha-
ler einnehmen kann, wo ich vorher einen Schef-
fel ſchlechten rauhen Hafer erbauete, daraus
ich zwoͤlf Groſchen loͤſete, ſo erhellet, daß ich
in Abſicht dieſes Platzes dreimahl reicher ge-
worden bin. Jch kenne Doͤrfer, wo auf der
einen Feldmarck harte an der Grenze nur ſchlech-
ter Rocken waͤchſt, und zween Schritte davon
ſtehet auf der anderen Feldmarck der allerſchoͤn-
ſte Weitzen. Der Acker auf beiden Feldern iſt
ſeiner natuͤrlichen Beſchaffenheit nach von glei-
cher Guͤte, nur der Mangel des Duͤngers auf
einer Seite, und der reiche Vorrath deſſelben
auf der anderen machet hier den groſſen Unter-
ſchied. Die Aufhebung der Gemeinheiten al-
lein kann das erſtere Dorf in die gluͤckliche Um-
ſtaͤnde des letzteren verſetzen. Dieſes iſt oben
hinlaͤnglich bewieſen.

§. 40.

Nachdem die Gemeinheiten aufgehoben und
die Felder eingeſchloſſen ſind, ſo erhaͤlt dadurch

jeder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="68"/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Nicht immer die innere &#x017F;chlechte Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit des Bodens, &#x017F;ondern gemeiniglich der<lb/>
Mangel an Du&#x0364;nger &#x017F;ind Schuld daran, daß<lb/>
ein Acker mit &#x017F;chlechten Getreidearten be&#x017F;a&#x0364;et<lb/>
werden muß, da er be&#x017F;&#x017F;ere tragen, und des<lb/>
Be&#x017F;itzers Einku&#x0364;nfte an&#x017F;ehnlich vermehren ko&#x0364;nte.<lb/>
Wenn ich auf eben dem Platz einen Scheffel<lb/>
Weitzen gewinnen, und dafu&#x0364;r zwei Reichstha-<lb/>
ler einnehmen kann, wo ich vorher einen Schef-<lb/>
fel &#x017F;chlechten rauhen Hafer erbauete, daraus<lb/>
ich zwo&#x0364;lf Gro&#x017F;chen lo&#x0364;&#x017F;ete, &#x017F;o erhellet, daß ich<lb/>
in Ab&#x017F;icht die&#x017F;es Platzes dreimahl reicher ge-<lb/>
worden bin. Jch kenne Do&#x0364;rfer, wo auf der<lb/>
einen Feldmarck harte an der Grenze nur &#x017F;chlech-<lb/>
ter Rocken wa&#x0364;ch&#x017F;t, und zween Schritte davon<lb/>
&#x017F;tehet auf der anderen Feldmarck der aller&#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te Weitzen. Der Acker auf beiden Feldern i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer natu&#x0364;rlichen Be&#x017F;chaffenheit nach von glei-<lb/>
cher Gu&#x0364;te, nur der Mangel des Du&#x0364;ngers auf<lb/>
einer Seite, und der reiche Vorrath de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
auf der anderen machet hier den gro&#x017F;&#x017F;en Unter-<lb/>
&#x017F;chied. Die Aufhebung der Gemeinheiten al-<lb/>
lein kann das er&#x017F;tere Dorf in die glu&#x0364;ckliche Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde des letzteren ver&#x017F;etzen. Die&#x017F;es i&#x017F;t oben<lb/>
hinla&#x0364;nglich bewie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Nachdem die Gemeinheiten aufgehoben und<lb/>
die Felder einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;o erha&#x0364;lt dadurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jeder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0086] §. 39. Nicht immer die innere ſchlechte Beſchaffen- heit des Bodens, ſondern gemeiniglich der Mangel an Duͤnger ſind Schuld daran, daß ein Acker mit ſchlechten Getreidearten beſaͤet werden muß, da er beſſere tragen, und des Beſitzers Einkuͤnfte anſehnlich vermehren koͤnte. Wenn ich auf eben dem Platz einen Scheffel Weitzen gewinnen, und dafuͤr zwei Reichstha- ler einnehmen kann, wo ich vorher einen Schef- fel ſchlechten rauhen Hafer erbauete, daraus ich zwoͤlf Groſchen loͤſete, ſo erhellet, daß ich in Abſicht dieſes Platzes dreimahl reicher ge- worden bin. Jch kenne Doͤrfer, wo auf der einen Feldmarck harte an der Grenze nur ſchlech- ter Rocken waͤchſt, und zween Schritte davon ſtehet auf der anderen Feldmarck der allerſchoͤn- ſte Weitzen. Der Acker auf beiden Feldern iſt ſeiner natuͤrlichen Beſchaffenheit nach von glei- cher Guͤte, nur der Mangel des Duͤngers auf einer Seite, und der reiche Vorrath deſſelben auf der anderen machet hier den groſſen Unter- ſchied. Die Aufhebung der Gemeinheiten al- lein kann das erſtere Dorf in die gluͤckliche Um- ſtaͤnde des letzteren verſetzen. Dieſes iſt oben hinlaͤnglich bewieſen. §. 40. Nachdem die Gemeinheiten aufgehoben und die Felder eingeſchloſſen ſind, ſo erhaͤlt dadurch jeder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/86
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/86>, abgerufen am 05.04.2020.