Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Dioptrick.
gegen die Sache zufahret/ so werdet ihr sie unstreitig
treffen.

Die 2. Anmerckung.

96 Gleichwie aber diese Polyhedrischen Gläser die
Sachen in ihrer rechten Größe vorstellen; so hat man
hingegen auch Polyoptrische Gläser/ die sie zwar viel-
fältig/ aber gantz kleine vorstellen. Das Objectiv-
Glaß ist auf beyden Seiten platt und im Diameter
31/4 Zoll. Auf der inneren Seite sind lauter kleine
Grübelein in der Größe einer Liusen eingeschlieffen.
Die Weite des Objectiv-Glases von dem Augen-Gla-
se ist 33/4 Zoll. Die Breite des Augen-Glases/ so auf
einer Seite erhaben/ auf der anderen hohl/ ist bey na-
he 1 Zoll. Der Diameter der erhabenen Fläche muß
geringer als der Diameter der hohlen seyn.

Die 13. Aufgabe.

97. Tüchtiges Glaß zum Schleiffen
auszulesen.

Auflösung.
1. Leget das Glaß auf ein weißes Papier/ so
werdet ihr sehen/ ob das Papier weiß blei-
bet/ oder ob es braune wird/ und daraus
schließen können/ ob es helle sey oder nicht.
2. Gebet acht/ ob Winden/ Sand-Körnlein
Bläsel ein und Adern in dem Glase sind/
welches ihr nicht allein mit Augen sehen
könnet/ wenn ihr es gegen das Licht haltet/
sondern auch gar deutlich aus dem Schatt-
ten auf dem Papiere wahrnehmet/ wenn
ihr die Sonnen-Strahlen durchfallen las-
set. Denn weil sie die Refraction der
Srahlen sehr irregulär machen; so habet
ihr
H 4

der Dioptrick.
gegen die Sache zufahret/ ſo werdet ihr ſie unſtreitig
treffen.

Die 2. Anmerckung.

96 Gleichwie aber dieſe Polyhedriſchen Glaͤſer die
Sachen in ihrer rechten Groͤße vorſtellen; ſo hat man
hingegen auch Polyoptriſche Glaͤſer/ die ſie zwar viel-
faͤltig/ aber gantz kleine vorſtellen. Das Objectiv-
Glaß iſt auf beyden Seiten platt und im Diameter
3¼ Zoll. Auf der inneren Seite ſind lauter kleine
Gruͤbelein in der Groͤße einer Liuſen eingeſchlieffen.
Die Weite des Objectiv-Glaſes von dem Augen-Gla-
ſe iſt 3¾ Zoll. Die Breite des Augen-Glaſes/ ſo auf
einer Seite erhaben/ auf der anderen hohl/ iſt bey na-
he 1 Zoll. Der Diameter der erhabenen Flaͤche muß
geringer als der Diameter der hohlen ſeyn.

Die 13. Aufgabe.

