Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
einem Orte gehindert wird/ je stärcker
ist der Schatten.

Die 1. Erfahrung.

6. Lasset durch ein kleines Löchlein/
in der Grösse einer Linse/ das Licht der
Sonnen in einen verfinsterten Ort hin-
ein fallen/ so werdet ihr wahrnehmen/
daß ein heller Strahl in einer geraden
Linie fortgehet.

Der 1. Zusatz.

7. Derowegen kan man die Strahlen des
Lichtes durch gerade Linien vorstellen.

Der 2. Zusatz.

8. Da nun das Licht nach geraden Linien
fort gehet/ so können wir nichts sehen/ was
nicht mit dem Auge in einer geraden Linie lie-
get/ es sey denn daß der Strahl unterwegens
aus seinem Wege gebracht wird.

Der 3. Zusatz.

9. Wenn allso viel Strahlen Ab, Ac,
Tab. I.
Fig.
1.
Ad, Ae, Af aus einem Puncte A fliessen;
so gehen sie immer weiter von einander/ je
weiter sie kommen/ und daher wird das Licht
immer schwächer.

Die 2. Erfahrung.
Tab. II.
Fig.
2.

10. Wenn ihr den Strahl/ so in den
verfinsterten Ort hinein fället/
GC mit
einem Spiegel
B D dergestalt auffan-

get/

Anfangs-Gruͤnde
einem Orte gehindert wird/ je ſtaͤrcker
iſt der Schatten.

Die 1. Erfahrung.

6. Laſſet durch ein kleines Loͤchlein/
in der Groͤſſe einer Linſe/ das Licht der
Sonnen in einen verfinſterten Ort hin-
ein fallen/ ſo werdet ihr wahrnehmen/
daß ein heller Strahl in einer geraden
Linie fortgehet.

Der 1. Zuſatz.

7. Derowegen kan man die Strahlen des
Lichtes durch gerade Linien vorſtellen.

Der 2. Zuſatz.

8. Da nun das Licht nach geraden Linien
fort gehet/ ſo koͤnnen wir nichts ſehen/ was
nicht mit dem Auge in einer geraden Linie lie-
get/ es ſey denn daß der Strahl unterwegens
aus ſeinem Wege gebracht wird.

Der 3. Zuſatz.

9. Wenn allſo viel Strahlen Ab, Ac,
Tab. I.
Fig.
1.
Ad, Ae, Af aus einem Puncte A flieſſen;
ſo gehen ſie immer weiter von einander/ je
weiter ſie kommen/ und daher wird das Licht
immer ſchwaͤcher.

Die 2. Erfahrung.
Tab. II.
Fig.
2.

10. Wenn ihr den Strahl/ ſo in den
verfinſterten Ort hinein faͤllet/
GC mit
einem Spiegel
B D dergeſtalt auffan-

get/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0012" n="4"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">einem Orte gehindert wird/ je &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
i&#x017F;t der Schatten.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 1. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>6. <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et durch ein kleines Lo&#x0364;chlein/<lb/>
in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer Lin&#x017F;e/ das Licht der<lb/>
Sonnen in einen verfin&#x017F;terten Ort hin-<lb/>
ein fallen/ &#x017F;o werdet ihr wahrnehmen/<lb/>
daß ein heller Strahl in einer geraden<lb/>
Linie fortgehet.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>7. Derowegen kan man die Strahlen des<lb/>
Lichtes durch gerade Linien vor&#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>8. Da nun das Licht nach geraden Linien<lb/>
fort gehet/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir nichts &#x017F;ehen/ was<lb/>
nicht mit dem Auge in einer geraden Linie lie-<lb/>
get/ es &#x017F;ey denn daß der Strahl unterwegens<lb/>
aus &#x017F;einem Wege gebracht wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>9. Wenn all&#x017F;o viel Strahlen <hi rendition="#aq">Ab, Ac,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 1.</note><hi rendition="#aq">Ad, Ae, Af</hi> aus einem Puncte <hi rendition="#aq">A</hi> flie&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
&#x017F;o gehen &#x017F;ie immer weiter von einander/ je<lb/>
weiter &#x017F;ie kommen/ und daher wird das Licht<lb/>
immer &#x017F;chwa&#x0364;cher.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 2. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 2.</note>
            <p>10. <hi rendition="#fr">Wenn ihr den Strahl/ &#x017F;o in den<lb/>
verfin&#x017F;terten Ort hinein fa&#x0364;llet/</hi> <hi rendition="#aq">GC</hi> <hi rendition="#fr">mit<lb/>
einem Spiegel</hi> <hi rendition="#aq">B D</hi> <hi rendition="#fr">derge&#x017F;talt auffan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">get/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] Anfangs-Gruͤnde einem Orte gehindert wird/ je ſtaͤrcker iſt der Schatten. Die 1. Erfahrung. 6. Laſſet durch ein kleines Loͤchlein/ in der Groͤſſe einer Linſe/ das Licht der Sonnen in einen verfinſterten Ort hin- ein fallen/ ſo werdet ihr wahrnehmen/ daß ein heller Strahl in einer geraden Linie fortgehet. Der 1. Zuſatz. 7. Derowegen kan man die Strahlen des Lichtes durch gerade Linien vorſtellen. Der 2. Zuſatz. 8. Da nun das Licht nach geraden Linien fort gehet/ ſo koͤnnen wir nichts ſehen/ was nicht mit dem Auge in einer geraden Linie lie- get/ es ſey denn daß der Strahl unterwegens aus ſeinem Wege gebracht wird. Der 3. Zuſatz. 9. Wenn allſo viel Strahlen Ab, Ac, Ad, Ae, Af aus einem Puncte A flieſſen; ſo gehen ſie immer weiter von einander/ je weiter ſie kommen/ und daher wird das Licht immer ſchwaͤcher. Tab. I. Fig. 1. Die 2. Erfahrung. 10. Wenn ihr den Strahl/ ſo in den verfinſterten Ort hinein faͤllet/ GC mit einem Spiegel B D dergeſtalt auffan- get/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/12
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/12>, abgerufen am 24.10.2019.