Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Optick.
(humor crystallinus) die einem ge-
schlieffenem Glase ähnlichet und bey-
derseits eine Rundung hat. Endlich den
Raum zwieschen der Crystallinen Feuch-
tigkeit und der Horn-Haut füllet
eine wässerige Feuchtigkeit
(humor
aqueus),
die bald heraus fliesset/ wenn die
Horn-Haut verletzet wird.

Anmerckung.

21. Jhr müsset euch den Bau des Anges wohl be-
kand machen/ wenn ihr recht verstehen wollet/ was es
mit dem Sehen für eine Beschassenheit habe. Lasset
ihr des Winters ein Ochsen-Auge gefrieren/ und
schneidet es mitten durcheinander; so könnet ihr am
deutlichsten sehen/ wie die Häute und Feuchtigkeiten
hintereinander liegen.

Die 4. Erfahrung.

22. Haltet die Crystalline Feuchtig-
keit für ein angezündetes Licht/ oder
gegen ein Fenster/ und hinter dasselbe
ein Papier. Rücket mit dem Papiere
nach und nach gegen jene zu/ so werdet
ihr das Licht mit der Bewegung der
Flamme/ ingleichen das Fenster mit sei-
nen Glaß-Scheiben/ sehr subtil auf dem-
selben abgebildet sehen/ jedoch umbge-
kehret/ so daß die Spietze der Flamme
gegen den Erdboden stehet. Ziehet
die Crystalline Feuchtigkeit von dem
Lichte etwas weiter weg/ so wird das
Bildlein auf dem Papiere verschwin-
den/ aber wieder kommen/ wiewol et-

was
(3) B

der Optick.
(humor cryſtallinus) die einem ge-
ſchlieffenem Glaſe aͤhnlichet und bey-
derſeits eine Rundung hat. Endlich den
Raum zwieſchen der Cryſtallinen Feuch-
tigkeit und der Horn-Haut fuͤllet
eine waͤſſerige Feuchtigkeit
(humor
aqueus),
die bald heraus flieſſet/ wenn die
Horn-Haut verletzet wird.

Anmerckung.

21. Jhr muͤſſet euch den Bau des Anges wohl be-
kand machen/ wenn ihr recht verſtehen wollet/ was es
mit dem Sehen fuͤr eine Beſchaſſenheit habe. Laſſet
ihr des Winters ein Ochſen-Auge gefrieren/ und
ſchneidet es mitten durcheinander; ſo koͤnnet ihr am
deutlichſten ſehen/ wie die Haͤute und Feuchtigkeiten
hintereinander liegen.

Die 4. Erfahrung.

22. Haltet die Cryſtalline Feuchtig-
keit fuͤr ein angezuͤndetes Licht/ oder
gegen ein Fenſter/ und hinter daſſelbe
ein Papier. Ruͤcket mit dem Papiere
nach und nach gegen jene zu/ ſo werdet
ihr das Licht mit der Bewegung der
Flamme/ ingleichen das Fenſter mit ſei-
nen Glaß-Scheiben/ ſehr ſubtil auf dem-
ſelben abgebildet ſehen/ jedoch umbge-
kehret/ ſo daß die Spietze der Flamme
gegen den Erdboden ſtehet. Ziehet
die Cryſtalline Feuchtigkeit von dem
Lichte etwas weiter weg/ ſo wird das
Bildlein auf dem Papiere verſchwin-
den/ aber wieder kommen/ wiewol et-