97. Tuͤchtiges Glaß zum Schleiffen
auszuleſen.

Aufloͤſung.
1. Leget das Glaß auf ein weißes Papier/ ſo
werdet ihr ſehen/ ob das Papier weiß blei-
bet/ oder ob es braune wird/ und daraus
ſchließen koͤnnen/ ob es helle ſey oder nicht.
2. Gebet acht/ ob Winden/ Sand-Koͤrnlein
Blaͤſel ein und Adern in dem Glaſe ſind/
welches ihr nicht allein mit Augen ſehen
koͤnnet/ wenn ihr es gegen das Licht haltet/
ſondern auch gar deutlich aus dem Schatt-
ten auf dem Papiere wahrnehmet/ wenn
ihr die Sonnen-Strahlen durchfallen laſ-
ſet. Denn weil ſie die Refraction der
Srahlen ſehr irregulaͤr machen; ſo habet
ihr
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0123" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Dioptrick.</hi></fw><lb/>
gegen die Sache zufahret/ &#x017F;o werdet ihr &#x017F;ie un&#x017F;treitig<lb/>
treffen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>96 Gleichwie aber die&#x017F;e Polyhedri&#x017F;chen Gla&#x0364;&#x017F;er die<lb/>
Sachen in ihrer rechten Gro&#x0364;ße vor&#x017F;tellen; &#x017F;o hat man<lb/>
hingegen auch Polyoptri&#x017F;che Gla&#x0364;&#x017F;er/ die &#x017F;ie zwar viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig/ aber gantz kleine vor&#x017F;tellen. Das Objectiv-<lb/>
Glaß i&#x017F;t auf beyden Seiten platt und im Diameter<lb/>
3¼ Zoll. Auf der inneren Seite &#x017F;ind lauter kleine<lb/>
Gru&#x0364;belein in der Gro&#x0364;ße einer Liu&#x017F;en einge&#x017F;chlieffen.<lb/>
Die Weite des Objectiv-Gla&#x017F;es von dem Augen-Gla-<lb/>
&#x017F;e i&#x017F;t 3¾ Zoll. Die Breite des Augen-Gla&#x017F;es/ &#x017F;o auf<lb/>
einer Seite erhaben/ auf der anderen hohl/ i&#x017F;t bey na-<lb/>
he 1 Zoll. Der Diameter der erhabenen Fla&#x0364;che muß<lb/>
geringer als der Diameter der hohlen &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 13. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">97. Tu&#x0364;chtiges Glaß zum Schleiffen<lb/>
auszule&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Leget das Glaß auf ein weißes Papier/ &#x017F;o<lb/>
werdet ihr &#x017F;ehen/ ob das Papier weiß blei-<lb/>
bet/ oder ob es braune wird/ und daraus<lb/>
&#x017F;chließen ko&#x0364;nnen/ ob es helle &#x017F;ey oder nicht.</item><lb/>
                <item>2. Gebet acht/ ob Winden/ Sand-Ko&#x0364;rnlein<lb/>
Bla&#x0364;&#x017F;el ein und Adern in dem Gla&#x017F;e &#x017F;ind/<lb/>
welches ihr nicht allein mit Augen &#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnet/ wenn ihr es gegen das Licht haltet/<lb/>
&#x017F;ondern auch gar deutlich aus dem Schatt-<lb/>
ten auf dem Papiere wahrnehmet/ wenn<lb/>
ihr die Sonnen-Strahlen durchfallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Denn weil &#x017F;ie die Refraction der<lb/>
Srahlen &#x017F;ehr irregula&#x0364;r machen; &#x017F;o habet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] der Dioptrick. gegen die Sache zufahret/ ſo werdet ihr ſie unſtreitig treffen. Die 2. Anmerckung. 96 Gleichwie aber dieſe Polyhedriſchen Glaͤſer die Sachen in ihrer rechten Groͤße vorſtellen; ſo hat man hingegen auch Polyoptriſche Glaͤſer/ die ſie zwar viel- faͤltig/ aber gantz kleine vorſtellen. Das Objectiv- Glaß iſt auf beyden Seiten platt und im Diameter 3¼ Zoll. Auf der inneren Seite ſind lauter kleine Gruͤbelein in der Groͤße einer Liuſen eingeſchlieffen. Die Weite des Objectiv-Glaſes von dem Augen-Gla- ſe iſt 3¾ Zoll. Die Breite des Augen-Glaſes/ ſo auf einer Seite erhaben/ auf der anderen hohl/ iſt bey na- he 1 Zoll. Der Diameter der erhabenen Flaͤche muß geringer als der Diameter der hohlen ſeyn. Die 13. Aufgabe. 97. Tuͤchtiges Glaß zum Schleiffen auszuleſen. Aufloͤſung. 1. Leget das Glaß auf ein weißes Papier/ ſo werdet ihr ſehen/ ob das Papier weiß blei- bet/ oder ob es braune wird/ und daraus ſchließen koͤnnen/ ob es helle ſey oder nicht. 2. Gebet acht/ ob Winden/ Sand-Koͤrnlein Blaͤſel ein und Adern in dem Glaſe ſind/ welches ihr nicht allein mit Augen ſehen koͤnnet/ wenn ihr es gegen das Licht haltet/ ſondern auch gar deutlich aus dem Schatt- ten auf dem Papiere wahrnehmet/ wenn ihr die Sonnen-Strahlen durchfallen laſ- ſet. Denn weil ſie die Refraction der Srahlen ſehr irregulaͤr machen; ſo habet ihr H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/123
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/123>, abgerufen am 22.10.2019.