Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Dioptrick.

So werdet ihr sehen/ wie viel Theilen des
Bildes/ so durch das Fern-Glaß erscheinet/
der gantze Stab gleich ist/ und folgends wies-
sen/ wie viel euer Fern-Glaß im Diameter
die Sachen vergrössert.

Der 1. Zusatz.

66. Weil die Circul sich verhalten wie
die Qvadrate/ und die Kugeln wie die Cubi
ihrer Diametrorum (§. 160. 226 Geom.);
so könnet ihr ferner leicht finden/ wie viel
mal die Fläche/ ingleichen wie viel mal der
Corper selbst vergrössert werde.

Die 1. Anmerckung.

67. Es sey Z. E. der Stab in 60 Theile eingethei-
let/ und durch das Fernglaß sehet ihr 3 Theile so groß
als den gantzen Stab/ so vermehret es den Diameter
zwantzigfach/ und allso die Fläche vier hundertfach/
den Cörper acht tausendsach.

Die 2. Anmerckung.

68. Jhr könnet auch mit dem Zahne in seinem
Oculo Artificiali (fund. 2. syntagm. 3. c. 14. f. 411)
an stat des Stabes die obere Reihe der Ziegel auf dem
Dache eines Hauses annehmen/ und zu sehen/ wie viel
Ziegel durch das Fernglaß so groß als die gantze Rei-
he aussehen.

Der 2. Zusatz.

69. Durch diese Aufgabe werdet ihr fin-
den/ daß der Diameter einer Sache/ wie sie
durch das Fern-Glaß gesehen wird/ sich ver-
halte zu dem Diameter derselben/ wie sie
mit blossen Augen gesehen wird/ wie die Wei-

te
der Dioptrick.

So werdet ihr ſehen/ wie viel Theilen des
Bildes/ ſo durch das Fern-Glaß erſcheinet/
der gantze Stab gleich iſt/ und folgends wieſ-
ſen/ wie viel euer Fern-Glaß im Diameter
die Sachen vergroͤſſert.

Der 1. Zuſatz.

66. Weil die Circul ſich verhalten wie
die Qvadrate/ und die Kugeln wie die Cubi
ihrer Diametrorum (§. 160. 226 Geom.);
ſo koͤnnet ihr ferner leicht finden/ wie viel
mal die Flaͤche/ ingleichen wie viel mal der
Corper ſelbſt vergroͤſſert werde.

Die 1. Anmerckung.

67. Es ſey Z. E. der Stab in 60 Theile eingethei-
let/ und durch das Fernglaß ſehet ihr 3 Theile ſo groß
als den gantzen Stab/ ſo vermehret es den Diameter
zwantzigfach/ und allſo die Flaͤche vier hundertfach/
den Coͤrper acht tauſendſach.

Die 2. Anmerckung.

68. Jhr koͤnnet auch mit dem Zahne in ſeinem
Oculo Artificiali (fund. 2. ſyntagm. 3. c. 14. f. 411)
an ſtat des Stabes die obere Reihe der Ziegel auf dem
Dache eines Hauſes annehmen/ und zu ſehen/ wie viel
Ziegel durch das Fernglaß ſo groß als die gantze Rei-
he ausſehen.

Der 2. Zuſatz.

