Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
fordert/ daß weder zuviel noch zu wenig Strahlen in
das Fernglaß fallen/ und allso die Sache recht helle
erscheine; sondern es ist auch zu bedencken/ daß die
Strahlen/ welche von der Axe zu weit und dabey sehr
schief einfallen/ nicht mit den andern/ die der Axe nä-
her sind/ in einem Puncte vereiniget werden: wodurch
die Sache undeutlich wird. Jhr könnet dieses durch
folgende Erfahrung lernen. Haltet etwas sehr nahe
für das Auge/ so wird es undeutlich aussehen. Hin-
gegen in unveränderter Weite der Sache/ die ihr se-
het/ schiebet vor das Auge ein Papier mit einem subti-
len Löchlein/ daß ihr mit einer Nadel hinein gestochen.
Alsbald werdet ihr die Sache deutlich sehen.

Die 8. Aufgabe.

76. Die rechte Bedeckung zu einem
Fern-Glase zu finden.

Auflösung.
1. Schneidet in der Grösse eures Objectiv-
Glases verschiedene Scheiben aus schwar-
tzem und etwas dieckem Papiere.
2. Aus diesen Scheiben schneidet verschie-
dene kleinere aus/ von denen die kleineste
im Diameter einer grossen Erbeis glei-
chet/ oder bey nahe 1/4 eines Rheinländi-
schen Zolles ist.
3. Leget eine Scheibe nach der anderen auf
das Objectiv-Glaß und mercket durch
welche ihr die Sache am deutlichsten se-
hen könnet.

So werdet ihr die Bedeckungen für alle
Fälle finden können.

Die 1. Anmerckung.

77. Hugenius hat in seiner Dioptrica (prop. 56. p.

210.)

Anfangs-Gruͤnde
fordert/ daß weder zuviel noch zu wenig Strahlen in
das Fernglaß fallen/ und allſo die Sache recht helle
erſcheine; ſondern es iſt auch zu bedencken/ daß die
Strahlen/ welche von der Axe zu weit und dabey ſehr
ſchief einfallen/ nicht mit den andern/ die der Axe naͤ-
her ſind/ in einem Puncte vereiniget werden: wodurch
die Sache undeutlich wird. Jhr koͤnnet dieſes durch
folgende Erfahrung lernen. Haltet etwas ſehr nahe
fuͤr das Auge/ ſo wird es undeutlich ausſehen. Hin-
gegen in unveraͤnderter Weite der Sache/ die ihr ſe-
het/ ſchiebet vor das Auge ein Papier mit einem ſubti-
len Loͤchlein/ daß ihr mit einer Nadel hinein geſtochen.
Alsbald werdet ihr die Sache deutlich ſehen.

Die 8. Aufgabe.

76. Die rechte Bedeckung zu einem
Fern-Glaſe zu finden.

Aufloͤſung.
1. Schneidet in der Groͤſſe eures Objectiv-
Glaſes verſchiedene Scheiben aus ſchwar-
tzem und etwas dieckem Papiere.
2. Aus dieſen Scheiben ſchneidet verſchie-
dene kleinere aus/ von denen die kleineſte
im Diameter einer groſſen Erbeis glei-
chet/ oder bey nahe ¼ eines Rheinlaͤndi-
ſchen Zolles iſt.
3. Leget eine Scheibe nach der anderen auf
das Objectiv-Glaß und mercket durch
welche ihr die Sache am deutlichſten ſe-
hen koͤnnet.

So werdet ihr die Bedeckungen fuͤr alle
Faͤlle finden koͤnnen.

Die 1. Anmerckung.

