Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Sphär. Trigonometrie.
rischen Triangel ABC/ dessen drey Sei-
ten kleiner als Qvadranten sind/ ver-
hält sich wie der
Sinus Totus zu dem
Sinui der Seite BC/ die dem rechten
Winckel gegen überstehet/ so der
Sinus
des schiefen Winckels C zu dem Sinui
der ihm gegen überstehenden Seite
AB.

Beweiß.

Es sey ein Qvadrante GEBC gegen einen
anderen Qvadranten GDAC incliniret/ wel-
che beyde von zwey anderen Qvadranten
FD und FA durchschnitten werden. Weil
A und D von F 90° weg sind/ so ist F der
Pol des Qvadrantens DAC (§. 11) und sind
bey A und D rechte Winckel (§. 15). Fer-
ner weil EC und DC Qvadranten sind/ so
ist DE das Maaß des Winckeis C (§. 9)/
folgends EI der Sinus des Winckels (§. 3
Trig.) und EG der Sinus Totus (§. 8.
Trig.)
. Es ist aber auch BK der Sinus des
Bogens BC/ (§. 3 Trig.) denn wir setzen
voraus/ daß EI auf DG/ BK auf GA/ EG
und BH auf GC perpendicular stehen. Da
nun nicht allein die Winckel BHK und EGI
in den gleichnahmigen rechtwincklichten Tri-
angeln/ sondern auch die rechte Winckel bey
K und I einander gleich sind; so ist auch der
dritte KBH dem dritten IEG gleich (§. 99

Geom.)

der Sphaͤr. Trigonometrie.
riſchen Triangel ABC/ deſſen drey Sei-
ten kleiner als Qvadranten ſind/ ver-
haͤlt ſich wie der
Sinus Totus zu dem
Sinui der Seite BC/ die dem rechten
Winckel gegen uͤberſtehet/ ſo der
Sinus
des ſchiefen Winckels C zu dem Sinui
der ihm gegen uͤberſtehenden Seite
AB.

Beweiß.

Es ſey ein Qvadrante GEBC gegen einen
anderen Qvadranten GDAC incliniret/ wel-
che beyde von zwey anderen Qvadranten
FD und FA durchſchnitten werden. Weil
A und D von F 90° weg ſind/ ſo iſt F der
Pol des Qvadrantens DAC (§. 11) und ſind
bey A und D rechte Winckel (§. 15). Fer-
ner weil EC und DC Qvadranten ſind/ ſo
iſt DE das Maaß des Winckeis C (§. 9)/
folgends EI der Sinus des Winckels (§. 3
Trig.) und EG der Sinus Totus (§. 8.
Trig.)
. Es iſt aber auch BK der Sinus des
Bogens BC/ (§. 3 Trig.) denn wir ſetzen
voraus/ daß EI auf DG/ BK auf GA/ EG
und BH auf GC perpendicular ſtehen. Da
nun nicht allein die Winckel BHK und EGI
in den gleichnahmigen rechtwincklichten Tri-
angeln/ ſondern auch die rechte Winckel bey
K und I einander gleich ſind; ſo iſt auch der
dritte KBH dem dritten IEG gleich (§. 99