was
(3) B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0017" n="9"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Optick.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq">(humor cry&#x017F;tallinus)</hi> <hi rendition="#fr">die einem ge-<lb/>
&#x017F;chlieffenem Gla&#x017F;e a&#x0364;hnlichet und bey-<lb/>
der&#x017F;eits eine Rundung hat. Endlich den<lb/>
Raum zwie&#x017F;chen der Cry&#x017F;tallinen Feuch-<lb/>
tigkeit und der Horn-Haut fu&#x0364;llet<lb/>
eine wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige Feuchtigkeit</hi> <hi rendition="#aq">(humor<lb/>
aqueus),</hi> <hi rendition="#fr">die bald heraus flie&#x017F;&#x017F;et/ wenn die<lb/>
Horn-Haut verletzet wird.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>21. Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et euch den Bau des Anges wohl be-<lb/>
kand machen/ wenn ihr recht ver&#x017F;tehen wollet/ was es<lb/>
mit dem Sehen fu&#x0364;r eine Be&#x017F;cha&#x017F;&#x017F;enheit habe. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihr des Winters ein Och&#x017F;en-Auge gefrieren/ und<lb/>
&#x017F;chneidet es mitten durcheinander; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr am<lb/>
deutlich&#x017F;ten &#x017F;ehen/ wie die Ha&#x0364;ute und Feuchtigkeiten<lb/>
hintereinander liegen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 4. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>22. <hi rendition="#fr">Haltet die Cry&#x017F;talline Feuchtig-<lb/>
keit fu&#x0364;r ein angezu&#x0364;ndetes Licht/ oder<lb/>
gegen ein Fen&#x017F;ter/ und hinter da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
ein Papier. Ru&#x0364;cket mit dem Papiere<lb/>
nach und nach gegen jene zu/ &#x017F;o werdet<lb/>
ihr das Licht mit der Bewegung der<lb/>
Flamme/ ingleichen das Fen&#x017F;ter mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Glaß-Scheiben/ &#x017F;ehr &#x017F;ubtil auf dem-<lb/>
&#x017F;elben abgebildet &#x017F;ehen/ jedoch umbge-<lb/>
kehret/ &#x017F;o daß die Spietze der Flamme<lb/>
gegen den Erdboden &#x017F;tehet. Ziehet<lb/>
die Cry&#x017F;talline Feuchtigkeit von dem<lb/>
Lichte etwas weiter weg/ &#x017F;o wird das<lb/>
Bildlein auf dem Papiere ver&#x017F;chwin-<lb/>
den/ aber wieder kommen/ wiewol et-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(3) B</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">was</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] der Optick. (humor cryſtallinus) die einem ge- ſchlieffenem Glaſe aͤhnlichet und bey- derſeits eine Rundung hat. Endlich den Raum zwieſchen der Cryſtallinen Feuch- tigkeit und der Horn-Haut fuͤllet eine waͤſſerige Feuchtigkeit (humor aqueus), die bald heraus flieſſet/ wenn die Horn-Haut verletzet wird. Anmerckung. 21. Jhr muͤſſet euch den Bau des Anges wohl be- kand machen/ wenn ihr recht verſtehen wollet/ was es mit dem Sehen fuͤr eine Beſchaſſenheit habe. Laſſet ihr des Winters ein Ochſen-Auge gefrieren/ und ſchneidet es mitten durcheinander; ſo koͤnnet ihr am deutlichſten ſehen/ wie die Haͤute und Feuchtigkeiten hintereinander liegen. Die 4. Erfahrung. 22. Haltet die Cryſtalline Feuchtig- keit fuͤr ein angezuͤndetes Licht/ oder gegen ein Fenſter/ und hinter daſſelbe ein Papier. Ruͤcket mit dem Papiere nach und nach gegen jene zu/ ſo werdet ihr das Licht mit der Bewegung der Flamme/ ingleichen das Fenſter mit ſei- nen Glaß-Scheiben/ ſehr ſubtil auf dem- ſelben abgebildet ſehen/ jedoch umbge- kehret/ ſo daß die Spietze der Flamme gegen den Erdboden ſtehet. Ziehet die Cryſtalline Feuchtigkeit von dem Lichte etwas weiter weg/ ſo wird das Bildlein auf dem Papiere verſchwin- den/ aber wieder kommen/ wiewol et- was (3) B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/17
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/17>, abgerufen am 20.10.2019.