Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Die 1. Erfahrung.

3. Wenn ihr des Nachtes den gestirn-
ten Himmel ansehet/ so scheinen alle
Sterne von euch in gleicher Weite weg
zu seyn.

Anmerckung.

4. Hütet euch aber/ daß ihr nicht schliesset/ alle
Sterne sind gleich weit weg. Denn ihr wisset/ daß Sa-
chen nebeneinander zu stehen scheinen/ da die eine euch
viel näher ist als die andere (§. 81. 82 Optic.). Dero-
wegen verwirret die Erscheinung nicht mit der Wahr-
heit/ umb welche wir uns hernach bekümmern wol-
len.

Der 1. Zusatz.

5. Derowegen siehet die Welt wie eine
hohle Kugel aus/ in deren Mittelpuncte ihr
stehet/ und in deren Fläche die Sterne als
helle Puncte angehesstet sind. (§. 26. Geom).

Der 2. Zusatz.

6. Weil ihr in dem ersten Theile der A-
stronomie nur zuwissen verlanget/ was für
Erscheinungen sich in dem Welt-Gebäude
in Ansehung der Jnwohner des Erdbodens
ereignen (§. 2)/ die Haupt-Erscheinung aber
diese ist/ daß es euch wie eine Kugel vorkom-
met (§. 5); so nehmet an/ die Welt sey eine
hohle Kugel/ in deren Mittelpuncte ihr ste-
het/ und forschet nach/ was aus diesem Sa-
tze folge/ so werdet ihr die Ursache der übri-
gen Erscheinungen wahrnehmen.

Der
Anfangs-Gruͤnde
Die 1. Erfahrung.

3. Wenn ihr des Nachtes den geſtirn-
ten Himmel anſehet/ ſo ſcheinen alle
Sterne von euch in gleicher Weite weg
zu ſeyn.

Anmerckung.

4. Huͤtet euch aber/ daß ihr nicht ſchlieſſet/ alle
Sterne ſind gleich weit weg. Denn ihr wiſſet/ daß Sa-
chen nebeneinander zu ſtehen ſcheinen/ da die eine euch
viel naͤher iſt als die andere (§. 81. 82 Optic.). Dero-
wegen verwirret die Erſcheinung nicht mit der Wahr-
heit/ umb welche wir uns hernach bekuͤmmern wol-
len.

Der 1. Zuſatz.

5. Derowegen ſiehet die Welt wie eine
hohle Kugel aus/ in deren Mittelpuncte ihr
ſtehet/ und in deren Flaͤche die Sterne als
helle Puncte angeheſſtet ſind. (§. 26. Geom).

Der 2. Zuſatz.

6. Weil ihr in dem erſten Theile der A-
ſtronomie nur zuwiſſen verlanget/ was fuͤr
Erſcheinungen ſich in dem Welt-Gebaͤude
in Anſehung der Jnwohner des Erdbodens
ereignen (§. 2)/ die Haupt-Erſcheinung aber
dieſe iſt/ daß es euch wie eine Kugel vorkom-
met (§. 5); ſo nehmet an/ die Welt ſey eine
hohle Kugel/ in deren Mittelpuncte ihr ſte-
het/ und forſchet nach/ was aus dieſem Sa-
tze folge/ ſo werdet ihr die Urſache der uͤbri-
gen Erſcheinungen wahrnehmen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="162"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 1. Erfahrung.</hi> </head><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#fr">Wenn ihr des Nachtes den ge&#x017F;tirn-<lb/>
ten Himmel an&#x017F;ehet/ &#x017F;o &#x017F;cheinen alle<lb/>
Sterne von euch in gleicher Weite weg<lb/>
zu &#x017F;eyn.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>4. Hu&#x0364;tet euch aber/ daß ihr nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et/ alle<lb/>
Sterne &#x017F;ind gleich weit weg. Denn ihr wi&#x017F;&#x017F;et/ daß Sa-<lb/>
chen nebeneinander zu &#x017F;tehen &#x017F;cheinen/ da die eine euch<lb/>
viel na&#x0364;her i&#x017F;t als die andere (<hi rendition="#i">§.</hi> 81. 82 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Optic.</hi></hi>). Dero-<lb/>
wegen verwirret die Er&#x017F;cheinung nicht mit der Wahr-<lb/>
heit/ umb welche wir uns hernach beku&#x0364;mmern wol-<lb/>
len.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>5. Derowegen &#x017F;iehet die Welt wie eine<lb/>
hohle Kugel aus/ in deren Mittelpuncte ihr<lb/>
&#x017F;tehet/ und in deren Fla&#x0364;che die Sterne als<lb/>
helle Puncte angehe&#x017F;&#x017F;tet &#x017F;ind. (§. 26. <hi rendition="#aq">Geom</hi>).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>6. Weil ihr in dem er&#x017F;ten Theile der A-<lb/>
&#x017F;tronomie nur zuwi&#x017F;&#x017F;en verlanget/ was fu&#x0364;r<lb/>
Er&#x017F;cheinungen &#x017F;ich in dem Welt-Geba&#x0364;ude<lb/>
in An&#x017F;ehung der Jnwohner des Erdbodens<lb/>
ereignen (§. 2)/ die Haupt-Er&#x017F;cheinung aber<lb/>
die&#x017F;e i&#x017F;t/ daß es euch wie eine Kugel vorkom-<lb/>
met (§. 5); &#x017F;o nehmet an/ die Welt &#x017F;ey eine<lb/>
hohle Kugel/ in deren Mittelpuncte ihr &#x017F;te-<lb/>
het/ und for&#x017F;chet nach/ was aus die&#x017F;em Sa-<lb/>
tze folge/ &#x017F;o werdet ihr die Ur&#x017F;ache der u&#x0364;bri-<lb/>
gen Er&#x017F;cheinungen wahrnehmen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0186] Anfangs-Gruͤnde Die 1. Erfahrung. 3. Wenn ihr des Nachtes den geſtirn- ten Himmel anſehet/ ſo ſcheinen alle Sterne von euch in gleicher Weite weg zu ſeyn. Anmerckung. 4. Huͤtet euch aber/ daß ihr nicht ſchlieſſet/ alle Sterne ſind gleich weit weg. Denn ihr wiſſet/ daß Sa- chen nebeneinander zu ſtehen ſcheinen/ da die eine euch viel naͤher iſt als die andere (§. 81. 82 Optic.). Dero- wegen verwirret die Erſcheinung nicht mit der Wahr- heit/ umb welche wir uns hernach bekuͤmmern wol- len. Der 1. Zuſatz. 5. Derowegen ſiehet die Welt wie eine hohle Kugel aus/ in deren Mittelpuncte ihr ſtehet/ und in deren Flaͤche die Sterne als helle Puncte angeheſſtet ſind. (§. 26. Geom). Der 2. Zuſatz. 6. Weil ihr in dem erſten Theile der A- ſtronomie nur zuwiſſen verlanget/ was fuͤr Erſcheinungen ſich in dem Welt-Gebaͤude in Anſehung der Jnwohner des Erdbodens ereignen (§. 2)/ die Haupt-Erſcheinung aber dieſe iſt/ daß es euch wie eine Kugel vorkom- met (§. 5); ſo nehmet an/ die Welt ſey eine hohle Kugel/ in deren Mittelpuncte ihr ſte- het/ und forſchet nach/ was aus dieſem Sa- tze folge/ ſo werdet ihr die Urſache der uͤbri- gen Erſcheinungen wahrnehmen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/186
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/186>, abgerufen am 01.11.2020.