Geom.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0153" n="131"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Spha&#x0364;r. Trigonometrie.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ri&#x017F;chen Triangel</hi> <hi rendition="#aq">ABC/</hi> <hi rendition="#fr">de&#x017F;&#x017F;en drey Sei-<lb/>
ten kleiner als Qvadranten &#x017F;ind/ ver-<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;ich wie der</hi> <hi rendition="#aq">Sinus Totus</hi> <hi rendition="#fr">zu dem</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Sinui</hi> <hi rendition="#fr">der Seite</hi> <hi rendition="#aq">BC/</hi> <hi rendition="#fr">die dem rechten<lb/>
Winckel gegen u&#x0364;ber&#x017F;tehet/ &#x017F;o der</hi> <hi rendition="#aq">Sinus</hi><lb/> <hi rendition="#fr">des &#x017F;chiefen Winckels</hi> <hi rendition="#aq">C</hi> <hi rendition="#fr">zu dem</hi> <hi rendition="#aq">Sinui</hi><lb/> <hi rendition="#fr">der ihm gegen u&#x0364;ber&#x017F;tehenden Seite</hi><lb/> <hi rendition="#aq">AB.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey ein Qvadrante <hi rendition="#aq">GEBC</hi> gegen einen<lb/>
anderen Qvadranten <hi rendition="#aq">GDAC</hi> incliniret/ wel-<lb/>
che beyde von zwey anderen Qvadranten<lb/><hi rendition="#aq">FD</hi> und <hi rendition="#aq">FA</hi> durch&#x017F;chnitten werden. Weil<lb/><hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi> von <hi rendition="#aq">F</hi> 90° weg &#x017F;ind/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">F</hi> der<lb/>
Pol des Qvadrantens <hi rendition="#aq">DAC</hi> (§. 11) und &#x017F;ind<lb/>
bey <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi> rechte Winckel (§. 15). Fer-<lb/>
ner weil <hi rendition="#aq">EC</hi> und <hi rendition="#aq">DC</hi> Qvadranten &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">DE</hi> das Maaß des Winckeis <hi rendition="#aq">C</hi> (§. 9)/<lb/>
folgends <hi rendition="#aq">EI</hi> der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> des Winckels (§. 3<lb/><hi rendition="#aq">Trig.</hi>) und <hi rendition="#aq">EG</hi> der <hi rendition="#aq">Sinus Totus (§. 8.<lb/>
Trig.)</hi>. Es i&#x017F;t aber auch <hi rendition="#aq">BK</hi> der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> des<lb/>
Bogens <hi rendition="#aq">BC/ (§. 3 Trig.)</hi> denn wir &#x017F;etzen<lb/>
voraus/ daß <hi rendition="#aq">EI</hi> auf <hi rendition="#aq">DG/ BK</hi> auf <hi rendition="#aq">GA/ EG</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">BH</hi> auf <hi rendition="#aq">GC</hi> perpendicular &#x017F;tehen. Da<lb/>
nun nicht allein die Winckel <hi rendition="#aq">BHK</hi> und <hi rendition="#aq">EGI</hi><lb/>
in den gleichnahmigen rechtwincklichten Tri-<lb/>
angeln/ &#x017F;ondern auch die rechte Winckel bey<lb/><hi rendition="#aq">K</hi> und <hi rendition="#aq">I</hi> einander gleich &#x017F;ind; &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
dritte <hi rendition="#aq">KBH</hi> dem dritten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IEG</hi></hi> gleich (§. 99<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Geom.</hi>)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0153] der Sphaͤr. Trigonometrie. riſchen Triangel ABC/ deſſen drey Sei- ten kleiner als Qvadranten ſind/ ver- haͤlt ſich wie der Sinus Totus zu dem Sinui der Seite BC/ die dem rechten Winckel gegen uͤberſtehet/ ſo der Sinus des ſchiefen Winckels C zu dem Sinui der ihm gegen uͤberſtehenden Seite AB. Beweiß. Es ſey ein Qvadrante GEBC gegen einen anderen Qvadranten GDAC incliniret/ wel- che beyde von zwey anderen Qvadranten FD und FA durchſchnitten werden. Weil A und D von F 90° weg ſind/ ſo iſt F der Pol des Qvadrantens DAC (§. 11) und ſind bey A und D rechte Winckel (§. 15). Fer- ner weil EC und DC Qvadranten ſind/ ſo iſt DE das Maaß des Winckeis C (§. 9)/ folgends EI der Sinus des Winckels (§. 3 Trig.) und EG der Sinus Totus (§. 8. Trig.). Es iſt aber auch BK der Sinus des Bogens BC/ (§. 3 Trig.) denn wir ſetzen voraus/ daß EI auf DG/ BK auf GA/ EG und BH auf GC perpendicular ſtehen. Da nun nicht allein die Winckel BHK und EGI in den gleichnahmigen rechtwincklichten Tri- angeln/ ſondern auch die rechte Winckel bey K und I einander gleich ſind; ſo iſt auch der dritte KBH dem dritten IEG gleich (§. 99 Geom.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/153
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/153>, abgerufen am 16.11.2019.