77. Hugenius hat in ſeiner Dioptrica (prop. 56. p.

210.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0114" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
fordert/ daß weder zuviel noch zu wenig Strahlen in<lb/>
das Fernglaß fallen/ und all&#x017F;o die Sache recht helle<lb/>
er&#x017F;cheine; &#x017F;ondern es i&#x017F;t auch zu bedencken/ daß die<lb/>
Strahlen/ welche von der Axe zu weit und dabey &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chief einfallen/ nicht mit den andern/ die der Axe na&#x0364;-<lb/>
her &#x017F;ind/ in einem Puncte vereiniget werden: wodurch<lb/>
die Sache undeutlich wird. Jhr ko&#x0364;nnet die&#x017F;es durch<lb/>
folgende Erfahrung lernen. Haltet etwas &#x017F;ehr nahe<lb/>
fu&#x0364;r das Auge/ &#x017F;o wird es undeutlich aus&#x017F;ehen. Hin-<lb/>
gegen in unvera&#x0364;nderter Weite der Sache/ die ihr &#x017F;e-<lb/>
het/ &#x017F;chiebet vor das Auge ein Papier mit einem &#x017F;ubti-<lb/>
len Lo&#x0364;chlein/ daß ihr mit einer Nadel hinein ge&#x017F;tochen.<lb/>
Alsbald werdet ihr die Sache deutlich &#x017F;ehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 8. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">76. Die rechte Bedeckung zu einem<lb/>
Fern-Gla&#x017F;e zu finden.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Schneidet in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eures Objectiv-<lb/>
Gla&#x017F;es ver&#x017F;chiedene Scheiben aus &#x017F;chwar-<lb/>
tzem und etwas dieckem Papiere.</item><lb/>
                <item>2. Aus die&#x017F;en Scheiben &#x017F;chneidet ver&#x017F;chie-<lb/>
dene kleinere aus/ von denen die kleine&#x017F;te<lb/>
im Diameter einer gro&#x017F;&#x017F;en Erbeis glei-<lb/>
chet/ oder bey nahe ¼ eines Rheinla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Zolles i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>3. Leget eine Scheibe nach der anderen auf<lb/>
das Objectiv-Glaß und mercket durch<lb/>
welche ihr die Sache am deutlich&#x017F;ten &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nnet.</item>
              </list><lb/>
              <p>So werdet ihr die Bedeckungen fu&#x0364;r alle<lb/>
Fa&#x0364;lle finden ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>77. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hugenius</hi></hi> hat in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Dioptrica (prop. 56. p.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">210.)</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] Anfangs-Gruͤnde fordert/ daß weder zuviel noch zu wenig Strahlen in das Fernglaß fallen/ und allſo die Sache recht helle erſcheine; ſondern es iſt auch zu bedencken/ daß die Strahlen/ welche von der Axe zu weit und dabey ſehr ſchief einfallen/ nicht mit den andern/ die der Axe naͤ- her ſind/ in einem Puncte vereiniget werden: wodurch die Sache undeutlich wird. Jhr koͤnnet dieſes durch folgende Erfahrung lernen. Haltet etwas ſehr nahe fuͤr das Auge/ ſo wird es undeutlich ausſehen. Hin- gegen in unveraͤnderter Weite der Sache/ die ihr ſe- het/ ſchiebet vor das Auge ein Papier mit einem ſubti- len Loͤchlein/ daß ihr mit einer Nadel hinein geſtochen. Alsbald werdet ihr die Sache deutlich ſehen. Die 8. Aufgabe. 76. Die rechte Bedeckung zu einem Fern-Glaſe zu finden. Aufloͤſung. 1. Schneidet in der Groͤſſe eures Objectiv- Glaſes verſchiedene Scheiben aus ſchwar- tzem und etwas dieckem Papiere. 2. Aus dieſen Scheiben ſchneidet verſchie- dene kleinere aus/ von denen die kleineſte im Diameter einer groſſen Erbeis glei- chet/ oder bey nahe ¼ eines Rheinlaͤndi- ſchen Zolles iſt. 3. Leget eine Scheibe nach der anderen auf das Objectiv-Glaß und mercket durch welche ihr die Sache am deutlichſten ſe- hen koͤnnet. So werdet ihr die Bedeckungen fuͤr alle Faͤlle finden koͤnnen. Die 1. Anmerckung. 77. Hugenius hat in ſeiner Dioptrica (prop. 56. p. 210.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/114
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/114>, abgerufen am 24.01.2020.