Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
dessen Complement D A das Maaß des ge-
suchten Winckels F ist. Demnach verhält
sich:

Wie die Cotangens der Seite EF
zu der Cotangenti der Hypotenuse
BF;

So der Sinus Totus
zu dem Cosinui des Winckels F.

Fig. 3.

Die 15. Aufgabe.

34. Aus der gegebenen Hypotenuse B
F/
und einem Winckel F den anderen
Winckel
B in dem rechtwincklichten Tri-
angel
EBF zu finden.

Auflösung.

Verlängert den Qvadranten D C in d/
bis dC=AD; den Qvadranten EC in C/ bis
eC=BE; den Qvadranten AF in f/ bis f A
= BF.
Endlich ziehet den Qvadranten def/
so sind abermals bey e und f rechte Winckel.
Uber dieses ist Cd das Maaß des Winckels
F und e f das Maaß des Winckels B/ A f oder
BF aber das Maaß des Winckels d (§. 9).
Derowegen wenn euch BF gegeben wird/
wießet ihr den Winckel d; weil der Winckel
F gegeben wird/ wießet ihr die Hypotenuse
c d und könnet (§. 31) die Seite de/ finden/
deßen Complement e f das Maaß des gesuch-
ten Winckels B ist. Solchergestalt verhält sich
Wie der Cosinus der Hypotenuse BF
zu dem Sinui Toti;

So

Anfangs-Gruͤnde
deſſen Complement D A das Maaß des ge-
ſuchten Winckels F iſt. Demnach verhaͤlt
ſich:

Wie die Cotangens der Seite EF
zu der Cotangenti der Hypotenuſe
BF;

So der Sinus Totus
zu dem Coſinui des Winckels F.

Fig. 3.

Die 15. Aufgabe.

34. Aus der gegebenen Hypotenuſe B
F/
und einem Winckel F den anderen
Winckel
B in dem rechtwincklichten Tri-
angel
EBF zu finden.

Aufloͤſung.

Verlaͤngert den Qvadranten D C in d/
bis dC=AD; den Qvadranten EC in C/ bis
eC=BE; den Qvadranten AF in f/ bis f A
= BF.
Endlich ziehet den Qvadranten def/
ſo ſind abermals bey e und f rechte Winckel.
Uber dieſes iſt Cd das Maaß des Winckels
F und e f das Maaß des Winckels B/ A f oder
BF aber das Maaß des Winckels d (§. 9).
Derowegen wenn euch BF gegeben wird/
wießet ihr den Winckel d; weil der Winckel
F gegeben wird/ wießet ihr die Hypotenuſe
c d und koͤnnet (§. 31) die Seite de/ finden/
deßen Complement e f das Maaß des geſuch-
ten Winckels B iſt. Solchergeſtalt verhaͤlt ſich
Wie der Coſinus der Hypotenuſe BF
zu dem Sinui Toti;

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Complement <hi rendition="#aq">D A</hi> das Maaß des ge-<lb/>
&#x017F;uchten Winckels <hi rendition="#aq">F</hi> i&#x017F;t. Demnach verha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich:</p><lb/>
            <p>Wie die <hi rendition="#aq">Cotangens</hi> der Seite <hi rendition="#aq">EF</hi><lb/><hi rendition="#et">zu der <hi rendition="#aq">Cotangenti</hi> der Hypotenu&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">BF;</hi></hi></p><lb/>
            <p>So der <hi rendition="#aq">Sinus Totus</hi><lb/><hi rendition="#et">zu dem <hi rendition="#aq">Co&#x017F;inui</hi> des Winckels <hi rendition="#aq">F.</hi></hi></p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 3.</note>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die 15. Aufgabe.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">34. Aus der gegebenen Hypotenu&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">B<lb/>
F/</hi> <hi rendition="#fr">und einem Winckel</hi> <hi rendition="#aq">F</hi> <hi rendition="#fr">den anderen<lb/>
Winckel</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">in dem rechtwincklichten Tri-<lb/>
angel</hi> <hi rendition="#aq">EBF</hi> <hi rendition="#fr">zu finden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <p>Verla&#x0364;ngert den Qvadranten <hi rendition="#aq">D C</hi> in <hi rendition="#aq">d/</hi><lb/>
bis <hi rendition="#aq">dC=AD;</hi> den Qvadranten <hi rendition="#aq">EC</hi> in <hi rendition="#aq">C/</hi> bis<lb/><hi rendition="#aq">eC=BE;</hi> den Qvadranten <hi rendition="#aq">AF</hi> in <hi rendition="#aq">f/</hi> bis <hi rendition="#aq">f A<lb/>
= BF.</hi> Endlich ziehet den Qvadranten <hi rendition="#aq">def/</hi><lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind abermals bey <hi rendition="#aq">e</hi> und <hi rendition="#aq">f</hi> rechte Winckel.<lb/>
Uber die&#x017F;es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cd</hi> das Maaß des Winckels<lb/><hi rendition="#aq">F</hi> und <hi rendition="#aq">e f</hi> das Maaß des Winckels <hi rendition="#aq">B/ A f</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">BF</hi> aber das Maaß des Winckels <hi rendition="#aq">d</hi> (§. 9).<lb/>
Derowegen wenn euch <hi rendition="#aq">BF</hi> gegeben wird/<lb/>
wießet ihr den Winckel <hi rendition="#aq">d;</hi> weil der Winckel<lb/><hi rendition="#aq">F</hi> gegeben wird/ wießet ihr die Hypotenu&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">c d</hi> und ko&#x0364;nnet (§. 31) die Seite <hi rendition="#aq">de/</hi> finden/<lb/>
deßen Complement <hi rendition="#aq">e f</hi> das Maaß des ge&#x017F;uch-<lb/>
ten Winckels <hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t. Solcherge&#x017F;talt verha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">Wie der <hi rendition="#aq">Co&#x017F;inus</hi> der Hypotenu&#x017F;e <hi rendition="#aq">BF</hi><lb/>
zu dem <hi rendition="#aq">Sinui Toti;</hi></hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0164] Anfangs-Gruͤnde deſſen Complement D A das Maaß des ge- ſuchten Winckels F iſt. Demnach verhaͤlt ſich: Wie die Cotangens der Seite EF zu der Cotangenti der Hypotenuſe BF; So der Sinus Totus zu dem Coſinui des Winckels F. Die 15. Aufgabe. 34. Aus der gegebenen Hypotenuſe B F/ und einem Winckel F den anderen Winckel B in dem rechtwincklichten Tri- angel EBF zu finden. Aufloͤſung. Verlaͤngert den Qvadranten D C in d/ bis dC=AD; den Qvadranten EC in C/ bis eC=BE; den Qvadranten AF in f/ bis f A = BF. Endlich ziehet den Qvadranten def/ ſo ſind abermals bey e und f rechte Winckel. Uber dieſes iſt Cd das Maaß des Winckels F und e f das Maaß des Winckels B/ A f oder BF aber das Maaß des Winckels d (§. 9). Derowegen wenn euch BF gegeben wird/ wießet ihr den Winckel d; weil der Winckel F gegeben wird/ wießet ihr die Hypotenuſe c d und koͤnnet (§. 31) die Seite de/ finden/ deßen Complement e f das Maaß des geſuch- ten Winckels B iſt. Solchergeſtalt verhaͤlt ſich Wie der Coſinus der Hypotenuſe BF zu dem Sinui Toti; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/164
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/164>, abgerufen am 20.10.2019.