69. Durch dieſe Aufgabe werdet ihr fin-
den/ daß der Diameter einer Sache/ wie ſie
durch das Fern-Glaß geſehen wird/ ſich ver-
halte zu dem Diameter derſelben/ wie ſie
mit bloſſen Augen geſehen wird/ wie die Wei-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0111" n="99"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Dioptrick.</hi> </fw><lb/>
              <p>So werdet ihr &#x017F;ehen/ wie viel Theilen des<lb/>
Bildes/ &#x017F;o durch das Fern-Glaß er&#x017F;cheinet/<lb/>
der gantze Stab gleich i&#x017F;t/ und folgends wie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie viel euer Fern-Glaß im Diameter<lb/>
die Sachen vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>66. Weil die Circul &#x017F;ich verhalten wie<lb/>
die Qvadrate/ und die Kugeln wie die <hi rendition="#aq">Cubi</hi><lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Diametrorum (§. 160. 226 Geom.);</hi><lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr ferner leicht finden/ wie viel<lb/>
mal die Fla&#x0364;che/ ingleichen wie viel mal der<lb/>
Corper &#x017F;elb&#x017F;t vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>67. Es &#x017F;ey Z. E. der Stab in 60 Theile eingethei-<lb/>
let/ und durch das Fernglaß &#x017F;ehet ihr 3 Theile &#x017F;o groß<lb/>
als den gantzen Stab/ &#x017F;o vermehret es den Diameter<lb/>
zwantzigfach/ und all&#x017F;o die Fla&#x0364;che vier hundertfach/<lb/>
den Co&#x0364;rper acht tau&#x017F;end&#x017F;ach.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>68. Jhr ko&#x0364;nnet auch mit dem <hi rendition="#fr">Zahne</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Oculo Artificiali (fund. 2. &#x017F;yntagm. 3. c. 14. f. 411)</hi><lb/>
an &#x017F;tat des Stabes die obere Reihe der Ziegel auf dem<lb/>
Dache eines Hau&#x017F;es annehmen/ und zu &#x017F;ehen/ wie viel<lb/>
Ziegel durch das Fernglaß &#x017F;o groß als die gantze Rei-<lb/>
he aus&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>69. Durch die&#x017F;e Aufgabe werdet ihr fin-<lb/>
den/ daß der Diameter einer Sache/ wie &#x017F;ie<lb/>
durch das Fern-Glaß ge&#x017F;ehen wird/ &#x017F;ich ver-<lb/>
halte zu dem Diameter der&#x017F;elben/ wie &#x017F;ie<lb/>
mit blo&#x017F;&#x017F;en Augen ge&#x017F;ehen wird/ wie die Wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0111] der Dioptrick. So werdet ihr ſehen/ wie viel Theilen des Bildes/ ſo durch das Fern-Glaß erſcheinet/ der gantze Stab gleich iſt/ und folgends wieſ- ſen/ wie viel euer Fern-Glaß im Diameter die Sachen vergroͤſſert. Der 1. Zuſatz. 66. Weil die Circul ſich verhalten wie die Qvadrate/ und die Kugeln wie die Cubi ihrer Diametrorum (§. 160. 226 Geom.); ſo koͤnnet ihr ferner leicht finden/ wie viel mal die Flaͤche/ ingleichen wie viel mal der Corper ſelbſt vergroͤſſert werde. Die 1. Anmerckung. 67. Es ſey Z. E. der Stab in 60 Theile eingethei- let/ und durch das Fernglaß ſehet ihr 3 Theile ſo groß als den gantzen Stab/ ſo vermehret es den Diameter zwantzigfach/ und allſo die Flaͤche vier hundertfach/ den Coͤrper acht tauſendſach. Die 2. Anmerckung. 68. Jhr koͤnnet auch mit dem Zahne in ſeinem Oculo Artificiali (fund. 2. ſyntagm. 3. c. 14. f. 411) an ſtat des Stabes die obere Reihe der Ziegel auf dem Dache eines Hauſes annehmen/ und zu ſehen/ wie viel Ziegel durch das Fernglaß ſo groß als die gantze Rei- he ausſehen. Der 2. Zuſatz. 69. Durch dieſe Aufgabe werdet ihr fin- den/ daß der Diameter einer Sache/ wie ſie durch das Fern-Glaß geſehen wird/ ſich ver- halte zu dem Diameter derſelben/ wie ſie mit bloſſen Augen geſehen wird/ wie die Wei- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/111
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/111>, abgerufen am 19.10.2019.