Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

wie der gegenwärtige, mehr gelten muß, als
anjetzt sein ganzes Bauerguth. Der Patriot
freuet sich, wenn er nach diesen Ueberschlag
den künftigen ansehnlichen Vorrath von Holz
in der Marck berechnet, und bloß aus die-
sem Gesichtspunkt erhellet schon die Wichtig-
keit der neuen Einrichtung, dazu die Abschaf-
fung der Gemeinheiten allein den Grund legt.

§. 45.

Jch kann nicht umhin, allhier noch einige
allgemeine Regeln bei diesem Geschäfte zu ge-
ben, deren Befolgung uns den allergrößten
Vortheil verschaffen kann.

Erste Regel.

Bei Anlegung der lebendigen Hecken er-
wähle man unter allen Stauden und strauch-
artigen Bäumen, von welchen sonsten der
Weißdorn vor den besten gehalten wird, haupt-
sächlich den Pflaumenbaum. Denn 1) kein
Baum lässet sich leichter fortbringen als eben
dieser, 2) er nimmt mit allerlei Erdreich vor-
lieb, 3) er kann in Menge herbeigeschaffet wer-
den, weil man bloß im Herbst die Steine säen
darf, und den zwoten Frühling eine Menge
junger Pflanzen erhält, die sehr schnell in die
Höhe wachsen, 4) er giebt eine starke und wehr-
hafte Hecke ab, 5) er trägt auch in diesem Zu-
stande reichliche Früchte, welche gebacken allent-

halben

wie der gegenwaͤrtige, mehr gelten muß, als
anjetzt ſein ganzes Bauerguth. Der Patriot
freuet ſich, wenn er nach dieſen Ueberſchlag
den kuͤnftigen anſehnlichen Vorrath von Holz
in der Marck berechnet, und bloß aus die-
ſem Geſichtspunkt erhellet ſchon die Wichtig-
keit der neuen Einrichtung, dazu die Abſchaf-
fung der Gemeinheiten allein den Grund legt.

§. 45.

Jch kann nicht umhin, allhier noch einige
allgemeine Regeln bei dieſem Geſchaͤfte zu ge-
ben, deren Befolgung uns den allergroͤßten
Vortheil verſchaffen kann.

Erſte Regel.

Bei Anlegung der lebendigen Hecken er-
waͤhle man unter allen Stauden und ſtrauch-
artigen Baͤumen, von welchen ſonſten der
Weißdorn vor den beſten gehalten wird, haupt-
ſaͤchlich den Pflaumenbaum. Denn 1) kein
Baum laͤſſet ſich leichter fortbringen als eben
dieſer, 2) er nimmt mit allerlei Erdreich vor-
lieb, 3) er kann in Menge herbeigeſchaffet wer-
den, weil man bloß im Herbſt die Steine ſaͤen
darf, und den zwoten Fruͤhling eine Menge
junger Pflanzen erhaͤlt, die ſehr ſchnell in die
Hoͤhe wachſen, 4) er giebt eine ſtarke und wehr-
hafte Hecke ab, 5) er traͤgt auch in dieſem Zu-
ſtande reichliche Fruͤchte, welche gebacken allent-

halben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="76"/>
wie der gegenwa&#x0364;rtige, mehr gelten muß, als<lb/>
anjetzt &#x017F;ein ganzes Bauerguth. Der Patriot<lb/>
freuet &#x017F;ich, wenn er nach die&#x017F;en Ueber&#x017F;chlag<lb/>
den ku&#x0364;nftigen an&#x017F;ehnlichen Vorrath von Holz<lb/>
in der <hi rendition="#fr">Marck</hi> berechnet, und bloß aus die-<lb/>
&#x017F;em Ge&#x017F;ichtspunkt erhellet &#x017F;chon die Wichtig-<lb/>
keit der neuen Einrichtung, dazu die Ab&#x017F;chaf-<lb/>
fung der Gemeinheiten allein den Grund legt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Jch kann nicht umhin, allhier noch einige<lb/>
allgemeine Regeln bei die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte zu ge-<lb/>
ben, deren Befolgung uns den allergro&#x0364;ßten<lb/>
Vortheil ver&#x017F;chaffen kann.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Regel.</hi> </head><lb/>
              <p>Bei Anlegung der lebendigen Hecken er-<lb/>
wa&#x0364;hle man unter allen Stauden und &#x017F;trauch-<lb/>
artigen Ba&#x0364;umen, von welchen &#x017F;on&#x017F;ten der<lb/>
Weißdorn vor den be&#x017F;ten gehalten wird, haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich den Pflaumenbaum. Denn 1) kein<lb/>
Baum la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich leichter fortbringen als eben<lb/>
die&#x017F;er, 2) er nimmt mit allerlei Erdreich vor-<lb/>
lieb, 3) er kann in Menge herbeige&#x017F;chaffet wer-<lb/>
den, weil man bloß im Herb&#x017F;t die Steine &#x017F;a&#x0364;en<lb/>
darf, und den zwoten Fru&#x0364;hling eine Menge<lb/>
junger Pflanzen erha&#x0364;lt, die &#x017F;ehr &#x017F;chnell in die<lb/>
Ho&#x0364;he wach&#x017F;en, 4) er giebt eine &#x017F;tarke und wehr-<lb/>
hafte Hecke ab, 5) er tra&#x0364;gt auch in die&#x017F;em Zu-<lb/>
&#x017F;tande reichliche Fru&#x0364;chte, welche gebacken allent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0094] wie der gegenwaͤrtige, mehr gelten muß, als anjetzt ſein ganzes Bauerguth. Der Patriot freuet ſich, wenn er nach dieſen Ueberſchlag den kuͤnftigen anſehnlichen Vorrath von Holz in der Marck berechnet, und bloß aus die- ſem Geſichtspunkt erhellet ſchon die Wichtig- keit der neuen Einrichtung, dazu die Abſchaf- fung der Gemeinheiten allein den Grund legt. §. 45. Jch kann nicht umhin, allhier noch einige allgemeine Regeln bei dieſem Geſchaͤfte zu ge- ben, deren Befolgung uns den allergroͤßten Vortheil verſchaffen kann. Erſte Regel. Bei Anlegung der lebendigen Hecken er- waͤhle man unter allen Stauden und ſtrauch- artigen Baͤumen, von welchen ſonſten der Weißdorn vor den beſten gehalten wird, haupt- ſaͤchlich den Pflaumenbaum. Denn 1) kein Baum laͤſſet ſich leichter fortbringen als eben dieſer, 2) er nimmt mit allerlei Erdreich vor- lieb, 3) er kann in Menge herbeigeſchaffet wer- den, weil man bloß im Herbſt die Steine ſaͤen darf, und den zwoten Fruͤhling eine Menge junger Pflanzen erhaͤlt, die ſehr ſchnell in die Hoͤhe wachſen, 4) er giebt eine ſtarke und wehr- hafte Hecke ab, 5) er traͤgt auch in dieſem Zu- ſtande reichliche Fruͤchte, welche gebacken allent- halben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/94
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/94>, abgerufen am 17.09.2019.