Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.
Geneigter Leser:

JHr könnet die unvergleichliche Ma-
jestät des grossen GOttes und die
Vortreflichkeit der menschlichen
Vernunfft nicht völliger und deut-
licher erkennen als durch die A-
stronomie. Die Menschen sehen die Erde
mit allzugrossen Augen an/ weil sie ihnen
nahe ist: hingegen das prächtige Welt-Ge-
bäude mit viel zu kleinen/ weil der gröste
Theil desselben in unaussprechlicher Weite
von ihnen entfernet. Daher bilden sie sich
die Welt als ein Gebäude ein/ daß in ihren
Gedancken nur groß erscheinet/ so lange sie
es durch ihre Gebäude ausmessen/ und Gott
ist ihnen ein grosser HErr/ in dem sie ihre
Unwissenheit und Ohnmacht zum Maaß-
Stabe des göttlichen Verstandes und der
göttlichen Macht annehmen. Allein die A-
stronomie zeiget durch die unerforschliche
Grösse des Welt-Gebäudes GOttes Macht
als unendlich und durch die Bau- und Be-
wegungs-Gesetze/ nach welchen der Schö-
pfer es aufgeführet und erhält/ erweiset sie
die Weißheit und den Verstand desselben
als unbegreiflich. Die Menschen setzen ih-
rer Vernunft gantz geringe Schrancken/

weil
Vorrede.
Geneigter Leſer:

JHr koͤnnet die unvergleichliche Ma-
jeſtaͤt des groſſen GOttes und die
Vortreflichkeit der menſchlichen
Vernunfft nicht voͤlliger und deut-
licher erkennen als durch die A-
ſtronomie. Die Menſchen ſehen die Erde
mit allzugroſſen Augen an/ weil ſie ihnen
nahe iſt: hingegen das praͤchtige Welt-Ge-
baͤude mit viel zu kleinen/ weil der groͤſte
Theil deſſelben in unausſprechlicher Weite
von ihnen entfernet. Daher bilden ſie ſich
die Welt als ein Gebaͤude ein/ daß in ihren
Gedancken nur groß erſcheinet/ ſo lange ſie
es durch ihre Gebaͤude ausmeſſen/ und Gott
iſt ihnen ein groſſer HErr/ in dem ſie ihre
Unwiſſenheit und Ohnmacht zum Maaß-
Stabe des goͤttlichen Verſtandes und der
goͤttlichen Macht annehmen. Allein die A-
ſtronomie zeiget durch die unerforſchliche
Groͤſſe des Welt-Gebaͤudes GOttes Macht
als unendlich und durch die Bau- und Be-
wegungs-Geſetze/ nach welchen der Schoͤ-
pfer es aufgefuͤhret und erhaͤlt/ erweiſet ſie
die Weißheit und den Verſtand deſſelben
als unbegreiflich. Die Menſchen ſetzen ih-
rer Vernunft gantz geringe Schrancken/

weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0183" n="[159]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Geneigter Le&#x017F;er:</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr ko&#x0364;nnet die unvergleichliche Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes und die<lb/>
Vortreflichkeit der men&#x017F;chlichen<lb/>
Vernunfft nicht vo&#x0364;lliger und deut-<lb/>
licher erkennen als durch die A-<lb/>
&#x017F;tronomie. Die Men&#x017F;chen &#x017F;ehen die Erde<lb/>
mit allzugro&#x017F;&#x017F;en Augen an/ weil &#x017F;ie ihnen<lb/>
nahe i&#x017F;t: hingegen das pra&#x0364;chtige Welt-Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude mit viel zu kleinen/ weil der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Theil de&#x017F;&#x017F;elben in unaus&#x017F;prechlicher Weite<lb/>
von ihnen entfernet. Daher bilden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
die Welt als ein Geba&#x0364;ude ein/ daß in ihren<lb/>
Gedancken nur groß er&#x017F;cheinet/ &#x017F;o lange &#x017F;ie<lb/>
es durch ihre Geba&#x0364;ude ausme&#x017F;&#x017F;en/ und Gott<lb/>
i&#x017F;t ihnen ein gro&#x017F;&#x017F;er HErr/ in dem &#x017F;ie ihre<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und Ohnmacht zum Maaß-<lb/>
Stabe des go&#x0364;ttlichen Ver&#x017F;tandes und der<lb/>
go&#x0364;ttlichen Macht annehmen. Allein die A-<lb/>
&#x017F;tronomie zeiget durch die unerfor&#x017F;chliche<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Welt-Geba&#x0364;udes GOttes Macht<lb/>
als unendlich und durch die Bau- und Be-<lb/>
wegungs-Ge&#x017F;etze/ nach welchen der Scho&#x0364;-<lb/>
pfer es aufgefu&#x0364;hret und erha&#x0364;lt/ erwei&#x017F;et &#x017F;ie<lb/>
die Weißheit und den Ver&#x017F;tand de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
als unbegreiflich. Die Men&#x017F;chen &#x017F;etzen ih-<lb/>
rer Vernunft gantz geringe Schrancken/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[159]/0183] Vorrede. Geneigter Leſer: JHr koͤnnet die unvergleichliche Ma- jeſtaͤt des groſſen GOttes und die Vortreflichkeit der menſchlichen Vernunfft nicht voͤlliger und deut- licher erkennen als durch die A- ſtronomie. Die Menſchen ſehen die Erde mit allzugroſſen Augen an/ weil ſie ihnen nahe iſt: hingegen das praͤchtige Welt-Ge- baͤude mit viel zu kleinen/ weil der groͤſte Theil deſſelben in unausſprechlicher Weite von ihnen entfernet. Daher bilden ſie ſich die Welt als ein Gebaͤude ein/ daß in ihren Gedancken nur groß erſcheinet/ ſo lange ſie es durch ihre Gebaͤude ausmeſſen/ und Gott iſt ihnen ein groſſer HErr/ in dem ſie ihre Unwiſſenheit und Ohnmacht zum Maaß- Stabe des goͤttlichen Verſtandes und der goͤttlichen Macht annehmen. Allein die A- ſtronomie zeiget durch die unerforſchliche Groͤſſe des Welt-Gebaͤudes GOttes Macht als unendlich und durch die Bau- und Be- wegungs-Geſetze/ nach welchen der Schoͤ- pfer es aufgefuͤhret und erhaͤlt/ erweiſet ſie die Weißheit und den Verſtand deſſelben als unbegreiflich. Die Menſchen ſetzen ih- rer Vernunft gantz geringe Schrancken/ weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/183
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. [159]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/183>, abgerufen am 22.10.2019.