Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Dioptrick.
ne daß bey nächtlicher Weile (denn man brauchet bloß
lange Ferngläser zu Betrachtung der Sterne) der Ein-
fall frembdes Lichtes hinderlich falle. Jhr findet die
gantze Kunst auch in den Leipziger-Actis A. 1684. p.
563. & seqq.
so umbständlich als in dem kleinen Huge-
nianischen Wercklein selbst beschrieben.

Die 5. Aufgabe.

58. Ein Fern-Glaß zu machen/ wel-
ches die Sachen aufgerichtet vorstel-
let/ wie sie sind.

Auflösung.
1. Bereitet eine Röhre/ wie in der 3 Auf-
gabe
(§. 44).
2. Setzet darein ein Objectiv-Glaß/ so ent-
weder auf beyden oder nur auf einer Sei-
te erhaben und auf der anderen platt ist
und einen grossen Diameter hat.
3. Setzet ferner darein drey Augen-Gläser
in der Weite ihrer Brenn-Puncte von ein-
ander: die alle beyderseits gleich viel er-
haben sind und einen kleinen Diameter
haben.

So ist geschehen/ was man verlangete.

Beweiß.

Weil das Bild des Objectiv-Glases in
dem Brenn-Puncte des ersten Augen-Gla-
ses stehet; so sind die Strahlen nach der Ne-
fraction in ihm parallel (§. 17.) und formie-
ren in dem Brenn-Puncte des anderen Au-
gen-Glases ein Bild/ so recht stehet. Da
nun das dritte Augen-Glaß zu diesem Bilde

gese-
G 4

der Dioptrick.
ne daß bey naͤchtlicher Weile (denn man brauchet bloß
lange Fernglaͤſer zu Betrachtung der Sterne) der Ein-
fall frembdes Lichtes hinderlich falle. Jhr findet die
gantze Kunſt auch in den Leipziger-Actis A. 1684. p.
563. & ſeqq.
ſo umbſtaͤndlich als in dem kleinen Huge-
nianiſchen Wercklein ſelbſt beſchrieben.

Die 5. Aufgabe.

58. Ein Fern-Glaß zu machen/ wel-
ches die Sachen aufgerichtet vorſtel-
let/ wie ſie ſind.

Aufloͤſung.
1. Bereitet eine Roͤhre/ wie in der 3 Auf-
gabe
(§. 44).
2. Setzet darein ein Objectiv-Glaß/ ſo ent-
weder auf beyden oder nur auf einer Sei-
te erhaben und auf der anderen platt iſt
und einen groſſen Diameter hat.
3. Setzet ferner darein drey Augen-Glaͤſer
in der Weite ihrer Brenn-Puncte von ein-
ander: die alle beyderſeits gleich viel er-
haben ſind und einen kleinen Diameter
haben.

So iſt geſchehen/ was man verlangete.

Beweiß.

Weil das Bild des Objectiv-Glaſes in
dem Brenn-Puncte des erſten Augen-Gla-
ſes ſtehet; ſo ſind die Strahlen nach der Ne-
fraction in ihm parallel (§. 17.) und formie-
ren in dem Brenn-Puncte des anderen Au-
gen-Glaſes ein Bild/ ſo recht ſtehet. Da
nun das dritte Augen-Glaß zu dieſem Bilde

geſe-
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0107" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Dioptrick.</hi></fw><lb/>
ne daß bey na&#x0364;chtlicher Weile (denn man brauchet bloß<lb/>
lange Ferngla&#x0364;&#x017F;er zu Betrachtung der Sterne) der Ein-<lb/>
fall frembdes Lichtes hinderlich falle. Jhr findet die<lb/>
gantze Kun&#x017F;t auch in den Leipziger-<hi rendition="#aq">Actis A. 1684. p.<lb/>
563. &amp; &#x017F;eqq.</hi> &#x017F;o umb&#x017F;ta&#x0364;ndlich als in dem kleinen Huge-<lb/>
niani&#x017F;chen Wercklein &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chrieben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 5. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>58. <hi rendition="#fr">Ein Fern-Glaß zu machen/ wel-<lb/>
ches die Sachen aufgerichtet vor&#x017F;tel-<lb/>
let/ wie &#x017F;ie &#x017F;ind.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Bereitet eine Ro&#x0364;hre/ wie <hi rendition="#fr">in der 3 Auf-<lb/>
gabe</hi> (§. 44).</item><lb/>
                <item>2. Setzet darein ein Objectiv-Glaß/ &#x017F;o ent-<lb/>
weder auf beyden oder nur auf einer Sei-<lb/>
te erhaben und auf der anderen platt i&#x017F;t<lb/>
und einen gro&#x017F;&#x017F;en Diameter hat.</item><lb/>
                <item>3. Setzet ferner darein drey Augen-Gla&#x0364;&#x017F;er<lb/>
in der Weite ihrer Brenn-Puncte von ein-<lb/>
ander: die alle beyder&#x017F;eits gleich viel er-<lb/>
haben &#x017F;ind und einen kleinen Diameter<lb/>
haben.</item>
              </list><lb/>
              <p>So i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ was man verlangete.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil das Bild des Objectiv-Gla&#x017F;es in<lb/>
dem Brenn-Puncte des er&#x017F;ten Augen-Gla-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;tehet; &#x017F;o &#x017F;ind die Strahlen nach der Ne-<lb/>
fraction in ihm parallel (§. 17.) und formie-<lb/>
ren in dem Brenn-Puncte des anderen Au-<lb/>
gen-Gla&#x017F;es ein Bild/ &#x017F;o recht &#x017F;tehet. Da<lb/>
nun das dritte Augen-Glaß zu die&#x017F;em Bilde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;e-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] der Dioptrick. ne daß bey naͤchtlicher Weile (denn man brauchet bloß lange Fernglaͤſer zu Betrachtung der Sterne) der Ein- fall frembdes Lichtes hinderlich falle. Jhr findet die gantze Kunſt auch in den Leipziger-Actis A. 1684. p. 563. & ſeqq. ſo umbſtaͤndlich als in dem kleinen Huge- nianiſchen Wercklein ſelbſt beſchrieben. Die 5. Aufgabe. 58. Ein Fern-Glaß zu machen/ wel- ches die Sachen aufgerichtet vorſtel- let/ wie ſie ſind. Aufloͤſung. 1. Bereitet eine Roͤhre/ wie in der 3 Auf- gabe (§. 44). 2. Setzet darein ein Objectiv-Glaß/ ſo ent- weder auf beyden oder nur auf einer Sei- te erhaben und auf der anderen platt iſt und einen groſſen Diameter hat. 3. Setzet ferner darein drey Augen-Glaͤſer in der Weite ihrer Brenn-Puncte von ein- ander: die alle beyderſeits gleich viel er- haben ſind und einen kleinen Diameter haben. So iſt geſchehen/ was man verlangete. Beweiß. Weil das Bild des Objectiv-Glaſes in dem Brenn-Puncte des erſten Augen-Gla- ſes ſtehet; ſo ſind die Strahlen nach der Ne- fraction in ihm parallel (§. 17.) und formie- ren in dem Brenn-Puncte des anderen Au- gen-Glaſes ein Bild/ ſo recht ſtehet. Da nun das dritte Augen-Glaß zu dieſem Bilde geſe- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/107
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/107>, abgerufen am 21.10.2019.